Dr. E. h. Dipl.-Ing. Thomas Reiter

ist ESA-Koordinator für internationale Agenturen und Berater des Generaldirektors. Er war von 1992 bis 2007 ESA-Astronaut. Seit 1996 ist Thomas Reiter Ehrenbürger der Universität der Bundeswehr München.

Dr. E. h. Dipl.-Ing. Thomas Reiter

Brigadegeneral Dr. E.h. Dipl.-Ing. Thomas Reiter trat nach seinem Grundwehrdienst als Berufssoldat in die Bundeswehr ein und besuchte 1978/79 die Offizierschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck. Nach seinem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität der Bundeswehr München – und dem damit verbundenen Abschluss als Diplom-Ingenieur – wurde Reiter im US-Bundesstaat Texas zum Kampfpiloten ausgebildet. Weiterhin durchlief er in Manching eine Ausbildung zum Testpiloten 2. Klasse und anschließend die Ausbildung zum Testpiloten 1. Klasse an der britischen „Empire Test Pilot School“ der Royal Air Force.

Seine Karriere als Astronaut begann Reiter 1989 als die ESA mit der Suche nach geeigneten Kandidaten für die zweite Astronautengruppe begann. Er setze sich im Auswahlverfahren durch, an dem insgesamt 22.000 Bewerber aus ganz Europa teilnahmen. 1992 trat er dem ESA-Astronautenteam mit vier weiteren Männern und einer Frau bei. Es folgte 1995 seine Mission auf der Raumstation MIR, bei der er, als achter Deutscher im All, die ersten beiden Außenbordeinsätze eines deutschen Raumfahrers verzeichnete. 2006 startete er mit der Raumfähre Discovery erneut in den Weltraum, um als Flugingenieur auf der ISS zu arbeiten. Neben der Durchführung von zahlreichen Experimenten stand für Reiter auch ein erneuter Weltraumausstieg an. Insgesamt ist er mit 350 Tagen im All einer der erfahrensten europäischen Astronauten mit zwei Langzeitmissionen.

Nach dem Austritt aus dem aktiven Dienst als Astronaut wechselte Reiter 2007 in den Vorstand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Er leitete das Ressort für Raumfahrtforschung und –entwicklung und anschließend das ESA-Direktorat für Bemannte Raumfahrt und Missionsbetrieb. Aktuell arbeitet Thomas Reiter als ESA-Koordinator für internationale Agenturen und als Berater des Generaldirektors.


Ehrensenatoren und Ehrenbürger der Universität >>