Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mack

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mack
Allgemeine Psychologie
Gebäude 161, Zimmer 1013
+49 89 6004-6045
wolfgang.mack@unibw.de

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mack

Curriculum Vitae– Kurzform

  • Jahrgang 1961, Studium der Psychologie (Diplom) an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität Würzburg (1983-1990), Studium der Psychologie (Promotion) an der Ludwig‑ Maximilian‑Universität München (Nebenfächer: Empirische Pädagogik sowie Soziologie), Promotion 1995 und Habilitation an der Goethe Universität Frankfurt am Main 2002.
  • 1991 – 1994: Stipendiat der Max‑Planck‑Gesellschaft am Max‑Planck‑Institut für Psychologische Forschung in der Abteilung Entwicklungspsychologie (Direktor: Prof. Dr. F.E. Weinert)
  • 1995 ‑ 1996: wissenschaftlicher Mitarbeiter des DFG-Innovationskollegs "Formale Modelle kognitiver Komplexität" am Institut für Psychologie der Universität Potsdam.
  • 1996 – 2005: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Psychologie, Arbeitseinheit Entwicklungspsychologie der Goethe - Universität Frankfurt/M.
  • 10/2003 – 02/2004 Vertretung einer Professur für Pädagogische Psychologie am Institut für Pädagogische Psychologie der Goethe – Universität Frankfurt a. M.
  • 02/2005 – 12/2007 wissenschaftlicher Angestellter im DFG geförderten Sonderforschungsbereich / Forschungskolleg 435 „Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel“ an der Goethe – Universität Frankfurt a. M.
  • 01/2008 – 09/2013: Universitätsprofessor für Psychologie, Lehrgebiet Allgemeine und Pädagogische Psychologie an der FernUniversität in Hagen
  • seit 10/2013: Universitätsprofessor für Allgemeine Psychologie an der Universität der Bundeswehr München

 

Forschungsschwerpunkte, -interessen

  • Handlungsgedächtnis, Gedächtnisstörungen, Handlungspsychologie,
  • Numerische Kognition
  • Diverse Fragestellungen aus dem Bereich Belastungs- und Stressforschung
  • Philosophische Probleme der Psychologie (philosophy of mind, Theoretische Psychologie)

 

Ausgewählte Publikationen

Gedächtnispsychologie

  • Mack. W., Eberle, C., Frölich, L., & Knopf, M. (2005) Memory for performed actions in dementia of Alzheimer type: Further evidence for an enactive encoding failure. Dementia and Geriatric Cognitive Disorders, 20, 381 – 387.
  • Mack, W. & Knopf, M. (2006). Gedächtnisstörungen. In J. Funke & P. A. Frensch (Hrsg.), Handbuch der Allgemeinen Psychologie – Kognition (S. 379 – 388). Göttingen etc.: Hogrefe.
  • Russ, M. O., Mack, W., Grama, C.-R., Lanfermann, H., & Knopf, M. (2003). Enactment effect in memory: Evidence concerning the function of the supramarginal gyrus. Experimental Brain Research, 149, 497-504.

Numerische Kognition

Psychologie im Kontext von Grenzbereichen zur Philosophie, Problemgeschichte, Sozialität und Sprache

  • Mack, W. (2009). Self-objectivation and sharing mental control as a social part of self-consciousness. Evidence from social development of human infants. In W. Mack & G. Reuter (Hg.), Social Roots of Self-Consciousness. Psychological and Philosophical Contributions (S. 141-159). Akademie Verlag: Berlin.
  • Mack, W. (2007). Wie ist Sozialität möglich? Allgemein- und entwicklungspsychologische Überlegungen zur Genese des personalen und sozialen Individuums. In W. Mack & K. Röttgers, Gesellschaftsleben und Seelenleben. Anknüpfungen an Gedanken von Georg Simmel. (S. 59 – 107) (Reihe Philosophie und Psychologie im Dialog). Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.
  • Mack, W. (2007) Braucht die Wissenschaft der Psychologie den Begriff der Seele? http://www.jp.philo.at/texte/MackW1.pdf.