Prof. Dr. Michael Koch

Professur für Mensch-Computer-Interaktion

Michael Koch

Adresse:
Institut für Softwaretechnologie
Fakultät für Informatik
Universität der Bundeswehr München
Werner-Heisenberg-Weg 39
D-85577 Neubiberg, Deutschland
(für Navigationsgeräte: Besuchertor/Besucherparkplatz ist am Besten unter "Universitätsstraße 1, Neubiberg" zu finden)

Büro: Gebäude 41/400 Raum 2409
Telefon: +49 89 6004 -3777
Fax: +49 89 6004-4447

E-Mail: michael.koch@unibw.de

ORCID: 0000-0002-9694-6946

Stellenangebot: Ab sofort ist in meiner Gruppe eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Promotionsmöglichkeit oder als wissenschaftlicher Assistent verfügbar - Details zur Stellenausschreibung

Organisationen

 

Prof. Dr. Michael Koch hat an der TU München Informatik studiert und in dem Fach promoviert. Nach einem Industrieaufenthalt am Xerox Research Centre Europe und folgender Habilitation in Informatik wieder an der TU München lehrt er jetzt an der Universität der Bundeswehr München wo er die Forschungsgruppe Kooperationssysteme leitet. Seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen in der interdisziplinären und praxisorientierten Unterstützung von Zusammenarbeit in Teams, Communities und Netzwerken und dabei speziell in Aspekten der Anforderungsanalyse und Einführung, der Softwarearchitektur sowie ubiquitärer Benutzungsschnittstellen.

 

Weitere Information:

Tätigkeiten

Lehre Übersicht

Prof. Dr. Michael Koch - Lehre Übersicht

Eine Übersicht über das Lehrangebot der Professur für Programmierung Kooperativer Systeme / der Forschungsgruppe Kooperationssysteme finden Sie

auf den Seiten der Forschungsgruppe Kooperationssysteme.

 

 

Informationen zu konkreten Veranstaltungen (in konkreten Trimestern) finden Sie im Lehrinformationssystem LSF der Universität.

Publikationen

Publikationen

Eine vollständige Liste meiner Publikationen ist auf den Seiten der Forschungsgruppe Kooperationssysteme zu finden.

Nachfolgend eine (alphabetisch nach dem Titel geordnete) Liste aller Publikationen aus der Universitäts-Bibliografie:

 

 

Forschung

 

Im Kontext von Social Software und Computer-Supported Cooperative Work (CSCW) beschäftige ich mich mit folgenden Themenbereichen:

  • Einsatz von Groupware und Social Software (Gestaltung von Kooperationssystemen)
    • Social Software (Social Networking, Wikis, Blogs, Social Tagging, Instant Messaging, ...)
    • Enterprise 2.0 (Einsatz von Social Software im Unternehmen)
    • Computer-Supported Cooperative Work (CSCW), Groupware
    • Wissensmanagement (in Communities of Practice)
    • Erhebung von Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren
    • Anforderungsanalyse und Einführung
    • Konfiguration und Entwicklung durch Endbenutzer
  • Middleware für Awareness-Unterstützung und Social Software (Infrastruktur für Kooperationssysteme)
    • CommunityMashup
    • Service Oriented Cooperation Architecture
    • Infrastrukturtechnologien für Groupware und Social Software
  • Ubiquitäre Benutzungsschnittstellen für Social Software/Kooperationssysteme
    • CommunityMirrors

Eine vollständige Liste aller aktuell laufenden Projekte finden Sie auf der Website der Forschungsgruppe Kooperationssysteme.

Hier noch eine Liste der aktuell laufenden Drittmittelprojekte aus dem Forschungsinformationssystem der Universität der Bundeswehr München:

 

 

Projektstudien / Masterprojekte

Projektstudien/Masterprojekte

Ich biete Projektstudien (für WIN Bachelor) und Masterprojekte (für WIN Master) im Bereich der Arbeitsgebiete der Forschungsgruppe Kooperationssysteme an (mit Partnern aus der Industrie und Bundeswehr).

