Die Gruppe Usable Security and Privacy auf der CHI 2019

15 Mai 2019

Die Gruppe Usable Security and Privacy hat mehrere Publikationen auf der diesjährigen CHI Konferenz in Glasgow präsentiert.

 

Behavioral Biometrics in VR

Ken sprach darüber, wie Menschen aus ihrem Verhalten bei verschiedenen Arten von Interaktionen in der virtuellen Realität (Zeigen, Greifen, Gehen, Tippen) identifiziert werden können. Diese Arbeit ist für viele verschiedene Anwendungsbereiche wertvoll, darunter die implizite Identifizierung (und Authentifizierung) der Benutzer in einer gemeinsamen VR-Umgebung oder die Anpassung von VR-Schnittstellen an die jeweilige Person. 

pfeuffer2019chi.jpg Ken Pfeuffer, Matthias Geiger, Sarah Prange, Lukas Mecke, Daniel Buschek und Florian Alt. Behavioural Biometrics in VR - Identifying People from Body Motion and Relations in Virtual Reality. In Proceedings of the 2019 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems. CHI '19. ACM, New York, NY, USA. [Download Bibtex][Video]

 

Personal Mobile Messaging in Context

Daniel präsentierte unser ToCHI Paper über die Erweiterung von Chats um Kontextinformationen, um Expressivität und Bewusstsein zu schaffen. Das Papier fasst unsere Erkenntnisse aus drei Projekten zusammen: TapScript, HeartChat und ContextChat. Daniel diskutierte die Erweiterung des Chats in Bezug auf Datenschutzbedenken, Verständlichkeit, Verbundenheit und Ableitung des Kontextes sowie die gewonnenen methodischen Erkenntnisse. Schließlich wurde ein Designraum für die Chat-Augmentation und praktische Design-Implikationen vorgeschlagen, um die zukünftige Forschung zu anzuleiten.

buschek2018tochi.jpg Daniel Buschek, Mariam Hassib und Florian Alt. Personal Mobile Messaging in Context: Chat Augmentations for Expressiveness and Awareness. In ACM Trans. Comput.-Hum. Interact., 25, 2018, 23:1--23:33. [Download Bibtex] [Video]

 

Designing Voice Assistant Personalities to Improve Automotive User Interfaces

In seinem Vortrag konzentrierte sich Michael auf das Design von personalisierten Assistenten für Autos. Insbesondere präsentierte er einen Vergleich eines Basisassistenten (wie er heute in Autos üblich ist) mit vier persönlichen Assistenten. Die Ergebnisse zeigen eine höhere Sympathie und Vertrauen für Assistenten, die korrekt mit der Persönlichkeit des Benutzers übereinstimmen, während eine geringere Sympathie, Vertrauen, Zufriedenheit und Nützlichkeit bei falsch übereinstimmenden Persönlichkeiten beobachtet wurde. Schließlich wurden Aspekte für Sprachassistenten in verschiedenen Anwendungsfällen im Automobilbereich diskutiert.

braun2019chi.jpg Michael Braun, Anja Mainz, Ronee Chadowitz, Bastian Pfleging und Florian Alt. At Your Service: Designing Voice Assistant Personalities to Improve Automotive User Interfaces. In Proceedings of the 2019 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems. CHI '19. ACM, New York, NY, USA. [Download Bibtex][Video

 

Investigating User Behaviour in Goal-Oriented Tasks

Lukas, Sarah und Peter stellten eine Studie über Probleme vor, auf die Anwender bei zielorientierten Aufgaben stoßen. Die Publikation entwirft zunächst einen Designraum, bevor sie eine Studie vorstellt, in der Anwender LEGO Montageaufgaben wahrnehmen. Der resultierende GOLD-Datensatz (Goal-Oriented Lego Dataset) steht anderen Forschern zur weiteren Analyse zur Verfügung.

prange2019chiea.jpg Sarah Prange, Daniel Buschek, Ken Pfeuffer, Lukas Mecke, Peter Ehrich, Jens Le und Florian Alt. Go for GOLD: Investigating UserBehaviour in Goal-Oriented Tasks. In Extended Abstracts of the 2019 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems. CHI EA'19. ACM, New York, NY, USA. [Download Bibtex] [Datensatz]

 

Affective Assistants

Michael stellte ein Modell für die Entwicklung affektiver Assistenten vor, das auf den Säulen der Benutzereigenschaften (Persönlichkeit, persönliche Erfahrungen, Präferenzen und Demographie) und ihrer Zustände (kognitive Belastung, emotionale Zustände und physiologischer Zustand) basiert. Das Modell wird auf Assistenten im Auto angewendet.

braun2019chiea.jpg Michael Braun und Florian Alt. Affective Assistants: a Matter of States and Traits. In Extended Abstracts of the 2019 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems. CHI EA'19. ACM, New York, NY, USA. [Download Bibtex]

 

BrainShare

Diese bahnbrechende Arbeit stellt ein System zur Verbesserung der sozialen Interaktionen von Locked-in-Syndrom (LIS)-Patienten vor. Das System besteht aus einem Brain-Computer-Interface (BCI), einer Augmented-Reality-Brille und einem Bildschirm, der die Sicht eines Pflegers mit dem Patienten teilt. Dieses gemeinsame Projekt entstand aus dem Hackathon, den wir zusammen mit gTec an der UIST School 2018 in Potsdam organisiert haben. 

faltaous2019chiea.jpg Sarah Faltaous, Gabriel Haas, Liliana Barrios, Andreas Seiderer, Sebastian Felix Rauh, Han Joo Chae, Stefan Schneegass und Florian Alt. BrainShare: A Glimpse of Social Interaction for Locked-in Syndrome Patients. In Extended Abstracts of the 2019 CHI Conference on Human Factors in Computing Systems. CHI EA'19. ACM, New York, NY, USA. [Download Bibtex]

 

Towards Understanding User Interaction in Future Smart Homes

Sarah präsentierte im Rahmen des CHI '19 "Workshop on New Directions for the IoT" eine Anwendung zur Protokollierung von Smart Home Interaktionen. Insbesondere verwendet die Anwendung eine intelligente Uhr und NFC-Tags, um zu verstehen, wie Menschen intelligente Geräte verwenden. Anwendungsgebiete sind Verhaltensanalyse, Haustechnik und Sicherheit sowie Datenschutz.

prange2019iot.jpg Sarah Prange, Christian Tiefenau, Emanuel von Zezschwitz und Florian Alt. Towards Understanding User Interaction in Future Smart Homes. In Proceedings of CHI '19 Workshop on New Directions for the IoT: Automate, Share, Build, and Care. CHI '19 Workshop. ACM, New York, NY, USA. [Download Bibtex]