Unternehmerische Entscheidungen sind unter Unsicherheit zu treffen. Daher ist aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive das Erkennen, Steuern und Kontrollieren von Risiken eine Uraufgabe von Akteuren in Institutionen wie Unternehmen, Aufsichtsbehörden usw. Aus Sicht eines Unternehmens treten Risiken in allen Gliedern der Wertschöpfungskette und in den übergeordneten betrieblichen Funktionen auf. Übliche Kategorisierungen von Risiken sind die Unterscheidung zwischen exogenen und endogenen Risiken oder die Differenzierung nach Preis- und Mengenrisiken bei Input- und Output-Faktoren und Risiken, die im Rahmen des Transformationsprozesses relevant sind. Exogene Risiken sind z.B. Marktpreisrisiken wie Währungs-, Zins- und Rohstoffpreisrisiken, konjunkturelle und politische Risiken usw. Das Management von Risiken umfasst zahlreiche Teilaufgaben, wie die Identifikation, das Messen, den Umgang und die Kontrolle von Risiken. Eine ganze Reihe von Mitgliedern der Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften beschäftigt sich unmittelbar oder mittelbar mit dem Thema Risiko. So werden in Forschungsprojekten Prozesse und Instrumente des Risikomanagements (weiter-)entwickelt, die Reaktion von Individuen und Organisationen auf Risiko untersucht, Methoden des Risikomanagements und der Entscheidungsfindung unter Unsicherheit angewandt und erweitert. Zudem wird Forschung an der Schnittstelle zum Forschungsschwerpunkt Management öffentlicher Aufgaben betrieben.

Highlights

Drittmittelprojekte:

"Wirksame Beeinflussung von Risikowahrnehmung und Verhaltensabsicht bei unrealistisch optimistischen Zielpersonen“

Unrealistisch optimistische Personen unterschätzen ihr persönliches Risiko, von negativen Ereignissen betroffen zu sein und weisen deshalb eine vergleichsweise geringe Neigung auf, sich zu schützen. Somit wäre es wichtig, ihre Risikounterschätzung durch Risikokommunikation korrigieren zu können. Problematisch an diesen Personen ist jedoch, dass sie durch die üblichen Wahrscheinlichkeitsinformationen nicht beeinflussbar sind.

Oberziel dieses Projekts ist es deshalb, Informationstypen und Darstellungsformen für Risikoinformationen zu identifizieren, mit denen diese Zielgruppe, die Besonderheiten bei der Verarbeitung negativer Informationen aufweist, wirksamer zu Schutzverhalten motiviert werden kann.

Das Projekt wird von der Professur für Marketing durchgeführt.