Prof. Dr. Arno Wacker ist seit 1. Juni 2018 Prof. Dr. Arno WackerProfessor für Datenschutz und Compliance am Forschungsinstitut Cyber Defence (CODE) der Fakultät für Informatik. Sein Forschungsfokus liegt auf der technischen Umsetzung von Datenschutz, u.a. im Sinne der informationellen Selbstbestimmung. Prof. Wacker untersucht insbesondere den Schutz der Privatsphäre (Privacy), die Steigerung des Sicherheitsbewusstseins (Awareness) und Sicherheitstests (Pentests) für die Compliance mit rechtlichen Regelungen (z.B. DSGVO).

Vor der Berufung an die Universität der Bundeswehr München war Arno Wacker Professor für Angewandte Informationssicherheit an der Universität Kassel. Die Forschungsschwerpunkte waren dabei Sicherheit in selbst-* Systemen (Erkennung und Verhinderung von betrügerischem Verhalten in verteilten Systemen), Privatheit-unterstützende Mechanismen, Erhöhung des IT-Sicherheitsbewusstseins und Kryptoanalyse klassischer Chiffren. Als Mitglied des wissenschaftlichen Zentrums für Informationstechnik-Gestaltung wirkte Prof. Wacker in interdisziplinären Projekten mit, z.B. im DFG-Projekt CyPhOC und im LOEWE-Projekt Social Link.

2017 wurde Prof. Wacker für ein Forschungssemester an die University of Baltimore County (UMBC) eingeladen und forschte am UMBC Cybersecurity Center. Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit wurde Arno Wacker von der UMBC zum Adjunct Assistant Professor of Computer Science and Electrical Engineering ernannt.

Arno Wacker promovierte an der Universität Stuttgart. Er ist Autor bzw. Co-Autor wissenschaftlicher Beiträge zu internationalen Konferenzen, für Fachzeitschriften (z.B. Cryptologia) sowie für Fachbücher (z.B. Lehrbuchpreis-prämiertes Buch "Wirtschaftsinformatik - eine Einführung"). Zudem hat Prof. Wacker im Jahr 2016 das internationale European Historical Ciphers Colloquium ins Leben gerufen, das inzwischen zur ersten internationalen Konferenz für historische Kryptologie (HistoCrypt) in Europa herangewachsen ist.

 

 

Prof. Dr. Florian Alt ist seit 1. Mai 2018 Alt.jpg
Professor für Usable Privacy and Security am Forschungsinstitut Cyber Defence und Smart Data (CODE) der Fakultät für Informatik.
Florian Alt beschäftigt sich in seiner Forschung mit menschlichen Faktoren im Kontext sicherheitskritischer Systeme.
Die Forschungsschwerpunkte liegen hierbei auf verhaltensbiometrischen Systemen, neuartigen Authentifizierungsmechanismen, sowie empirischen Forschungsmethoden in der IT-Sicherheit.

Vor der Berufung an die Universität der Bundeswehr München war Florian Alt Professor für Mensch-Maschine Interaktion an der LMU München und forschte an der Schnittstelle von interaktiven Systemen und der realen Welt. Forschungsschwerpunkte waren interaktive Oberflächen, neuartige physiologische Interaktionstechniken (Eyetracking, Brain-Computer Interfaces), Virtuelle Realität sowie Benutzerschnittstellen im Fahrzeug. Seit 2017 leitete Prof. Alt zudem die ZD.B Forschungsgruppe Biometrics++ an der Hochschule München.

Florian Alt promovierte an der Universität Stuttgart und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Duisburg-Essen sowie Gastwissenschaftler an den Deutsche Telekom Labs in Berlin tätig.

Prof. Alt ist Herausgeber bzw. Co-Autor von Fachbüchern über Pervasive Advertising (Springer HCI Series) und Pervasive Displays (Synthesis Lectures). Er ist Mitglied im Editorial Board von IEEE Pervasive Computing, Associate Editor von ACM IMWUT und Associate Chair der ACM SIGCHI Conference on Human Factors in Computing Systems (CHI).

 

 

Prof. Dr.-Ing. Christian Trapp Prof. Dr.-Ing. Christian Trapphat seit 1. April 2018 die Professur für Fahrzeugantriebe an der Fakultät für Maschinenbau inne, die dem Institut für Energie- und Antriebstechnik angehört.

