Leichtbeton

Leichtbeton

 

Als Leichtbeton werden sehr unterschiedliche Betone bezeichnet. Hierzu zählt gefügedichter Leichtbeton mit einer Trockenrohdichte von 800 bis 2000 kg/m³ und Festigkeitsklassen von LC8/9 bis LC80/88. Die zweite Gruppe bilden haufwerksporige Leichtbetone mit Trockenrohdichten von 400 bis 2000 kg/m³ und Festigkeitsklassen von LAC 2 bis LAC 25. Porenbeton bildet mit Trockenrohdichten von 250 bis 1000 kg/m³ und Festigkeitsklassen von AAC 1,5 bis AAC 10 die dritte Gruppe der Leichtbetone. Er unterscheidet sich unter anderem durch die Herstellung im Autoklaven und sein Gefüge grundsätzlich von den beiden anderen.

Das Institut für Werkstoffe des Bauwesens beschäftigt sich im Rahmen der Leichtbetonforschung mit folgenden Themen:

  • Verbesserung der Festbetonkennwerte sehr leichter gefügedichter Leichtbetone für Spezialanwendungen,
  • Optimierung selbstverdichtender Leichtbetone
  • Umrechnungsfaktoren zwischen unterschiedlichen Probekörpergeometrien und -abmessungen
  • Mechanische Eigenschaften haufwerksporiger Leichtbetone
  • Optimierung der Eigenschaften von Porenbetonen

 

Bild: Leichtbetonprobe nach Haftzugprüfung