Über uns

 

Der Forschungs- und Lehrbereich der Sportpädagogik hat langfristig angelegte, integrative, ganzheitliche biopsychosoziale Vermittlungs- und Aneignungsvorgänge unter wissenschaftlicher Reflexion als Gegenstand. Im Zentrum stehen dabei kompetenzorientiertes Lehren und Lernen sowie Digitalisierungsprozesse im Sport.

Mitarbeiter/innen des Lehrstuhls Sportpädagogik

Kristina Klier M.A.

Kristina Klier M.A.

Wiss.Mitarbeiter(in)
Gebäude 33/300, Zimmer 2375
+49 89 6004 2382
Petra Neudorfer

Petra Neudorfer

Sekretär(in)
Gebäude 41/100, Zimmer 1122
+49 89 6004 4181

Lehre

Neben den zentralen Grundlagen der Pädagogik, Didaktik und Methodik im Bachelorstudiengang konzentriert sich der Fachbereich Sportpädagogik im Masterstudiengang auf die Vermittlung methodologischer Grundlagen, der Leitung von Organisationen und Projekten sowie spezieller Themen zum Leadership im Sport. Im Rahmen von Studienprojekten haben Studierende die Möglichkeit, zu ausgewählten Themenbereichen erste wissenschaftliche Erfahrungen zu sammeln.

Forschung

Folgende Themenfelder werden im Lehr- und Forschungsbereich der Sportpädagogik fokussiert:

• Das Evolutionäre Verhältnis von Sport und Technik aus einer ontologischen, anthropologischen und ethischen Perspektive: Veränderung traditioneller Sportarten zu virtuellem Sport (virtuelles Spielen „Gaming“ sowie die wettkampfmäßige Ausprägung „eSport“)

• Untersuchung von eSport im Allgemeinen und physical eSport im Speziellen (Steuerung von Avataren über die körperliche und eigenmotorische Aktivität) hinsichtlich sportpädagogisch-psychologischer Aspekte des menschlichen Handelns und Verhaltens sowie gesundheitsbezogener Parameter (z.B. Stress, Schlaf und Regeneration)

• Digitalisierungsprozesse an der Schnittstelle von wissenschaftlicher Ausbildung und berufsfeldorientierter Kompetenzentwicklung von Sportlehrkräften: Konzipierung, Umsetzung und Nutzung von E-Learning-Angeboten im Setting Sport – speziell Lern-Management-Systeme (z.B. moodle)

• Mehrfachbelastungen im Rahmen der Dualen Karriere im Spitzensport: Evaluation und Entwicklung der strukturellen Passung zwischen objektiven Bildungsganganforderungen und subjektiven Bildungsgangkonstruktionen auf Erkenntnisbasis verschiedener Forschungsprojekte (u.a. Evaluation des Additiven Abiturs)