Herr Prof. Trapp beschäftigt sich in Forschung und Lehre sowohl mit den klassischen Verbrennungskraftmaschinen als auch mit alternativen Antriebssystemen. Seine Forschungsthemen reichen von zukünftigen Kraftstoffen, neuen Brennverfahren und hybriden Antriebssträngen bis hin zu Brennstoffzellen.

Prof. Trapp verfügt über langjährige berufliche Erfahrung auf diesen Gebieten: Bis Ende Februar war Prof. Trapp bei General Electric global für die Entwicklung der Thermodynamik, der Regelungstechnik und der Abgasnachbehandlung von industriellen Gasmotoren der Marken Jenbacher und Waukesha mit sehr hohen Wirkungsgraden verantwortlich. In dieser Funktion leitete er auch internationale Industriekonsortien zur vorwettbewerblichen Forschung. Davor war Prof. Trapp unter anderem als Chefingenieur bei Ricardo, als Leiter des Brennverfahrensteams bei Bosch und als Entwicklungsingenieur am Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart an der Entwicklung von Automobil- und Motorradmotoren beteiligt.

Prof. Trapp ist Autor und Co-Autor von vielen Beiträgen zu internationalen Konferenzen (CIMAC World Congress, Wiener Motorensymposium, Der Arbeitsprozess des Verbrennungsmotors u.a.) sowie von Fachbüchern wie dem Handbuch Dieselmotor.

 

 

Prof. Dr.-Ing. Thomas Braml ist seit 1. April 2018Prof.  Dr.-Ing. Thomas Braml
Inhaber der Professur für Massivbau und führt zusammen mit Prof. Dr.-Ing. Geralt Siebert sowie Prof. Dr.-Ing. Andreas Taras das Institut für Konstruktiven Ingenieurbau an der Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften.

Prof. Braml hat lange Jahre als Projektingenieur, Projektleiter und später als Gruppenleiter im konstruktiven Ingenieurbau in renommierten Ingenieurbüros gearbeitet. Zuletzt war er als Geschäftsführender Gesellschafter in einem Ingenieurbüro für Objekt- und Tragwerksplanung tätig und bearbeitete und verantwortete die Planung von zahlreichen Talbrücken sowie von Hoch- und Industriebauwerken im In- und Ausland.

Seine Promotion auf dem Gebiet der Zuverlässigkeitstheorie im Massivbau legte Thomas Braml an der Universität der Bundeswehr in München ab. Im Rahmen seiner Forschungsarbeit beschäftigte er sich mit dem Einsatz von probabilistischen Berechnungsverfahren für die Bewertung von bestehenden Brückenbauwerken in Hinblick auf Standsicherheit, Gebrauchstauglichkeit und Nachhaltigkeit. Während seiner Zeit beim weltgrößten Rückversicherer konnte Herr Braml diese Berechnungsverfahren bei der Einschätzung der Risiken beim Bau und der Montage von weltweiten Großprojekten einsetzen. Neben seiner praktischen Tätigkeit war Herr Braml stets auch wissenschaftlich tätig und führte auch weiterhin Forschungsarbeiten, vor allem im Gebiet der Risikobetrachtungen, u. a. für die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sowie für die Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM) durch.

 

 

Prof. Dr.-Ing. Alexander Popp ist seit Januar 2018 Prof. Dr.-Ing. Alexander PoppInhaber der Professur für Computergestützte Simulation an der Fakultät für Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften und gestaltet dort gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Apel die inhaltliche Neuausrichtung des Instituts für Mathematik und Computergestützte Simulation (früher: Institut für Mathematik und Bauinformatik).

Bis Ende 2017 war Prof. Popp als TUM Junior Fellow und Nachwuchsgruppenleiter an der Technischen Universität München beschäftigt, wo er 2012 auch promovierte. Seine Forschungsarbeiten decken eine große Bandbreite an Themen in den computerbasierten Ingenieurwissenschaften ab, mit einem Fokus auf nichtlinearen Finite-Elemente-Methoden für die Festkörper- und Strukturmechanik, gekoppelten Multiphysics-Problemen sowie Softwareentwicklung und High Performance Computing.

Kooperationen mit internationalen Forschungspartnern führten ihn als Gastprofessor und Gastwissenschaftler an die University of Tokyo (Japan), an die Columbia University (USA) und an die IMT School for Advanced Studies Lucca (Italien). Prof. Popp war Generalsekretär der German Association for Computational Mechanics (GACM) und ist derzeit Vorsitzender des europaweiten Nachwuchskommittees der European Community on Computational Methods in Applied Sciences (ECCOMAS).