Prof. Dr. Karl-Heinz Renner

Prof. Dr. Karl-Heinz Renner
Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik
Gebäude 161, Zimmer 1004
+49 89 6004 2162
karl-heinz.renner@unibw.de

Prof. Dr. Karl-Heinz Renner

CURRICULUM VITAE – Kurzform

komplettes CV

  • seit 06/2016: Änderung der Denomination: Universitätsprofessor für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik
  • seit 09/2013: Universitätsprofessor für Differentielle und Diagnostische Psychologie an der Universität der Bundeswehr München
  • 11/2007 - 8/2013: Universitätsprofessor für Psychologie, Leiter des Lehrgebiets Psychologische Methodenlehre, Diagnostik und Evaluation an der FernUniversität in Hagen
  • 9/2003 – 11/2003 und 11/2004 – 2/2005: Gastwissenschaftler in der DFG-Forschergruppe „Neue Medien im Alltag“ an der TU Chemnitz
  • 1997 – 2002: Mitglied im DFG-Schwerpunktprogramm „Theatralität“
  • 1994 – 2007: wissenschaftlicher Mitarbeiter, Assistent und Akademischer Oberrat am Lehrstuhl für Persönlichkeitspsychologie und Psychologische Diagnostik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • 1990 – 1993: Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • Studium der Psychologie, Soziologie und Philosophie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (1987-1994), Promotion (2000) und Habilitation (2006) an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
  • Jahrgang 1965

 

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

  • Stress und Bewältigung, (soziale) Angst
  • Selbstdarstellung und Persönlichkeit
  • Differentiell-psychologische und diagnostische Aspekte der Internetnutzung
  • Theoretische und interdisziplinäre Perspektiven: Kritischer Personalismus (William Stern), Konstruktivismus, Performanz und Theatralität

 

REPRÄSENTATIVE PUBLIKATIONEN

 

Stress und Bewältigung, (soziale) Angst

  • Renner, K.-H., Laux, L., Schütz, A. & Tedeschi, J. T. (2004). The relationship between self-presentation styles and coping with social stress. Anxiety, Stress, and Coping: An International Journal, 17 (1), 1–22.

Selbstdarstellung und Persönlichkeit

 

Differentiell-psychologische und diagnostische Aspekte der Internetnutzung

  • Renner, K.-H. (in Druck). Theoretische Perspektiven für die Medienpsychologie. In B. Batinic (Hrsg.), Medienpsychologie. Berlin: Springer.

 

Theoretische und interdisziplinäre Perspektiven

  • Renner, K.-H. (2010). The “New Big Five” from a personalistic point of view. New Ideas in Psychology, 28, 175-182.
  • Renner, K.-H. & Laux, L. (2006). Histrionische Selbstdarstellung als performative Praxis. In U. Rao & K.-P. Köpping (Hrsg.), Kulturelle VerWandlungen. Die Gestaltung sozialer Welten in der Performanz (S. 133–155). Frankfurt a. M.: Lang.
  • Laux, L & Renner, K.-H. (2004). Theater als Modell für die Persönlichkeitspsychologie. In E. Fischer-Lichte, C. Horn, S. Umathum & M. Warstatt (Hrsg.), Theatralität als Modell in den Kulturwissenschaften, Theatralität Bd. 6 (S. 83–110). Tübingen: Francke.
  • Renner, K.-H. & Laux, L. (2000). Unitas multiplex, purposiveness, individuality. Contrasting Stern’s conception of the person with Gergen’s saturated self. Theory and Psychology, 10 (6), 831–846.