„Die nächste Krise kommt bestimmt – und dann?“

 

Zu diesem Thema veranstaltet das Forschungszentrum RISK der Universität der Bundeswehr München am 26.10.2021 von 13 bis 18 Uhr sein Jahreskolloquium im digitalen Format.

Gäste aus Wissenschaft und Politik diskutieren darüber, welche Lehren aus Krisen gezogen werden sollten, um die Gesellschaft für zukünftige Herausforderungen besser zu wappnen. Obwohl Krisen und Krisenbewältigung neue Vulnerabilitäten kreieren können, stehen Gesellschaft, Politik und Wissenschaft dem nicht hilflos gegenüber. Sie können aus Krisen lernen, sich stärken und resilienter aus ihnen hervorgehen. Doch solche Lernprozesse müssen angestoßen und gestaltet werden, was in der akuten Krisenbewältigung oft schwer umsetzbar ist und im Nachgang zu oft in Vergessenheit gerät. Hier kann und muss die Wissenschaft zum gesellschaftlichen Diskurs beitragen und Lösungen erarbeiten. „Die nächste Krise kommt bestimmt – und dann?“  Zu diesem Thema veranstaltet das Forschungszentrum RISK der Universität der Bundeswehr München am 26.10.2021 von 13 bis 18 Uhr sein Jahreskolloquium im digitalen Format. Gäste aus Wissenschaft und Politik diskutieren darüber, welche Lehren aus Krisen gezogen werden sollten, um die Gesellschaft für zukünftige Herausforderungen besser zu wappnen. Das Kolloquium umfasst Vorträge aus verschiedensten Disziplinen, wie Soziologie und Politikwissenschaft, Bauingenieurwesen und Architektur, Wirtschaftswissenschaften und Konfliktforschung. In der abschließenden Podiumsdiskussion diskutieren Vortragende, Gäste und Vertreter unterschiedlicher Parteien über die Bedeutung des Themas für  Politik und Gesellschaft.  Das Forschungszentrum RISK der Universität der Bundeswehr München und unser Kooperationspartner, die Bayerische Ingenieurkammer-Bau, laden Sie herzlich ein. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Kolloquium umfasst Vorträge aus verschiedensten Disziplinen, wie Soziologie und Politikwissenschaft, Bauingenieurwesen und Architektur, Wirtschaftswissenschaften und Konfliktforschung. In der abschließenden Podiumsdiskussion diskutieren Vortragende, Gäste und Vertreter unterschiedlicher Parteien über die Bedeutung des Themas für Politik und Gesellschaft.

Während der Veranstaltung kann man im Rahmen eines digitalen Poster-Raums mehr über die Forschung des Forschungszentrums RISK erfahren, insbesondere über die Arbeit der Doktorandinnen und Doktoranden.

Das Forschungszentrum RISK der Universität der Bundeswehr München und unser Kooperationspartner, die Bayerische Ingenieurkammer-Bau, laden Sie herzlich ein.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung aber erforderlich: LINK ZUR ANMELDUNG (externer Link)

Programm RISK Jahreskolloquium 2021

 

 Moderation: Prof. Dr. Timothy Williams (Sprecher des FZ RISK)

 

13:00    Begrüßung durch Präsidentin der UniBw M, Prof. Dr. Merith Niehuss

 

13:15    Politische Zugänge zur Krise

 Prof. Dr. Ortwin Renn (IASS Potsdam)

„Herausforderung Systemische Risiken: Lehren aus der Corona-Krise für Wissenschaft und Politik“

 

Prof. Dr. Jasmin Riedl (UniBw M)

„Gesetzgebung im Krisenmodus: Institutionelle Überholspuren und Lernen für die Zukunft“

 

Dr. Tobias Ide (Murdoch Univ., Perth)

„Katastrophen, Krisen – und dann Konflikte? Erhöhen Katastrophen das Risiko gewaltsamer Auseinandersetzung?“

 

14:30  Pause

 

14:50    Technische Zugänge zur Krise 

 Hon. Prof. UNESCO Anna Heringer (Studio Anna Heringer)

„Über Genügsamkeit, das Glück und die Architektur“

 

Prof. Dr. Michael Eßig (UniBw M), PD Dr. Andreas Glas (UniBw M)

 „Resilienz in globalen Wertschöpfungsketten: Welchen Beitrag die Digitalisierung leisten kann“

 

Prof. Dr.-Ing. Christian Thienel (UniBw M)

 „CO2-Emissionen - Ist die Bauindustrie auf dem Holzweg?“

 

16:05  Pause

 

16:25    Podiumsdiskussion: „Die nächste Krise kommt bestimmt – und dann?“

Moderation:

Prof. Dr. Ursula Münch (APB Tutzing)

 

Teilnehmer:

Hon. Prof. UNESCO Anna Heringer (Studio Anna Heringer)

Dr. Christoph Hoffmann (FDP)

Prof. Dr. Hermann Ott (Bündnis 90/Die Grünen)

Prof. Dr. Ortwin Renn (IASS Potsdam)

Klaus Steiner (CSU)

 

18:00    Get together mit Poster Session (digital)