Wie bereite ich meinen Auslandsaufenthalt vor?

Das Auslandsbüro emfpiehlt Studierenden sich idealerweise etwa ein Jahr vor einem geplanten Auslandsaufenthalt über das Verfahren zu informieren und sich dementsprechend auf ihre Bewerbung und ihren Aufenthalt vorzubereiten.

Alle Auslandsaufenthalte für UniBwM Studierende laufen über ein zentrales Auswahlverfahren des Auslandsbüros. Bewerbungen für Auslandsaufenthalte 2019 sind voraussichtlich ab September 2018 möglich. Bewerbungsdeadline wird der 31. Oktober 2018 sein.

Das Auslandsbüro leistet organisatorische Beratung:
- allgemeine Informationen zur Planung Ihres Auslandsaufenthaltes
- Informationen zur Bewerbung an Partnerhochschulen
- Informationen zum Thema ERASMUS+ Förderung für UniBwM Studierende

Melina Saur (M.A.), Koordinatorin Outgoing
Telefon: 089 6004 2524
E-mail: melina.saur@unibw.de
Geb. 33, Bauteil 300, Raum 1353
Sprechzeiten: Mo 13-15 Uhr, Di 14-16 Uhr, Do 10-12 Uhr

Auslandsbeauftragte leisten fachliche Beratung:
- Informationen zur inhaltlichen Planung Ihres Auslandsaufenthaltes
- Ansprechpartner bezüglich der Anerkennung der im Ausland zu erbringenden Studienleistungen
- Ansprechpartner bezüglich der Anerkennung von Pflichtpraktika

Ihr Gruppenleiter ist verantwortlich für:
- Prüfung Ihres Antrags auf Genehmigung eines Auslandsaufenthaltes
- Beantragung der Kommandierung
- dienstrechtliche Abwicklung Ihres Auslandsaufenthaltes

Das Prüfungsamt ist zuständig für:
- Erstellung von Verträgen für Auslandspraktika
- Anmeldung im Ausland angefertigter wissenschaftlicher Arbeiten

Alle genannten Stellen müssen Sie möglichst frühzeitig über Ihr Vorhaben informieren.

Um sich einen groben Überblick zu verschaffen, lohnt es sich einen Blick auf die Präsentation aus der letzten Infoveranstaltung sowie die Informationen zum Thema zeitlicher Ablauf - von der Vorbereitung bis zur Rückkehr - zu werfen.

Weiterführende Informationen

Grundvoraussetzungen

Ein Auslandsaufenthalt ist mit erheblichen Kosten und einem hohen Aufwand für alle Beteiligten verbunden. Dies in Anspruch nehmen zu dürfen ist insofern in gewisser Weise eine Auszeichnung für die guten Leistungen unserer Bewerberinnen und Bewerber. Sie werden als Studierender der Universität der Bundeswehr München unsere Universität im Ausland repräsentieren. Es versteht sich daher von selbst, dass nur Studierende mit dem nötigen Engagement in dieser Funktion von uns entsandt werden können.

Folgende Grundvoraussetzungen müssen von Bewerberinnen und Bewerbern für einen Auslandsaufenthalt unbedingt erfüllt werden:

  • Zum Zeitpunkt des geplanten Auslandsaufenthaltes sollte in der Regel mindestens das erste Studienjahr abgeschlossen sein. (Den besten Zeitpunkt gilt es jeweils individuell mit dem Auslandsbeauftragten Ihrer Fakultät und Ihrem betreuenden Professor abzustimmen.)
  • Akademische Eignung: Notendurchschnitt besser als 3,0
  • Militärische Eignung: Zustimmung des militärischen Bereichs
  • Persönliche Eignung: Aufgeschlossenheit, interkulturelles Interesse, Selbständigkeit, Eigeninitiative, aktives Problemlösungsverhalten
  • ggf. Fremdsprachenkenntnisse
  • Vorbereitung und intensive Auseinandersetzung mit dem Vorhaben: Nutzung der Informationen auf der Homepage des Auslandsbüros, Beratung durch das Auslandsbüro, Kontaktaufnahme mit Auslandsbeauftragten und betreuenden Personen in den Fakultäten ⇒ Eine intensive Vorbereitung wirkt sich positiv auf die Qualität Ihres Motivationsschreibens aus (siehe Bewerbung). Je konkreter, desto besser!

Informationen zu den Auswahlkriterien, die bei der Auswahl der Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, finden Sie unter Bewerbung.

