RISK beim Europäischen Katastrophenschutz-Kongress in Berlin

16 September 2019

RISK erneut beim Europäischen Katastrophenschutzkongress in Berlin vertreten

Autor: Paul Warnstedt

 

Der diesjährige Europäische Katastrophenschutzkongress in Berlin am 27. und 28. August 2019 stand ganz im Zeichen des Klimawandels. Während die Bundeshauptstadt subtropische Temperaturen erlebte, widmeten sich die Teilnehmenden im angenehm klimatisierten Kongresszentrum bcc den umfangreichen Fragestellungen und Herausforderungen des Katastrophenschutzes unter sich ändernden klimatischen Bedingungen. Neben zahlreichen Vorträgen von nationalen und internationalen VertreterInnen präsentierten Firmen sowie staatliche und nichtstaatliche Organisationen ihre Aktivitäten im Ausstellungsbereich des Kongresses. Die Projekte des Forschungszentrums RISK waren an den Ständen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) vertreten.

 

Darüber hinaus gestaltete das Forschungszentrum RISK den Kongress auch aktiv mit. In Zusammenarbeit mit dem BBK wurde wie bereits im Jahr 2018 ein Fachforum zum baulichen Katastrophenschutz organisiert. RISK Juniormitglied Paul Warnstedt führte als Vertreter für Professor Norbert Gebbeken durch das eineinhalbstündige Forum. Neben einer thematischen Einführung zu grundsätzlichen Begriffen der Sicherheitsforschung präsentierte er einen Impulsvortrag zu innovativen Ansätzen zum Terrorschutz im urbanen Raum und damit einhergehenden technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen.

 

Daran anschließend stellte Polizeidirektor Jörg Michael Rock die aktuellen Bestrebungen der Stadt Berlin zum baulichen Terrorschutz dar, insbesondere gegen so genannte Überfahrtaten wie am Breitscheidplatz im Jahr 2016. Jan Bäumer bot einen Überblick zu aktuellen Arbeiten des BBK zum baulichen Bevölkerungsschutz im Hinblick auf Terror- und Naturgefahren. Die thematische Abrundung und der Brückenschlag zum Leitthema des Kongresses gelang Herrn Dr. Bernhard Fischer vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Er gab spannende Einblicke in die Forschung und Entwicklung zum klimaangepassten Bauen und führte dem Publikum anhand wissenschaftlich fundierter Zahlen und Fakten eindrucksvoll vor Augen, welchen Stellenwert diese Fragestellungen für uns alle haben. Daraus entstand eine spannende Diskussion, die auch die Abwägung und Priorisierung der Schutzziele Terror- und Klimaschutz nicht aussparte.

 

Das vollständige Programm des Kongresses finden Sie unter folgendem Link:

https://www.katastrophenschutzkongress.de/programm/