Auszeichnung für Studierende mit Kind

Am 9. Dezember feierten mehr als 240 Absolventinnen und Absolventen der Universität der Bundeswehr München mit ihren Angehörigen, militärischen Vorgesetzten und ehemaligen Professorinnen und Professoren ihren bestandenen Masterabschluss. Erstmalig wurde dabei der Preis „Studieren mit Kind“ verliehen.

Mit einem Preisgeld von 500 Euro schrieben die zivile und militärische Gleichstellungsstelle in Kooperation mit dem Freundeskreis die Auszeichnung aus.

„Windeln und Wissenschaft – geht das zusammen?“, fragte der Vizepräsidentin für Forschung der Universität, Prof. Karl-Christian Thienel, die insgesamt mehr als 800 Gäste der Masterfeier. Für die beiden Leutnante Janne Hahn und Christopher Rudi Hohenberg ist die Antwort klar: Trotz der fordernden Kinderbetreuung schafften sie es, ihr Intensivstudium mit einer Note besser als 2,0 abzuschließen. 

Fr. Hahn.JPG

Zeitmanagement, Ausdauer und Unterstützung von außen

Die 27-Jährige Masterabsolventin setzte direkt nach dem Mutterschutz ihr Studium der „Bildungswissenschaft“ fort. Ihr gutes Zeitmanagement, Organisationstalent und Ausdauer und auch die Unterstützung des Sozialdienstes der Bundeswehr erlaubten Janne Hahn, die Betreuung ihres nun knapp dreijährigen Sohnes Xavers hauptsächlich selbst zu übernehmen. Nur während der Vorlesungszeiten nahm die Soldatin des Heeres eine Tagesmutter in Anspruch.

Christopher Hohenberg - Portrait mit Kind.jpg

Die Diagnose einer gestauten Doppelniere bei seiner mittlerweile einjährigen Tochter Martha stellte Christopher Rudi Hohenberg vor einige Herausforderungen. Der 28-jährige Marineoffizier teilte sein Studium „Computer Aided Engineering“ so ein, dass er zahlreiche Arztbesuche wahrnehmen konnte. Dafür war die Flexibilität der Professorinnen und Professoren in seinem kleinen Studienteam essenziell. Für die Masterarbeit zog die Familie zurück nach Rostock zu ihrer Verwandtschaft, die bei der Kinderbetreuung unterstützte. Martha wurde erfolgreich operiert und Hohenberg nahm auf der Masterfeier sein Abschlusszeugnis entgegen.

 

Die zivile Gleichstellungsstelle und die Familienservicestelle freuen sich über den Einsatz der Eltern und gratulieren herzlich zum Preis!

Wir wünschen alles Gute für die Zukunft!