Für Masterstudierende bieten wir folgende Veranstaltungen an:

Strategie und Management wissensintensiver Unternehmen

Inhalt der Veranstaltung:

In der Veranstaltung Strategie und Management wissensintensiver
Unternehmen werden zentrale Themen des Managements, der Strategie
und der Organisation wissensintensiver Unternehmen, insbesondere
von wissensintensiven Dienstleistungsunternehmen, behandelt.
Ausgehend von den wettbewerbskritischen Ressourcen derartiger Unternehmen
(Wissen, Kundenbeziehungen, Reputation) lernen die Studierenden
die zentralen Herausforderungen theoretisch und anwendungsorientiert
kennen. Neben theoretisch-konzeptionellem Input werden
die Inhalte anhand einer Computersimulation, einiger Fallstudien
sowie mit Praxisreferenten erarbeitet und vertieft.


Qualifikationsziele:

Das Modul wird den Studierenden der Vertiefungsrichtung Entwicklung
zukunftsfähiger Organisationen als Wahlpflichtmodul angeboten
bzw. allen Studierenden als Interessensfeld. Die Studierenden lernen
auf der Basis theoretischer Konzepte zentrale Herausforderungen für
wissensintensive Unternehmen und dazugehörige Managementimplikationen
kennen.


Voraussetzungen:

Es werden Kenntnisse aus den Bereichen Unternehmensführung,
Personal und Organisation vorausgesetzt wie sie wie sie typischerweise
in einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor- und Masterprogramm
erworben werden.


Verwendbarkeit:

Die im Rahmen des Moduls vermittelten konzeptionellen und analytischen
Kenntnisse besitzen eine hohe praktische Relevanz für die Tätigkeit
Unternehmen wie Unternehmensberatungen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften,
Investmentbanken, etc. Das Modul vermittelt aufgrund
der starken Interaktion der Studierenden Sozial- und Kommunikationskompetenzen.
Das Modul ist belegbar als eines der beiden
Wahlpflichtmodule der Vertiefung "Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen"
oder als eines der sechs Module des Interessensfelds.


Literatur:

Kaiser, S./Ringlstetter, M. (2010), Strategic Management of Professional
Service Firms. Berlin, Springer.
Hungenberg, H. (2010), Problemlösung und Kommunikation. München,
Oldenbourg.

Weitere Literatur, insbesondere aktuelle wissenschaftliche Beiträge
und Fallstudien, werden in der Veranstaltung bekannt gegeben.

Strategisches Personalmanagement

Inhalt der Veranstaltung:

In der Veranstaltung "Strategisches Personalmanagement" werden
strategische Aspekte des Managements von Humanressourcen behandelt.
Hierzu zählt zunächst die theoriegeleitete Feststellung, dass
Mitarbeiter als wettbewerbsrelevante Ressourcen des Unternehmens
aufzufassen sind und somit auch das Personalmanagement strategische
Relevanz besitzt. Aufbauend auf diesem Gedanken wird über
Möglichkeiten der Organisation und der Professionalisierung des Personalmanagements
gesprochen. Dies führt unter anderem wiederum
zu Fragen der Erfolgsorientierung und des Controllings von Personalarbeit.
Darüber hinaus werden aktuelle, aber nachhaltige Trends des
Personalmanagements betrachtet, sowie Praxisreferenten aus dem
Personalmanagement aus der Unternehmenspraxis berichten.


Qualifikationsziele:

In dem Modul Strategisches Personalmanagement werden theoretische
und anwendungsbezogene Kenntnisse des wettbewerbsorientierten
Managements von humanen Ressourcen vermittelt. Die Studierenden
kennen verschiedene Theoriezugänge und Perspektiven
in diesem Themenbereich mit ihren Erklärungspotenzialen und -grenzen
und können diese differenziert auf konkrete Problemstellungen
anwenden.


Voraussetzungen:

Das Modul Strategisches Personalmanagement setzt Kenntnisse über
personalwirtschaftliche und organisatorische Fragestellungen voraus,
wie sie typischerweise in einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor-
Programm erworben werden.
Verwendbarkeit Die im Rahmen des Moduls angeeigneten Kenntnisse bilden die
Grundlage für eine Funktion als Führungskraft mit Personalverantwortung
oder als Personalmanager. Das Modul stellt eines der vier
Pflichtmodule der Vertiefung "Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen"
dar.

 

Literatur:

Ringlstetter, M./Kaiser, S. (2008), Humanressourcen-Management, 1.
Auflage, München. Oldenbourg Verlag. (Teil 2)
Hungenberg, H. (2010), Problemlösung und Kommunikation. München,
Oldenbourg.

Weitere Literatur, insbesondere aktuelle wissenschaftliche Beiträge
und Fallstudien, werden in der Veranstaltung bekannt gegeben

Organisationstheorie

Inhalt der Veranstaltung:

In der Veranstaltung Organisationstheorie beschäftigen sich die Teilnehmer
mit den theoretischen Grundlagen von „Organisationen“.
Sie lernen verschiedene Organisationstheorien kennen und diese
zu vergleichen. Dabei wird diskutiert, was Organisationen „sind“ und
wie sie theoretische beschrieben werden können. Mögliche Ansätze,
die im Rahmen des Moduls behandelt werden, sind der Bürokratieansatz
von Max Weber; Scientific Management von Taylor;
evolutionsökonomische Ansätze, konstruktivistische Ansätze und
(neo-)institutionalistische Organisationstheorie.


