Die Professur vertritt die Geschichte Deutschlands und Europas im 19. und 20. Jahrhundert in ihrer ganzen Breite. Der zeitliche Bogen spannt sich vom Aufbruch der Moderne am Ende des 18. Jahrhunderts über die internationale Reform- und Aufbruchzeit um 1900 , die beiden Weltkriege und den Nationalsozialismus bis zur Geschichte der Bundesrepublik und der DDR und der europäischen Geschichte nach 1990. Dabei kommen die langen Linien seit der Aufklärung in den Blick: die Neuordnung der europäischen Staatenwelt im frühen 19. Jahrhundert, die Umgestaltung der Geschlechterordnung, die Industrialisierung und die Parlamentarisierung und Europa in der sich globalisierenden Welt.