Daten zur Vorlesung


Dozent:

Prof. Dr.-Ing. Andreas Karcher

 

Übungsleiter:

Dr. rer. nat. Peter Hillmann


Modultyp
Wahlpflicht für Master Informatik, Wirschaftsinformatik und Cyber Sicherheit
Trimester
Jedes Wintertrimester
ECTS-Punkte
6
TWS 5 Stunden
  Prüfungen gemäß Absprache zu Beginn des Trimesters
Modulnummer
1169  (MINF Modulhandbuch 2019) 

 

Zeitrahmen:

Vorlesung:

Donnerstag, 10:30 Uhr bis  12:00 Uhr, Raum 41/500/0501

Übung:

Dienstag, 15:45 Uhr bis 17:15 Uhr, Raum 41/500/501

 

Inhalte:

Informations- und Kommunikationstechnologien beeinflussen im hohen Maße alle wirtschaftlichen Bereiche so auch den militärischen Sektor.
Der Faktor Information und die damit zusammenhängenden Technologien zur Gewinnung, Übertragung und Verarbeitung von Daten werden dabei immer dominanter. Um dieser Dominanz gerecht werden zu können, wird den Studierenden der Weg von der Informations- und Wissensüberlegenheit zur Führungs- und Wirkungsüberlegenheit anhand von zentralen Elementen zum NetOpFü aufgezeigt. Die dabei notwendigen administrativen und logistischen Prozesse zur Unterstützung der Führungsprozesse durch z.B. ein Enterprise Resource Planning System, wie SASPF, werden den Modul abrunden. Dabei wird die Prozessorientierung als Voraussetzung für die funktionsübergreifende Zusammenarbeit der Elemente von NetOpFü und SASPF behandelt.

Das Modul Vernetzte Operationsführung und SASPF fokussiert somit die IT-Unterstützung und Anwendungssysteme im trägernahen Kontext der Transformation und der Einführung von Standard-Anwendungs-Software-Produkt-Familien (SASPF). Nach einer grundlegenden Einführung in die Anforderungen der sich aus der Transformation und Vernetzten Operationsführung ergebenden Wissens- und Informationsstrukturen erfolgt eine vertiefte Auseinandersetzung mit den heute aktuellen und im Rahmen der NATO-Streitkräfte verfolgten unterstützenden Systeme und
Integrationskonzepte. An Beispielen wie dem Effects-based Approach to Operations (EBAO) oder dem Konzept des Knowledge Developments (KD) zur wissensbasierten Entscheidungsunterstützung in komplexen, vernetzten Operationen werden Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung vermittelt. Anhand ausgewählter Fallstudien wird der zentrale Ansatz des Concept Development & Experimentation (CD&E) vorgestellt, der für die Gestaltung, Validierung und Einführung neuartiger IT-gestützter Verfahren und Methoden zentrale Bedeutung hat.

In der begleitenden Übung haben die Teilnehmer Gelegenheit, einzelne Aspekte anhand von Standards, Best Practices und Beispielen aus der aktuellen Forschung zu vertiefen und so erste Anwendungserfahrungen zu sammeln. Abgerundet wird das Modul durch Gastvorträge von ausgewiesenen Experten, die von ihren unmittelbaren Erfahrungen mit Lösungsansätzen im Kontext der Vernetzten Operationsführung berichten.

 

Qualifizierungsziele:

Die neuen Herausforderungen im Kontext der Digitalisierung, die mit der Vernetzten Operationsführung und der immer stärkeren Bedeutung der Informationstechnik verbunden sind, erfordern entsprechende Methoden- und Technologiekenntnisse. Das Modul Vernetzte Operationsführung und Digitale Streitkräfte bereitet die Teilnehmer
auf diese neuen Aufgabenfelder vor und vermittelt sowohl die entsprechenden Anwendungsgrundlagen als auch die wissenschaftlichen Lösungsansätze und Methoden zur Konzeption und Gestaltung entsprechender Anwendungssysteme und IT-Lösungen. Dazu gehören das Grundverständnis der domänenspezifischen Anforderungen, allgemeine Grundlagen über Aufbau und Funktion der eingesetzten Standardsysteme sowie die Architektur-basierte Vorgehenssystematik.

 

Verwertbarkeit:

Das Wahlpflichtmodul ist die Grundlage für weiterführende und vertiefende Veranstaltungen sowie wissenschaftliche Arbeiten im Kontext der Vernetzten Operationsführung und SASPF. Es stellt Basiswissen für die Masterstudiengänge im Bereich Informatik/Wirtschaftsinformatik/Ingenieurinformatik/Cyber Sicherheit dar und ergänzt sich mit den Wahlpflichtmodulen für "Projekmanagement" und "Enterprise Architecture und IT Service Management".

Leistungsnachweis:

Schriftliche Prüfung von 60 Minuten Dauer oder mündliche Prüfung von 30 Minuten Dauer oder leistungsbezogener Notenschein.