Accelerator, Bootstrapping, MVP – Dir wird beim Durchlesen dieser Begriffe schon schwindlig und wolltest schon immer wissen was dahinter steht? Perfekt - wir haben ein Glossar mit verschiedenen Fachbegriffen rund um die Themen Innovation, Startup und Gründung erstellt, damit auch Du zukünftig in Expertenrunden mitdiskutieren kannst . Viel Spaß beim Stöbern!

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

A

 

Accelerator

Eine Einrichtung oder Institution, die Startups in einem bestimmten Zeitraum durch Coaching zu einer schnellen Entwicklung verhilft und sie - wie der Name anklingen lässt - auf ihrem Weg zum Erfolg beschleunigt.

 

Adoption Life Cycle

Zyklus, in dem die verschiedenen Phasen und Benutzertypen bei der Annahme eines neuen Produkts oder einer neuen Dienstleistung erläutert werden. Entsprechend der Anzahl der Anwender gibt es: Innovators, Early Adopters, Early Majority, Late Majority und Laggards.

 

AR (Augmented Reality)

Unter der erweiterten Realität versteht man die computergestützte Erweiterung der realen Umgebung durch bspw. virtuelle Objekte.

 

Agile

Kollaborative Denkweise zur Problemlösung basierend auf Kundenorientierung, Anpassungsfähigkeit und kontinuierliche Verbesserung durch schnelle Prototyping und Iterationen.

 

Agile Methoden

Methoden oder Frameworks, die Agile Methodology verwenden. Die bekanntesten sind: Design Thinking, Lean Start-Up, Business Model Generation, Kanban und Scrum.

 

Agiles Projektmanagement

Verwalten von Projekten und Teams mit einer agilen Denkweise und mit agilen Methoden. Es ist ein iterativer Ansatz zur kontinuierlichen Verbesserung.

 

 

B

 

Bootcamp

Intensive Sitzungen zu einem bestimmten Thema. Während der Dauer der Veranstaltung (Tage oder Wochen, je nach Format) lernen die Teilnehmer das Thema von Experten kennen und wenden ihr Wissen in verschiedenen Projekten an.

 

B2B und B2C

B2B (Business to Business) und B2C (Business to Customer) beschreibt verschiedene Vertriebskanäle bei Unternehmen. Im B2B Bereich, werden waren oder Dienstleistungen an andere Unternehmen als Zielgruppe vertrieben (bspw. eine HR-Software für Unternehmen). Unter B2C versteht man die Beziehung zwischen dem Unternehmen und dem Konsumenten (bspw. Verkauf von Sportartikeln direkt an den Endverbraucher).

 

Business Angel

Private Investoren, oftmals selbst (ehemalige) Gründer, die meist frühphasig in erfolgsversprechende Start-ups investieren.

 

Bootstrapping

Finanzierungsform aus dem Start-up Bereich, welche das Finanzieren des Start-ups rein aus eigenen Mitteln, also ohne Fremdmittel und Investoren, beschreibt. 

 

Big Data

Bezeichnung für eine große Menge an Daten, welche jedes Unternehmen im Laufe des Lebenszyklus ansammelt. Dabei können unstrukturierte und strukturierte Daten anfallen. 

 

Burn Rate

Rate, mit der das vorhandene Geld „verbrannt“ wird. Aus ihr berechnet sich, wann das Unternehmen – bei der vorhandenen Kosten- und Einnahmensituation – kein Geld mehr hat.

 

Business Model Canvas

Gängiges Tool von Alexander Osterwalder und Yves Pigneur um neun Elemente zur Definition und Dokumentation eines Geschäftsmodells.

 

Business Roadmap

Visualisierungsmöglichkeit, um die zukünftige Entwicklung des Start-ups bzw. Unternehmens aufzuzeigen. 

 

Brainstorming

Gruppentechnik, um spontan Ideen zu finden oder ein bestimmtes Problem zu lösen.

 

 

C

 

Circular Design

Beschreibt das Design von Dienstleistungen von Produkten anhand analog des Modells der Kreislaufwirtschaft.

 

CTA (Call to Action)

Beschreibt eine Handlungsaufforderung im Marketing. Im Online Marketing klassisch durch einen Button oder ein Kontaktformular dargestellt.

 

CTR (Click-Through Rate)

Klassische Kennzahl im Online Marketing, welche die Anzahl von Klicks auf einen Link, Banner, Anzeige, etc. im Verhältnis zu den gesamten Impressionen darstellt. 

 

Crowdfunding

Finanzierungsform, bei welcher verschiedene Personen (oftmals Privatpersonen) ein Unternehmen oder Projekt unterstützen und dafür eine i.d.R materielle oder finanzielle Gegenleistung erhalten. Gängige Plattformen sind z.B. Kickstarter, Indiegogo oder Startnext.

 

Conversion Rate

Klassische Kennzahl im Online Marketing, welche alle Besucher einer Website ins Verhältnis zu einer bestimmten Aktion, wie bspw. einem Produktabschluss setzt.

 

Content Marketing

Marketing-Methode, bei welcher im Gegensatz zur üblichen Marketingstrategie nicht das Produkt im Vordergrund steht, sondern der Inhalt, wie bspw. Blog-Beiträge, Schulungsinhalte etc. Content Marketing dient i.d.R. zur Steigerung des Bekanntheitsgrades, dem Markenaufbau oder dem Aufbau einer Community und soll nicht primär zum Kauf eines Produktes oder der Dienstleistung anregen.