Qualifikationsziele:

Die Studierenden erarbeiten sich in der Veranstaltung verschiedene
theoretische Grundlagen der Organisationswissenschaften. Hierdurch
schulen die Studierenden ihre theoretischen Kenntnisse. Ziel
der Veranstaltung ist, dass die Studenten „Organisationen“ an sich sowie
Phänomene und Fragestellungen im Kontext von Organisationen
vor dem Hintergrund verschiedener Organisationstheorien verstehen
und aus der theoretischen Perspektive Erklärungen oder Lösungsansätze
erarbeiten können. Dies soll diejenigen Studenten, die im weitgefassten
Themenbereich „Organisation“ ihre Masterarbeit schreiben
wollen, ermöglichen, in ihrer Arbeit eine theoretische Perspektive zugrunde
zu legen.


Voraussetzungen:

Es werden Kenntnisse aus den Bereichen Unternehmensführung,
Personal und Organisation vorausgesetzt wie sie wie sie typischerweise
in einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor- und Masterprogramm
erworben werden.


Verwendbarkeit:

Das Modul „Organisationstheorie“ bereitet insbesondere auf die theoretische
Auseinandersetzung mit konkreten Fragen der Organisation
auseinander. Durch die Schulung des Reflexionsvermögens werden
die Studenten zudem auf die Beschäftigung mit konkreten Herausforderungen
in der Praxis vorbereitet. Es steht dem Studierenden als eines
der sechs Module des Interessensfeldes offen.

 

Literatur:

Wolf, Joachim: Organisation, Management, Unternehmensführung:
Theorien, Praxisbeispiele und Kritik, 4. Auflage, Gabler/Wiesbaden.

Strategisches Organisationsdesign

Inhalt:

In der Veranstaltung strategisches Organisationsdesign wird das Zusammenspiel von Strategie und Organisation aus organisationstheoretischer Sicht beleuchtet. Ausgehend von der Debatte um „structure follows strategy" werden fundamentale Probleme der Organisationsgestaltung und ihr Zusammenhang mit der Strategie betrachtet. Darauf aufbauend lernen die Studierenden wichtige Themen des strategischen Organisierens kennen: die Bedeutung von Wandel und Stabilität (dynamische Fähigkeiten, Ambidextrie, Pfadabhängigkeit), von organisationalen Grenzen & Strukturen (Open Organisation, Heterarchien, Fluidität) sowie des Umfelds (Interorganisationale Netzwerke, Ökosysteme, Dynamik) für das strategische Organisationsdesign haben. Neben theoretisch-konzeptionellem Input werden die Inhalte anhand von Fallstudien erarbeitet und vertieft.


Qualifikationsziele:

Das Modul wird den Studierenden der Vertiefungsrichtung Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen als Wahlpflichtmodul angeboten bzw. allen Studierenden als Interessensfeld. Die Studierenden lernen auf der Basis theoretischer Konzepte zentrale Herausforderungen für das strategische Organisationsdesign und dazugehörige Managementimplikationen kennen.


Voraussetzungen:

Es werden Kenntnisse aus den Bereichen Unternehmensführung, Personal und Organisation vorausgesetzt wie sie wie sie typischerweise in einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor- und Masterprogramm erworben werden.


Verwendbarkeit:

Die im Rahmen des Moduls vermittelten konzeptionellen und analytischen Kenntnisse besitzen eine hohe praktische Relevanz für die Tätigkeit in Organisationen. Das Modul vermittelt aufgrund der starken Interaktion der Studierenden Sozial- und Kommunikationskompetenzen. Das Modul ist belegbar als eines der beiden Wahlpflichtmodule der Vertiefung "Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen" oder als eines der sechs Module des Interessensfelds.

 

Literatur:

Schreyögg, G., Geiger, D. (2016): Organisation: Grundlagen moderner Organisationsgestaltung, 6. Aufl., Wiesbaden: Springer Gabler.
Weitere Literatur wird am Anfang der Veranstaltung bekannt gegeben.

Masterseminar

Wir bieten jedes Wintertrimester ein PmO-Masterseminar zu unterschiedlichen Themen an, die auf die Forschungsschwerpunkte des Lehrstuhls explizit Bezug nehmen.

Das Masterseminar ermöglicht es den Studierenden des Vertiefungsfeldes das bereits erworbene theoretische Wissen durch wissenschaftliches Arbeiten zu vertiefen. Im Rahmen des Masterseminars wird nicht nur das wissenschaftliche Arbeiten weiter geschult, sondern auch verschiedene empirische Forschungsmethoden angewandt. Die Veranstaltung bietet den Studierenden die Möglichkeit, eigene Forschungserfahrungen in Vorbereitung auf eine ggf. empirische Masterarbeit zu sammeln. Das Ergebnis des Masterseminars bilden eine Seminararbeit und eine Abschlusspräsentation.

 

Vergangene Ausschreibungen:

Masterseminar 2018 "Diversity"

Masterseminar 2017 "People Analytics“

 

Masterarbeit

An der Professur PmO werden jedes Jahr Themen für Masterarbeiten ausgeschrieben. Die ausgeschriebenen Themen nehmen dabei auf die Forschungsschwerpunkte der Professur Bezug und entstammen den drei Themenfeldern Personalmanagement, Organisation sowie Strategie und Unternehmensführung.

Masterarbeiten an der Professur PmO werden im Frühjahrstrimester (FT) angeboten. Die Themen werden zu gegebener Zeit am schwarzen Brett und auf der Homepage angekündigt. Zusätzlich bieten wir allen interessierten Studierenden die Möglichkeit, sich mit einem eigenen Themenvorschlag für eine Abschlussarbeit zu bewerben. Bitte wenden Sie sich mit ihren persönlichen Themenvorschlägen an einen wissenschaftlichen Mitarbeiter oder eine wissenschaftliche Mitarbeiterin.

 Erfordernisse zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie hier.