Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Medienbildung

PERSONEN     FORSCHUNG     AKTUELLES    LEHRE    PUBLIKATIONEN     VERNETZUNG    PROJEKTE

Personen

Petra Bodenschatz

Petra Bodenschatz

Sekretariat
Gebäude 33/300, Zimmer 2326
+49 89 6004-3101
Dr. Volker Eisenlauer

Dr. Volker Eisenlauer

Laborbeauftragter
Gebäude 33/200, Zimmer 0217
+49 89 6004-3104
Monika Eder M.A.

Monika Eder M.A.

wiss. Mitarbeiterin
Gebäude 33/300, Zimmer 0374
+49 89 6004-2127
Patrick Reising M.A.

Patrick Reising M.A.

wiss. Mitarbeiter
Gebäude 33/300, Zimmer 0374
+49 89 6004-6052
Florian Rapp M.A.

Florian Rapp M.A.

wiss. Mitarbeiter
Gebäude 33/300, Zimmer 2351
+49 89 6004-2054
Annalena Rhinow M.A.

Annalena Rhinow M.A.

wiss. Mitarbeiterin
Gebäude 33/200, Zimmer 0218
+49 89 6004-3199

Forschung

Leitend ist das Verständnis von Medien als Mittel für Kommunikation. Kommunikation wird in einem weiten Sinn verstanden und umfasst vielfältige Anwendungsweisen der Medien zur Präsentation von Wissen, zur Erzeugung fiktionaler Welten und für das Gespräch mit anderen Menschen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie immateriell und zeichenhaft sind und durch den Medieneinsatz eine eigene Gesetzlichkeit entwickeln. An dieser Differenz des Medialen setzen die Forschungsarbeiten des Lehrstuhles an. Sie umfassen grundlegende Fragen mediengetragener Erfahrungskonstitution und Bildung sowie anwendungsorientierte Studien zur Unterstützung der Bildung mit Medien.

Forschungsschwerpunkte

Erfahrung und Bildung durch Medien

Der Umgang mit Medien bedeutet, dass Welt zeichenhaft vermittelt ist. Dabei verlieren z. B. bei interaktiver Software die Widerstände und der Zwang des Materialen ihre Direktheit oder es können durch Bilder im Unterschied zur material-dinglichen Welt Hervorhebungen und Betonungen vorgenommen werden. Auf welche Weise diese mediale Differenz konstitutiv ist für den Aufbau von Medienerfahrung, für das Lernen und Bildung mit Medien, wird anhand von theoretischen und qualitativen empirischen Studien untersucht. Schwerpunkte liegen auf der Beschreibung von Bildungsprozessen mit Medien, dem erfahrungsorientierten  Lernen mit Medien oder der Körpererfahrung im virtuellen Raum.

Mediale Hybridformate und Medienwirklichkeiten

In diesem Schwerpunktbereich geht es um den Aufbau von Medienwirklichkeiten(en), um Grenzbereiche und Transferprozesse zwischen Medien und Wirklichkeit, wobei ein besonderes Gewicht auf die Gestaltungsformen gelegt wird. Deren Bedeutung wird sichtbar an Hybridformaten, welche Entgrenzungen zwischen Fakt und Fiktion, Unterhaltung und Information, Lernen und Spielen herstellen. Untersuchungen in diesem Bereich befassen sich damit, auf welche Weise Wirklichkeit in Formaten wie Reality TV, Serious Games oder Edutainment Software hergestellt wird und die verschiedenen Wirklichkeitsbereiche zueinander in Beziehung gesetzt werden, in Form von Differenzierungen, Entgrenzungen und Transfers zwischen Wirklichkeiten.

Grundlagen und Konzeptionen der Medienpädagogik

Die Medienpädagogik ist eine Teildisziplin der Erziehungswissenschaft. Pädagogische Vermittlung ist ohne den Einsatz von Medien nicht vollziehbar, insofern liegt der Gegenstand der Medienpädagogik quer zu allen Fragestellungen der Erziehungswissenschaft, welche sich mit Erziehung, Bildung, Sozialisation, Lernen und Unterricht befassen. Zentrales Ziel ist die Vermittlung von Medienkompetenz und die Unterstützung einer Bildung durch und für Medien. Untersuchungen in diesem Bereich befassen sich mit der Theorie und Entwicklung der Medienpädagogik, der Bestimmung von Medienkompetenz und der Theorie der Medienbildung.

Lehre

Praktika

Folgend sind verschiedene Einrichtungen genannt, bei denen Sie sich um einen Praktikumsplatz mit Hinweis auf die Professur für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt Medienbildung bewerben können.

 

JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis
Homepage JFF
Praktikum in der Abteilung des JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

 

SIN - Studio im Netz e.V.
Homepage SIN e.V.

Werner von Siemens Gymnasium München
Homepage WSG
Praktikum am Werner von Siemens Gymnasium München (studienbegleitend / Blockpraktikum

Vernetzung

Anglo-German-Educational Research Group (AGERG)
Die Anglo-German-Educational Research Group (AGERG) ist eine Forschungskooperation von deutschen und englischen Wissenschaftlern, in deren Fokus zwischen England und Deutschland vergleichende Studien der Erziehungswissenschaft stehen. Nähere Informationen:
http://www.agerg.org/

Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis
http://www.jff.de/

Hochschule für Philosophie München
https://www.hfph.mwn.de/

Forschungszentrum Risiko, Infrastruktur, Sicherheit & Konflikt - RISK
https://www.unibw.de/risk/front-page

Projects

AGERG

Pietraß, Manuela, Kuhlee, Dina (Hrsg.) (2017) Why Comparing? Historical, empirical and theoretical studies in comparative education exemplified by Germany and the United Kingdom. Research in Comparative and International Education, vol. 12, number 3, September 2017.


Die Anglo-German-Educational Research Group (AGERG) ist eine Forschungskooperation von deutschen und englischen Wissenschaftlern, in deren Fokus zwischen England und Deutschland vergleichende Studien der Erziehungswissenschaft stehen. Nähere Informationen: www.agerg.org

Projekt TEAMWORK

TEAMWORK ist ein Forschungsprojekt zur Erhöhung der Resilienz von Bevölkerung und Einsatzkräften in Krisensituationen. TEAMWORK entwickelt eine spielbasierte Simulation, mit Hilfe derer erforscht wird, wie Einsatzkräfte und die Bevölkerung auf Krisenereignisse vorbereitet und in ihrer gemeinsamen Bewältigung unterstützt werden können.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung  gefördert.

Unter Leitung von Frau Prof. Pietraß wird eine bildungstheoretisch begründete Konzeption der Simulation entwickelt und evaluiert. Projektmitarbeiter: Florian Rapp

 Projektbeschreibung des BMBF

Bitte beachten Sie auch die Projekte des Forschungszentrums der UniBwM für Risiko, Infrastruktur, Sicherheit und Konflikt (RISK), welches ebenfalls Forschung im Bereich der zivilen Sicherheit betreibt.

Ringveranstaltung

Veranstaltungsreihe "Qualitätssache – Medien auf dem Prüfstand"

Prof. Sigmund Gottlieb vom Bayrischen Rundfunk führt Gespräche mit namhaften Vertretern und  Vertreterinnen aus Presse und Fernsehen. Die Veranstaltungsreihe ist hochschulintern und -extern öffentlich zugänglich zugleich ein Studienangebot (studium plus und im BA-Studiengang Bildungswissenschaft, 2. Studienjahr im Modul Medienbildung).

Die Veranstaltungsreihe wird durch Prof. Dr. Manuela Pietraß moderiert und organisiert.

  Nähere Informationen finden Sie hier.