Ideen zu möglichen Themen finden Sie über die Liste der Themen, zu denen wir Abschlussarbeiten anbieten: http://www.kooperationssysteme.de/stud/ - Wenn Sie etwas davon interessiert, dann wenden Sie sich an uns!

Kompetenztraining

Kompetenztraining Soft-Skills/Projektarbeit

Im Bachelor-Studiengang Informatik sind im dritten Studienjahr die Veranstaltungen "Kompetenztraining Projektarbeit" oder "Kompetenztraining Soft-Skills" zu belegen. Dabei handelt es sich um Einzel/Kleingruppenpraktika bei allen Dozenten der Fakultät, in den im Gesamtumfang von etwa 60 Stunden an Lehrveranstaltungen (z.B. als Tutor) oder in Projekten mitgearbeitet wird.

In Kombination mit dem Besuch eines Seminars im jeweiligen Themenbereich bietet die Teilnahme an einem Kompetenztrainings die bestmöglichen Voraussetzungen für das spätere Anfertigen einer Bachelor-/Masterarbeiter im gleichen Forschungssegment.

Wir bieten laufend (d.h. nicht nur im HT, sondern auch im WT und FT) Projektplätze in folgenden drei Projekten rund um soziotechnische Integration von Kooperationssystemen an. Bei Interesse wenden Sie sich bitte per E-Mail an die u.a. Ansprechpartner.

CommunityMashup

Ansprechpartner: Peter Lachenmaier

Hierbei geht es um die Schaffung eines generischen und flexiblen Integrationsdienstes zur losen Koppelung von im Unternehmen und/oder Internet vorhandenen Kooperationssystemen. Augenmerk liegt v.a. auf flexiblen Ein- und Ausgabemöglichkeiten in verschiedenen Formaten sowie auf Aggregation und Filterung der unterschiedlichen Quellen (vgl. Abb. oben im linken Bereich).

Aktuell bieten wir im Themenbereich folgende Kompetenztrainings an:

  • Konzeption von Schnittstellen für spezifische Dienste sowie Ein- und Ausgabeformate, z.B. Mendeley, Bibsonomy, Wordpress, Buddypress. Als Basis für die Programmierung dient dabei eine generisches JAVA-Interface.
  • Remote-Installations-System: Installation und Konfiguration geklonter Desktop-Rechner mittels Microsoft Deployment Toolkit 2010 und Windows Server 2008 R2.
  • Erfassung von Forschungsdokumentation (Publikationen) an Fakultäten für die Uni-Forschungsplattform "SNS@UniBwM" und Bereitstellen einer Ein- und Ausgabe-Schnittstelle für das CommunityMashup.

Ubiquitäre Natural User Interfaces

Ansprechpartner: florian.ott@unibw.de

In diesem Forschungsbereich beschäftigen wir uns mit dem Einsatz von Tochscreens (z.B. Microsoft Surface, Apple iPad, interaktive Wandbildschirme) als ubiquitäre Natural User Interfaces für Kooperationssysteme. CommunityMirrors bieten eine Vielzahl möglicher Einsatzpotenziale, angefangen von einer eher privaten Nutzung innerhalb von Gruppenräumen, über den (halb-)öffentlichen Einsatz in Emfpangshallen oder Cafeterien von Unternehmen, bis hin zu öffentlichen und ggf. relativ anonymen Nutzung auf Messen oder Ausstellungen (vgl. Abb. oben im mittleren Bereich).

Aktuell bieten wir im Themenbereich folgende Kompetenztrainings an:

  • Apple iPhone / iPad Development: Training zu Grundlagen der Apple Entwicklung mit Objective-C (z.B. als Grundlage für Praktika oder Bachelor- / Masterarbeiten in diesem Bereich).

  • Multitouch: Unterstützung bei der Installation und Dokumentation eines Multitouch-Screens "Dreamtouch" auf einem ichbinleise-PC mit Windows7 inkl. TUIO-Protokoll und Anwendungen

     

  • RFID- und Fingerprint: Unterstützung bei der physikalischen Installation einer stationären CommunityMirrors-Einrichtung inkl. Interaktionszonenerkennung in der Halle 109.

