Entwicklung des Medienzentrums

Im Jahr 1973 wird die Hochschule der Bundeswehr München (HSBw München) auf dem Gelände der Stettenkaserne in München-Schwabing an der Schwere-Reiter-Straße gegründet. Zwei Jahre später beruft die Hochschule Prof. Dr. Jürgen Hüther.  Mit ihm wird die Professur für Mediendidaktik und pädagogische Feldforschung der Fakultät für Pädagogik erstmalig besetzt.

Im Jahr 1977 zieht die HSBw nach Neubiberg um. Die Unterrichtsmitschauanlage (UMSA) entsteht und wird dem Lehrbereich Mediendidaktik und pädagogische Feldforschung zugeordnet.

Aus der UMSA entsteht die Audio Visions Anlage (AVA). Das technische Kernstück der AVA ist eine Videoausstattung für die Produktion von Ausbildungsmaterialien und Unterrichtsaufzeichnungen.
Parallel dazu betreibt die HSBw München die Bild- und Tonstelle zur Unterstützung von Lehrveranstaltungen mit Medien (Film, Dia, Overheadprojektion).
Sie wird der AVA angegliedert, bleibt aber vorerst als selbständige Organisationseinheit weiter erhalten. Später wird beschlossen, die Bild- und Tonstelle in die AVA zu integrieren — beide Einrichtungen firmieren gemeinsam als Medienzentrallabor.
Durch seine fakultätsübergreifenden Aufgaben erhält das Labor den Status einer zentralen Einrichtung. Das Medienzentrallabor erhält im Jahr 1983 offiziell seine heutige Bezeichnung Medienzentrum (MZ).

Die Hochschule der Bundeswehr München wir im Jahr 1986 in Universität der Bundeswehr München (UniBwM) umbenannt. Im Zuge einer Studienreform der Fakultät für Pädagogik wird Medienpädagogik zum Wahlpflichtfach. Zwei Jahre später wird die Professur von "Mediendidaktik und pädagogische Feldforschung" in "Medienpädagogik" umgewidmet.

In den Rahmenbestimmungen für Struktur und Organisation der Universität der Bundeswehr werden die Betriebsstrukturen und Aufgabenbereiche des Medienzentrums im Jahr 1990 festgeschrieben und 2016 aktualisiert:

  • Das Medienzentrum erbringt mediendidaktische und medientechnische Leistungen für alle Bereiche der UniBwM, vor allem zur Unterstützung von Lehre und Forschung.
  • Das Medienzentrum ist eine organisatorisch und wirtschaftlich selbständige zentrale Einrichtung, die räumlich, betrieblich und technisch mit dem Labor für Medienentwicklung der Fakultät für Humanwissenschaften verbunden ist.
  • Das Medienzentrum wird von Professorinnen bzw. Professoren von  Fakultäten mit einschlägigen Studiengängen nach näherer Bestimmung des Leitungsgremiums wissenschaftlich geleitet.