Dr. Ingo Seidelmeier

Dr. Ingo Seidelmeier
Institut für Sportwissenschaft
Gebäude 41/200, Zimmer 1202
+49 89 6004-3928
ingo.seidelmeier@unibw.de

Dr. Ingo Seidelmeier

Kurzvorstellung

Von 1986 bis 1998 war er Soldat auf Zeit bei der Bundeswehr und wurde 1992 als Jahrgangsbester ausgezeichnet. Das Studium der Sportwissenschaften wurde von 1992 bis 1996 an der Universität der Bundeswehr München mit der Note sehr gut abgeschlossen. Es folgten zusätzliche Ausbildungen als Qualitätsmanager (DGQ) und Projektmanager (GPM).

1999 übernahm er die Leitung des Internates am Skigymnasium in Berchtesgaden. Des Weiteren wurde das Bildungszentrum Berchtesgaden, welches Trainings der sozialen Kompetenz, Kommunikation, Teamentwicklung und Persönlichkeitsentwicklung anbot, als Dienstellenleiter mit Personal- und Budgetverantwortung geführt.

Anschließend ging er 2006 nach Qatar, um dort als Abteilungsleiter der ASPIRE Academy for Sports Excellence tätig zu werden.

Seit Januar 2011 ist er am Institut für Sportwissenschaft beschäftigt.

 

Forschung

Forschungsschwerpunkte

  • Qualitätsmanagement im Hinblick auf Kundenzufriedenheit bei Dienstleistern
  • Mentale Fitness bei kommerziellen Sportanbietern

 

Forschungsprojekte

  • Kundenzufriedenheit bei einem Premium Fitness Anbieter
  • Mitarbeit Psychophysische Leistungsfähigkeit und militärische Fitness vor dem Hintergrund der Einsatzerfordernisse und des Leistungszustandes der Soldatinnen und Soldaten I und II
  • Mitarbeit Entwicklung eines Instruments zur Kategorisierung der körperlichen
  • Leistungsfähigkeit im Rahmen der wehrmedizinischen Begutachtung

 

Publikationen

 

Klix, D., Seidelmeier, I. & Schlattmann, A. (2015). Wissenschaftliche Begleitung der Pilotstudie zum BGM. Neubiberg: Eigendruck.

 

Hackfort, D. & Seidelmeier, I. (Eds.). (2013). Bridging Gaps in Applied Sport and Exercise Psychology. Morgantown: FIT.

 

Seidelmeier, I. (2005). Einführung eines Qualitätsmanagementsystems an einer Eliteschule des Sports. Dissertation, Universität der Bundeswehr München. Neubiberg: Eigendruck.

 

Schlattmann, A. & Seidelmeier, I. (Hrsg.). (2003). Themenfelder der Sportwissenschaft zwischen Ökonomie und Kommunikation. Rieden: WB Verlag.

 

Seidelmeier, I. (2002). Qualitätsmanagement an der Eliteschule des Sports- Möglichkeiten und Chancen. In T. Wörz & H. W. v. Schleinitz (Hrsg.), Doping, Gefahren, Verantwortung-Alternativen (S. 129-134). Lengerich: Pabst Verlag.

 

Seidelmeier, I. (2001). Qualitätsmanagement an einer Eliteschule des Sports. Berchtesgaden: BAZ Verlag.

 

Schlattmann, A. & Seidelmeier, I. (2000). Implementation eines Virtuellen Klassenzimmers am CJD Berchtesgaden. In T. Wörz & H. W. v. Schleinitz (Hrsg.), Neue Tendenzen zur Leistungsoptimierung (S. 120-123). Lengerich: Pabst Verlag.

 

Haag, H. & Seidelmeier, I. (1999). Neue körperliche Fitness. In J. Hilmer (Hrsg.), Lehrbogen für Bewegung, Spiel und Sport (S. 27-31). Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung.

 

Seidelmeier, I. (1998). A review of literature in German on instruction in physical education during the years 1996-1997. International Journal of Physical Education. A Review Publication, 35 (2), pp 17-23.

 

Haag, H., Seidelmeier, I. & Traulsen, J. D. (1997). Zur Neukonzeption des Konstruktes Fitness. In W. Brehm, P. Kuhn, K. Lutter & W. Wabel (Hrsg.), Leistung im Sport- Fitness im Leben (S. 127-128). Hamburg: Czwalina.

 

Schlattmann, A., Seidelmeier, I. & Wirth, D. (1996). Deutsche Olympiamedaillengewinner in Lillehammer. Bekanntheit-Beliebtheit-Glaubwürdigkeit. München: Sport & Marketing.