Der Universitätsrat steht für die Öffnung und Modernisierung der Universität der Bundeswehr München, denn er bezieht Wissen und Erfahrung externer Persönlichkeiten mit ein. Zwei Persönlichkeiten aus der Wirtschaft bzw. der beruflichen Praxis, zwei Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kultur sowie eine Absolventin bzw. ein Absolvent der Universität der Bundeswehr München gehören diesem Gremium an. Die Präsidentin bzw. der Präsident kann darüber hinaus bis zu zwei weitere Persönlichkeiten vorschlagen. Die Mitglieder des Universitätsrats werden von der Erweiterten Hochschulleitung gewählt und von der Bundesministerin bzw. dem Bundesminister der Verteidigung bestellt. Der Universitätsrat wählt aus seiner Mitte eine Vorsitzende bzw. einen Vorsitzenden. Die Tätigkeit als Mitglied des Universitätsrats ist ehrenamtlich.

Der Universitätsrat hat Mitspracherecht bei allen strategischen Fragen, die das Profil der Universität der Bundeswehr München im Wettbewerb mit anderen Hochschulen prägen. Er gibt Initiativen und bringt Vorschläge zur Bildung von Schwerpunkten in Forschung und Lehre sowie zur Weiterentwicklung des Studienangebots ein. Er unterstützt die Hochschulleitung beim Abschluss von Zielvereinbarungen mit dem Bundesministerium der Verteidigung und in Bezug auf den wirtschaftlichen und aufgabengerechten Einsatz der Mittel für Forschung und Lehre. Die Mitglieder des Leitungsgremiums nehmen beratend an den Sitzungen des Universitätsrats teil. Gemeinsam mit den Mitgliedern des Senats bildet der Universitätsrat den Verwaltungsrat.

Die Mitglieder des Universitätsrats der Universität der Bundeswehr München:

Dr. Georg Pachta-Reyhofen (Vorsitzender)
Ehemaliger Sprecher des Vorstands der MAN SE

Generalmajor a.D. Hans-Erich Antoni
Ehemaliger Kommandeur des Logistikkommandos der Bundeswehr

Prof. Dr. Kirsten Schmalenbach
Universität Salzburg

Prof. Dr. Hans-Peter Bunge
Ludwig-Maximilians-Universität München

Dr. Rolf Brucksch
Absolvent der Universität der Bundeswehr München