Was ist Open Access?

Open Access (OA) steht für den freien Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen. Die Texte sind frei im Internet zugänglich und können ohne weitere Kosten gelesen, heruntergeladen, kopiert, verteilt und gedruckt werden.
Der Autor behält alle Verwertungsrechte an seinem Beitrag.

Wege des Open Access

Der Goldene Weg

Als Goldenen Weg bezeichnet man die Erstveröffentlichung von wissenschaftlichen Beiträgen als Open-Access-Publikation. Dabei handelt es sich vor allem um Artikel in Open-Access-Zeitschriften, die wie konventionelle wissenschaftliche Zeitschriften ein Peer-Review-Verfahren zur Qualitätssicherung einsetzen. Die Veröffentlichung kann aber auch als ganzes Buch erfolgen.

Die Publikationen sind weltweit kostenlos für alle verfügbar, ohne zusätzliche Fristen, also direkt nach Veröffentlichung.

Damit NutzerInnen kostenlos zugreifen können, müssen in der Regel die AutorInnen sogenannte "Article Processing Charges" (APCs), also Publikationskosten, an den Verlag überweisen, welche je nach Verlag und nach Fachgebiet unterschiedlich hoch ausfallen können.

Der Grüne Weg

Der grüne Weg bezeichnet die zusätzliche Veröffentlichung (Zweitveröffentlichung) eines Dokuments, das in einem Verlag oder einer Zeitschrift erschienen ist, auf institutionellen oder disziplinären Open-Access-Dokumentenservern, wie z.B. AtheneForschung.

Diese kann zeitgleich mit oder nachträglich zur Publikation der Inhalte im Verlag erfolgen und ist möglich für Pre- und Postprints wissenschaftlicher Artikel, aber auch andere Dokumentarten wie z.B. Monografien, Forschungsberichte, Konferenzproceedings.

Service der Universitätsbibliothek bei Veröffentlichung im Grünen Weg

Die Universitätsbibliothek unterstützt Publizierende mit folgenden Dienstleistungen:

  • Beratung und Unterstützung beim Vorbereiten der Publikation
  • Online-Veröffentlichung auf AtheneForschung
  • Kostenfreie Vergabe von Identifikatoren, z. B. ISBN, URN, DOI
  • Verzeichnung der Publikation in Katalogen und Datenbanken, z. B. im Gateway Bayern
  • Pflichtablieferung an die Deutsche Nationalbibliothek
  • Garantie der Langzeitverfügbarkeit der Publikation

Bitte wenden Sie sich hierfür an unser Auskunftsteam.

Vereinbarungen mit Verlagen zum Open-Access-Publizieren

An der UniBw M bestehen im Moment folgende Möglichkeiten für Autoren kostenfrei Open Access zu veröffentlichen:

DEAL Lizenz mit Wiley

Die Universität der Bundeswehr München beteiligt sich am deutschlandweiten DEAL-Vertrag mit dem Wiley-Verlag. Die Vereinbarung bietet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der UniBw M Online-Zugriff auf alle Wiley-Zeitschriften sowie  Möglichkeiten, Forschungsergebnisse Open Access zu publizieren.

Weitere Details finden Sie hier.

ECS Plus

Die von der Universitätsbibliothek lizenzierte Datenbank enthält die elektronischen Medien der Electrochemical Society und die Möglichkeit für UniBwM-Autoren, in diesen Medien kostenfrei Open Access zu publizieren, sofern der Corresponding Author der Universität angehört.

Weitere Informationen finden Sie im Produktblatt.

Die Autoren teilnehmender Einrichtungen sind berechtigt, ihre Artikel bei ECS kostenfrei und ohne Begrenzung der Artikelanzahl als Open- Access-Veröffentlichung zu publizieren. Artikel, welche im Lizenzjahr nicht als Open-Access-Artikel veröffentlicht wurden, können nachträglich als solche freigeschaltet werden

 

Weitere Informationen zum Thema

Links zu weiteren Webangeboten

Vorsicht bei Predatory Publishers

Unter Predatory Publishers versteht man Open-Access-Verlage, die vorgeben vollwertige wissenschaftliche Zeitschriften herauszugeben und dafür Publikationsgebühren von den Autoren einfordern,  ohne aber einen Qualitätssicherungsprozess (wie z. B. ein Peer-Review-Verfahren) oder eine redaktionelle Bearbeitung zu gewährleisten.

Wir empfehlen vor Veröffentlichung eine genaue Überprüfung vorzunehmen - die Universitätsbibliothek steht gerne beratend zur Seite.

Informationen und Hilfe finden Sie hier:

Bildnachweis: ©h_pampel via Flickr CC BY-SA