Was ist Kulturgeschichte der Gewalt?

Antworten aus der Neuen Militärgeschichte

 

„Tomorrow in the battle, think on me […]“

Die gespenstische Drohung aus dem Theaterstück Richard III. von Shakespeare (Akt 5, Szene 3) verweist auf Aspekte der Militärgeschichte, die lange vernachlässigt wurden: Woran dachten die Beteiligten einer Schlacht? Welche Motive lenkten sie trotz Todesgefahr in den Kampf? Wie erlebten historische Akteur/innen (militärische) Gewalt? Wie haben sie diese Gewalt in Worte gefasst?

Die neue Militärgeschichte, die Antworten auf solche Fragen sucht, erlebt derzeit eine Blüte. Im Gegensatz zur älteren Schlachten- und Kriegsgeschichte untersucht sie das Militär aus sozial- wie mentalitätsgeschichtlichen Perspektiven. Im Mittelpunkt stehen dabei die Wechselwirkungen zwischen Militär und Gesellschaft. Das Militär wird als soziale Gruppe wie auch in seinen Wirkungen und Repräsentationen thematisiert. Dabei richtet sich der Fokus mittlerweile stark auf die historischen Akteure. In Anlehnung an soziologische, anthropologische und philosophische Gewalttheorien wird insgesamt nach dem Wesen und den Ursachen von Gewalt gefragt.  So wird der Mensch mit all seinen Ängsten, Hoffnungen, Leidenschaften, Erinnerungen, Trieben, mit seinem Mut, seiner Vernunft und Aggressionsbereitschaft in seinen vielfältigen kulturellen Prägungen thematisiert. Gefragt wird auch nach der Wahrnehmung, dem Erzählen, der Verarbeitung von Gewalt sowie nach kollektiven Erinnerungskulturen des Krieges.

Banner Vortragsreihe_small2.jpg

Welche Rolle spielte Gewalt in historischen Gesellschaften – und welchen Bezug hat Gewaltgeschichte zu uns in der Gegenwart? Kurz: Was ist eine Kulturgeschichte der Gewalt?

In unserer Vortragsreihe stellen wir diese Frage an prominente Vertreter/innen des Faches wie auch an junge Forscher/innen auf dem Gebiet. Sie präsentieren uns ihre Position im knappen Format eines einstündigen Kolloquiums. Anhand ihrer Forschungen stellen sie ihre Fragen, ihre Quellen und auch ihre Schwierigkeiten mit lückenhaften Überlieferungen zur Diskussion.

Wir laden Sie – zunächst per Zoom – zu den Vorträgen sehr herzlich ein und freuen uns auf Ihr Interesse.

Den Auftakt macht Prof. Dr. Marian Füssel (Universität Göttingen) am Mittwoch, den 10. März von 11.30 – 12:30 zum Thema: Gewalt und Raum in den Schlachten des Siebenjährigen Krieges.

Um die Zugangsdaten zu erhalten, melden Sie sich bitte hier an!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und auf die Diskussion mit Ihnen und den Referent/innen.

 

Vielen Dank und bis bald!

Prof. Dr. Isabelle Deflers
Dr. Anke Fischer-Kattner
Bildquelle: Simon de Vos, Marodierende Soldaten mit Dirnen (Kopie nach Rubens), Bayerische Staatsgemäldesammlungen - Staatsgalerie Neuburg, Neuburg