Die finanzielle Förderung von Erasmus+-Aufenthalten orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Programmländern (KA 103):


Monatliche Mobilitätszuschüsse für Studierende (Projektjahr 2018)

Gruppe Länder SMS SMP
Gruppe 1 Dänemark, Finnland, Irland, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich 420 Euro 520 Euro
Gruppe 2

Belgien, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Malta, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien, Zypern  360 Euro 460 Euro
Gruppe 3 Bulgarien, Estland, Kroatien, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Mazedonien (FYROM), Tschechische Republik, Türkei, Ungarn  300 Euro 400 Euro

Die Höhe der Förderraten für die drei Ländergruppen wird durch die NA DAAD für die jeweiligen Projekte, in die das Erasmus+ Programm unterteilt ist, auf nationaler Ebene festgelegt, um Gleichberechtigung und Transparenz für die Studierenden herzustellen.

Die Auszahlung des Mobilitätszuschusses durch die Heimathochschule erfolgt in zwei Raten: 70% zu Beginn und 30% nach Abschluss der Mobilität.


Finanzielle Förderung für Dozierende und Mitarbeiter/innen

Personalmobilitäten werden als Dienst- bzw. Beihilfereisen nach Bundesreisekostengesetz abgerechnet (Erstattung der erforderlichen Leistungen für die Fahrt- und Aufenthaltskosten).