Informationen und Ansprechpartner

Internet

Auf der Homepage des Auslandsbüros (Bereich Outgoing) finden Sie viele wichtigen Informationen zu Ihrem geplanten Auslandsaufenthalt und können sich unter anderem einen ersten Überblick über unsere aktuellen Hochschulpartnerschaften und Summer School-Angeboten verschaffen.

Informationsveranstaltungen
Besuchen Sie die Informationsveranstaltungen des Auslandsbüros.

Sprechstunden im Auslandsbüro
Lassen Sie sich in einer Sprechstunde im Auslandsbüro zu Ihrem individuellen Vorhaben beraten. Das Auslandsbüro unterstützt und berät dabei vor allem in Sachen Bewerbung und Organisation.

Auslandsbeauftragte
Für die inhaltliche Planung Ihres Auslandsaufenthaltes sollten Sie Absprachen auf akademischer Seite treffen (z.B. Bestimmung des idealen Zeitpunktes/der idealen Art für einen Aufenthalt, Klärung der Anerkennung von Studienleistungen). Ihre Ansprechpartner sind in diesem Fall die Auslandsbeauftragten und betreuenden Professoren/Studiendekane/Praktikumsbeauftragte in den Fakultäten.
► siehe auch akademische Zustimmung für Ihre Bewerbung

Gruppenleiter
Informieren Sie Ihren Gruppenleiter über Ihr Vorhaben. Er ist Ihr Ansprechpartner auf militärischer Seite und bereitet die dienstrechtliche Abwicklung Ihres Auslandsaufenthaltes vor.
► siehe auch militärische Zustimmung für Ihre Bewerbung

Auswahl Aufenthaltsart

Als Studierender der Universität der Bundeswehr München haben Sie verschiedene Möglichkeiten hinsichtlich eines Auslandsaufenthaltes: Auslandspraktikum, Summer School, Auslandsstudium, Anfertigung einer wissenschafltichen Arbeit im Ausland.

Die Wahl der passenden Aufenthaltsart hängt davon ab, wo Sie sich derzeit im Studium befinden und welche Studienleistungen Sie im Ausland erwerben möchten. Dies gilt es jeweils individuell und nach jeweiligem Studiengang abzuklären. Suchen Sie Kontakt zu entsprechenden Ansprechpartnern in Ihrer Fakultät und versuchen Sie auf diese Weise eine geeignete Lösung für sich zu finden. Bei organisatorischen Fragen können Sie sich gerne an das Auslandsbüro wenden.

Des Weiteren existieren bereits Empfehlungen der jeweiligen Fakultäten hinsichtlich der günstigsten Zeitpunkte sowie bevorzugten Arten von Auslandsaufenthalten für Studierende der jeweiligen Fachrichtungen. Im Vorfeld zu einem Gespräch mit Ihrem betreuenden Professsor/Auslandsbeauftragten/Studiendekan können Sie sich dazu in unserer Übersicht zu geeigneten Mobilitätsfenstern einen ersten Überblick verschaffen.

Auch das Thema Sprachkenntnisse sollten Sie bei Ihrer Entscheidung für eine bestimmte Aufenthaltsart berücksichtigen.

Zeitpunkt des Aufenthalts

Der günstigste Zeitpunkt sowie die bevorzugte Art für einen Auslandsaufenthalt differenzieren fächerspezifisch. Deshalb ist es in jedem Fall unbedingt erforderlich, dass Sie zusammen mit Ihrem betreuenden Professor sowie dem Auslandsbeauftragten/Studiendekan in Ihrer Fakultät sowohl die passende Aufenthaltsart als auch den idealen Zeitpunkt für Ihren Auslandsaufenthalt bestimmen.

Diese Übersicht über mögliche Mobilitätsfenster soll Ihnen als grobe Orientierung zur Bestimmung des günstigsten Zeitpunktes sowie der passenden Art für einen Auslandsaufenthalt in Ihrem Studiengang dienen. Ein Gespräch mit Ihrem Professor ersetzt dies in keinem Fall.

ACHTUNG: Bitte setzen Sie sich frühzeitig mit dem Auslandsbüro in Verbindung, wenn Sie bereits im Frühjahr einen Auslandsstudienaufenthalt an einer Partnerhochschule planen. In diesem Fall müssen ggf. bereits im Sommer/Herbst des Vorjahres notwendige Schritte eingeleitet werden.

