Alexandra Jussli erhält wertvolles Feedback auf der EURAM-Konferenz

8 Juli 2024

Im Bereich „ Entrepreneurial Emotion und Cognition“ stellte Sie ein Forschungsprojekt vor, dass Sie gemeinsam mit dem Institut für Entrepreneurship und Innovation der Universität Stuttgart durchführt. Der Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, wie werte-basierte Affirmationen den Umgang mit Arbeitsplatzunsicherheiten erleichtern können und identifiziert konkrete Wirkmechanismen. Die Ergebnisse zeigen Hinweise darauf, dass die Affirmation von Werten zu erhöhtem psychologischem Kapital führen und verschiedene Formen des Job Craftings fördern. Daneben wird deutlich, dass Achtsamkeitstechniken und ein Workshop-Setting mit einer hohen psychologischen Sicherheit die Effektivität der Intervention verstärken können. Das Plenum lob insbesondere das methodische Design und die Relevanz der Studie und zeigte Perspektiven für den Forschungsbeitrag auf.


Daneben hatte Alexandra Jussli die Gelegenheit in einem Symposium zur nachhaltigen Transformation ein weiteres Projekt ihrer Dissertation zu diskutierten. Dieser Beschäftigt sich mit der Rolle weicher Organisationspraktiken in Zeiten von Arbeitsplatzunsicherheit. So erörterten die Anwesenden, unter welchen Umständen „weiche Organisationspraktiken“ wie Servant Leadership negative Effekte haben können und welche Erwartungen Mitarbeitende an das Unternehmen in unsicheren Zeiten haben. Die Diskussion lieferte damit neue Blickwinkel auf das Thema und hal, theoretische Überlegungen zu verfeinern.

Insgesamt freut sich der Lehrstuhl über die Wertschätzung der Arbeit in der internationalen Community und bedankt sich bei den Organisator:innen der EURAM.

 

Die Beiträge sind nach Anfrage für Leser:innen verfügbar.