Masterfeier 2019

28 Dezember 2019

Am 14. Dezember 2019 kehrten knapp 300 Absolventinnen und Absolventen der Universität der Bundeswehr noch einmal auf den Campus nach Neubiberg zurück um ihre Masterurkunden entgegen zu nehmen.

Die vier Jahre Studienzeit sind für die Soldatinnen und Soldaten an der Universität der Bundeswehr München der längste zusammenhängende Ausbildungsabschnitt auf ihrem Weg zum Offizier. Dieser Abschnitt liegt nun hinter den rund 460 Absolventinnen und Absolventen, die 2019 ihren Masterabschluss erreichten. Sie gehen nun wieder in die Truppe und vollenden ihre Ausbildung in verschiedenen Lehrgängen. Knapp 300 Absolventinnen und Absolventen nahmen mit ihren Angehörigen, ihren ehemaligen akademischen Lehrern und militärischen Vorgesetzten sowie geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Bundeswehr an der diesjährigen Masterfeier teil.

Ihre Studienzeit an der Universität der Bundeswehr München werden sie hoffentlich alle in guter Erinnerung behalten, so Präsidentin Prof. Merith Niehuss in ihrer Ansprache im Rahmen der Masterfeier. Die Absolventinnen und Absolventen dieser Universität seien gern gesehene Führungskräfte in Industrie, Wirtschaft und Behörden auch außerhalb der Bundeswehr, wie sie immer wieder in Gesprächen feststelle, so Niehuss. Daher freue sie sich besonders über die große Anzahl an Masterabschlüssen, die in diesem Jahr erreicht wurde.

Der Leiter Studierendenbereich Oberstleutnant Schlemmer gratulierte den Soldatinnen und Soldaten im Anschluss ebenfalls zu ihren Studienabschlüssen und wünschte alles Gute für ihren weiteren Werdegang in der Bundeswehr. Das Studium habe viele Privilegien und Freiheiten bereitgehalten und den Grundstein für ihre Karriere gelegt. Er dankte ausdrücklich den ehemaligen Studierenden, die sich auch außerhalb ihres Studiums in Interessensgemeinschaften, im Sport, musikalisch oder sozial engagierten.

Studienpreise für exzellente Leistungen vergeben

Den Höhepunkt der Masterfeier bildete die Auszeichnung von 17 Absolventinnen und Absolventen mit je einem Studienpreis, welcher von der Vizepräsidentin für Forschung, Prof. Eva-Maria Kern, überreicht wurde. Die Gemeinde Neubiberg, der Freundeskreis der Universität der Bundeswehr München e.V. sowie weitere Förderer stifteten im Rahmen der Masterfeier Studienpreise für herausragende Abschlussarbeiten. So erhielt beispielsweise Jakob Dichgans den Studienpreis des Instituts Technik Intelligenter Systeme (ITIS e.V.) für seine Masterarbeit im Studiengang Luft- und Raumfahrttechnik, Studienschwerpunkt „Autonome Systeme“. Herr Dichgans war schon während seiner Schulzeit im Rahmen von „Jugend forscht“ sehr erfolgreich, als Bundessieger wurde er mit einem Stipendium für ein Studium als ziviler Student an der Universität der Bundeswehr München ausgezeichnet. Zum Zeitpunkt seines Masterabschlusses war er erst 21 Jahre alt. Er beginnt nun die Promotion an der Universität der Bundeswehr München. Den Sonderpreis Studieren mit Kind erhielt Denis Moeller. Der Preis wurde bereits zum 3. Mal von der zivilen und militärischen Gleichstellungsstelle in Kooperation mit dem Freundeskreis vergeben, um die besondere Leistung eines Intensivstudiums im Einklang mit den Verpflichtungen des Familienlebens zu würdigen. Herr Moeller schloss sein Studium mit der sehr guten Gesamtnote von 1,17 ab. Dass die Masteranden mit ihren Arbeiten einen echten Beitrag nicht nur zur wissenschaftlichen Forschung, sondern auch zum zivilen Leben leisten, stellte Philipp Sammeck aus dem Studiengang Informatik unter Beweis. Seine Arbeit zur Sicherheitsanalyse eines elektronischen Tresorschlosses erhielt den Studienpreis auf Vorschlag des Forschungsinstituts CODE, gestiftet von Giesecke + Devrient. Herr Sammeck konnte in seiner Arbeit nachweisen, dass ein elektronisches Schloss ohne Kenntnis des Zahlencodes mithilfe von Algorithmen in nur drei Minuten geöffnet werden kann. Diese Erkenntnis aus der Masterarbeit wurde in einer offiziellen Sicherheitswarnung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) über diesen Schlosstyp veröffentlicht.

Die Masterfeier wurde musikalisch von der Bigband der Universität „At Ease“ begleitet. Im Anschluss an die Feierstunde im Audimax konnten sich die Absolventinnen und Absolventen mit ihren Angehörigen beim Empfang stärken und den Tag bei den individuellen Feiern der Fakultäten auf dem Campus ausklingen lassen.