Sprachkenntnisse

Wenn Sie Ihren Auslandsaufenthalt erfolgreich absolvieren wollen, müssen Sie - ganz egal für welche Aufenthaltsart Sie sich letztendlich entscheiden - die Arbeits- bzw. Unterrichtssprache sowie ggf. auch die Landessprache vor Ort sehr gut beherrschen.

Das ERASMUS+ Programm sieht für Austauschstudierende innerhalb Europas beispielsweise vor, dass diese entsprechend dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen mindestens das Level B1 der benötigten Fremdsprache beherrschen. Darüber hinaus erwarten einige Hochschulen sogar Kenntnisse auf dem Level B2 oder besser. Gute Sprachkenntnisse sind sowohl für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen als auch für die Teilnahme am studentischen Leben eine wichtige Voraussetzung. Es ist deshalb sinnvoll, frühzeitig bereits vorhandene Sprachkenntnisse aufzufrischen und auszubauen bzw. die Sprache des Ziellandes im Vorfeld eines geplanten Auslandsaufenthaltes zu erlernen.

Häufig muss an Gasthochschulen ein Sprachnachweis als Teil Ihrer Bewerbungsunterlagen miteingereicht werden. Im englischsprachigen Ausland handelt es sich hierbei in der Regel um den TOEFL-Test bzw. das Cambridge Certificate. In anderen Fällen reicht aber zum Teil auch ein Sprachnachweis nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen bzw. ein  DAAD-Sprachzertifikat (z.B. für Mar del Plata) aus, welche für Studierende, die am Englisch- und/oder Französisch- und/oder Spanischunterricht teilgenommen haben und einen SLP abgelegt haben, auf Anfrage im Sprachenzentrum ausgestellt werden können. Welchen Sprachnachweis Sie tatsächlich benötigen, erfragen Sie am besten im Auslandsbüro oder beim International Office Ihrer jeweiligen Gasthochschule. (Dem Auslandsbüro genügt bei Ihrer Bewerbung ein entsprechender SLP; die an der Gasthochschule verlangten Nachweise müssen bei einer Zusage allerdings nachgereicht werden.)

Auch im Fall eines Auslandspraktikums, der Teilnahme an einer Summer School oder der Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit im Ausland sollten Sie sich im Vorfeld über notwendige Fremdsprachekenntnisse informieren und sich dementsprechend auf Ihren Auslandsaufenthalt vorbereiten.

Fremdsprachige Bewerbungsunterlagen

Übersetzung von Bewerbungsunterlagen

Nachdem sie die Zusage für Ihren geplanten Studienaufenthalt erhalten haben (bei Praktika/wissenschaftlichen Arbeiten evtl. bereits früher), müssen Studierende der UniBw München in der Regel englischsprachige Bewerbungsunterlagen für die ausländische Gasthochschule bzw. ihren Praktikumsanbieter im Ausland vorbereiten.

Grundsätzlich liegt es bei Ihnen, Ihren Lebenslauf, Ihr Bewerbungsanschreiben, Ihre Vorhabensbeschreibung etc. selbst auf Englisch oder, wenn nötig, auch in einer anderen Fremdsprache zu verfassen. Es besteht jedoch die Möglichkeit, einen von Ihnen bereits vorbereiteten Text (max. 5 Seiten / 10.000 Zeichen, doppelter Zeilenabstand) zusammen mit einem Muttersprachler im Writing Centre des Sprachenzentrums zu überarbeiten. Termine für eine 45-minütige Konsultation können online reserviert werden.

Übersetzung von Transcripts of Records

Auch die Übersetzung Ihres Transcript of Records müssen Sie selbst bewerkstelligen. Das Sprachenzentrum unterstützt Sie in diesem Fall bei Bedarf, indem es Ihnen auf Anfrage eine Formatvorlage für Ihre Übersetzung und - soweit für Ihren Studiengang vorhanden - eine Vorlage für Modulübersetzungen bereitstellt und Ihre Übersetzung anschließend korrekturliest. Bitte berücksichtigen Sie jedoch, dass Übersetzungen von Transcripts of Records oder sonstigen Unterlagen nicht zu dem Aufgabenbereich des Sprachenzentrums gehören und dass es sich bei der angebotenen Unterstützung lediglich um ein Entgegenkommen handelt, welches je nach vorhandener Zeitkapazität angefragt werden kann. Es gibt keinen Anspruch auf Unterstützung bei Übersetzungen. Außerdem wird darum gebeten, dass Sie Ihre Anfrage zum Korrekturlesen frühzeitig einreichen - also bitte nicht erst kurz vor Bewerbungsschluss!