     

  • Microsoft Surface Development: Training zu Grundlagen der WPF- / Silverlight-Entwicklung mit Microsoft Visual Studio 2010 und dem Sufrace SDK (z.B. als Grundlage für Praktika oder Bachelor- / Masterarbeiten in diesem Bereich).
  • Microsoft Surface Anwendungen: Sammlung, Dokumentation und Testen im Internet verfügbarerer Demo-Anwendungen für Microsoft Surface.

     

  • Tablet-PC Entwicklung: Training zu Grundlagen der Android-Entwicklung mit der Eclipse-basierten Google-Entwicklungsumgebung auf Camangi oder Archos Tablets (z.B. als Grundlage für Praktika oder Bachelor- / Masterarbeiten in diesem Bereich).
  • Dokumentation verschiedener Nutzungsszenarien in Form von Fotostories und Podcasts (kleinen Video-Episoden) auf einem dafür eingerichteten Blog. Kameratechnik (digitale Spigelreflex und HD-Camcorder) sowie Adobe Software wird gestellt.

Enterprise 2.0

In diesem Forschungsbereich beschäfigen wir uns mit dem Einsatz von Social Software (Wikis, Weblogs, Social Networking Services) in Organisationen (vgl. Abb. oben im rechten Bereich).

Aktuell bieten wir im Themenbereich folgende Kompetenztrainings an:

Collaboration@UniBwM

Ansprechpartner: michael.koch@unibw.de

Wir sind am Betrieb und der Einführung verschiedener Social Software-Plattformen beteiligt, z.B. eine auf Wordpress basierende Blog-Plattform für die Fachgruppe CSCW der Gesellschaft für Informatik, die Multi-Blogging/SNS-Plattform mit Forschungsdatenbank für die UniBwM, die auf Confluence basierende Wiki-Plattform der UniBwM oder die E-Learning-Plattform der UniBwM basierend auf ILIAS. In all diesen Projekten gibt es immer wieder kleine Aufgaben zur Weiterentwicklung, Dokumentation oder zum "Gärtnern", d.h. zum Aufräumen/Umstrukturieren. Wenn Sie also etwas über die technische und inhaltliche Administration solcher Plattformen lernen wollen, dann sind Sie hier richtig.

E20Cases

Ansprechpartner: alexander.richter@unibw.de

  • E20Cases.org: Auf der Fallstudienplattform e20cases.org haben wir mit Partnern dreier anderer Universitäten begonnen, Fallstudien zur Nutzung von Social Software (Wikis, Blogs, etc.) in Unternehmen zu sammeln. Im Rahmen des Kompetenztrainings unterstützen Sie die konzeptionelle und vor allem technische Weiterentwicklung der Plattform.

Abschlussarbeiten

Angebote für Bachelor- oder Masterarbeiten

Die Professur für Mensch-Computer-Interaktion am Institut für Softwaretechnologie der Fakultät für Informatik bietet verschiedene Bachelor- und Masterarbeitsthemen rund um Web 2.0, Ubiquitous Computing (Multi-Touch, Multi-User) und Mobile Computing an. 

Leisten Sie mit Ihren Abschlussarbeiten einen Beitrag zu verschiedenen größeren Projekten z.B. der Einführung von Sozialen Netzwerkplattform in Bundeswehr oder Industrie, der Realisierung von Daten-Mashup-Lösungen (CommunityMashup) oder der Gestaltung einer interaktiven Touch-Screen/Touch-Tisch-Anwendung zur Unterstützung von Communities (CommunityMirror).

Siehe z.B.
http://www.kooperationssysteme.de/studierende/abschlussarbeiten/unui/

Sie können aber auch gerne mit den Mitarbeitern der Professur direkt Kontakt aufnehmen und ein für Sie zugeschnittenes Thema besprechen.