Schwingungsmessungen an den Pfeilern einer Talbrücke bei Zugüberfahrten

 

Lasertracker, wie die am Institut für Geodäsie verfügbaren Leica AT-901 und Leica LTD-500, sind hochgenau und schnell messende Polarmesssysteme. Sie können u.a. zur Erfassung von Schwingungen eingesetzt werden und liefern unmittelbar Amplituden in den drei Koordinatenrichtungen. An einer Talbrücke der Neubaustrecke zwischen Erfurt und Halle wurden bei Bremsversuchen eines Zuges entsprechende Messungen durchgeführt, um die Ausschläge der Pfeilerköpfe zu bestimmen. Von Interesse sind insbesondere die Bewegungen in Trassenlängsrichtung, falls Züge Notbremsungen auf der Brücke durchführen müssen.

 

Elster Saale Talbrücke 001.jpg

 

Als Zielpunkte sind Corner-Cube-Reflektoren temporär zu installieren, deren kontinuierliches Bewegungsverhalten mit einer Messfrequenz von 100 Hz mittels Lasertracking erfasst werden können. Pro Zielpunkt ist jeweils ein Lasertracker erforderlich. Trotz ungünstiger Wetterbedingungen während der Bremsversuche konnten die Bewegungen der Pfeilerköpfe bei allen Testfahrten eindeutig nachgewiesen werden.

 

(ZURÜCK)