 

CI (Corporate Design)

Beschreibt das visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens, stellt die Richtlinien des Unternehmensauftritts dar und beinhaltet bspw. die Verwendung des Logos, zu benutzenden Schriftarten und definierte Farben des Unternehmens. 

 

 

D

 

Design Thinking

Kundenzentrierte und iterative Methode für die Ideen- und Produktentwicklung sowie das Lösen von Problemstellungen.

 

Digitalisierung / Digitale Transformation

Prozess von analogen Prozessen hin zu digitalen Prozessen. 

 

Disruption

Neuerung, die Bewährtes ablöst und ganze Branchen tiefgreifend verändern kann, z. B. VHS >> Streaming.

 

 

E

 

Early Stage (und Later Stage)

Oberbegriffe in der Wagniskapitalfinanzierung für die frühen Unternehmensphasen Seed- und Startup-Stage bzw. die spätere Finanzierungsphase.

 

Elevator Pitch

Kurzvorstellung der eigenen Idee in ca. einer Minute - der Name kommt von der Vorstellung, dass man bei einer Aufzugfahrt einen potenziellen Investor überzeugt.

 

EntreComp Framework

Von der Europäischen Kommission entwickelter Rahmen zur Festlegung einer gemeinsamen Definition des Unternehmertums als eine Reihe von Zuständigkeiten. Es besteht aus 3 Bereichen („Ideen und Chancen“, „Ressourcen“ und „In Aktion“) und 15 Kompetenzen entlang eines 8-stufigen Fortschrittsmodells.

 

Entrepreneurship

Englisches Wort für Unternehmertum, welches Aktivitäten von unternehmerischem Denken und Handeln zusammenfasst.

 

Exit

Ausstieg von Investor*innen oder Gründer*innen aus dem Unternehmen durch den Verkauf der gehaltenen Geschäftsanteile.

 

 

F

 

Failure

Wenn etwas nicht wie geplant verläuft und die Gelegenheit besteht, von vorne zu beginnen. In der Welt des Unternehmertums ist "Failure" ein Teil des Lebens und wir müssen lernen, damit umzugehen, anstatt es zu vermeiden.

 

FFF

Abkürzung für "Family, Friends, and Fools" als erste Finanzierungsquelle für Startups.

 

Funnel

Auf deutsch Trichter, stellt ein Funnel ein Model zur Visualisierung von Prozessen dar, welches häufig im Marketing eingesetzt wird. Es beschreibt dabei den Weg und die Touchpoints von bspw. Kunden angefangen vom ersten Kontakt hin bis zum Kauf eines Produktes.

 

 

G

 

Game-based Learning

Lerntechnik oder -prozess, bei dem Spiele als Hilfsmittel für Studierende verwendet werden, um durch Tun und Wiederholen zu lernen.

 

 

H

 

Hackathon

Veranstaltung, bei welcher Programmierer (Hacker) zusammenkommen, um gemeinsam an Problemstellungen zu arbeiten und Lösungen dafür zu programmieren.

 

Hockey Stick

Der Kurvenverlauf, bei dem die Unternehmensentwicklung kurz abwärts und danach dauerhaft steil nach oben geht.

 

Human-Centered-Design

Beschreibt einen Ansatz zur (digitalen) Produktentwicklung, welcher den Nutzer*in mit seinen/ihren Bedürfnissen in den Mittelpunkt stellt. Ziel der Methodik ist es möglichst nutzerfreundliche Produkte / Dienstleistungen zu entwickeln.

 

 

I

 

Industrie 4.0

Digitalisierung der Industrie durch neue, intelligente und moderne Technologien.

 

Inkubator

Eine Einrichtung oder Institution, die angehenden Unternehmerinnen und Unternehmern auf unterschiedliche Art und Weise auf Ihrem Weg in die Selbstständigkeit begleiten und dabei unterstützen. Die Bezeichnung kommt ursprünglich aus der Medizin, wo ein Inkubator eine Art Brutkasten bezeichnet, um Neugeborenen optimale Rahmenbedingungen zum Heranwachsen schafft. So kann man diese Programme im übertragenen Sinne auch für Startups verstehen.

 

Innovation

Einführung eines neuen Geräts, Verfahrens oder Materials für seine kommerzielle oder praktische Anwendung, das Wert für seine Teile schafft.

 

Intrapreneurship

Setzt sich aus den Wörtern Entrepreneurship und Intracorporate zusammen und beschreibt das von Unternehmergeist geprägte Handeln innerhalb eines Unternehmens. 

 

Incremental Innovation

Leichte Verbesserungen von etwas, das bereits existiert.

 

IPO 

IPO steht für Initial Public Offering und bedeutet das erstmalige öffentliche Anbieten von Aktien an der Börse. 

 

Iteration

Beschreibt allgemein den Prozess des mehrfachen Wiederholen gleicher oder ähnlicher Handlungen. 

 

IoT (Internet of Things

Sammelbegriff für das Netzwerk aus physischen Objekten, welche durch entsprechende Schnittstellen (Software, Sensoren etc.) an ein Netzwerk (bspw. das Internet) angebunden sind, um Daten auszutauschen.

 

 

J

 

 

K

 

Kick-off

Beschreibt den "Startschuss" für ein Projekt oder Vorhaben.

 

Künstliche Intelligenz

Der Versuch, Maschinen beizubringen, wie Menschen Denken und Intelligenz zu entwickeln. Es ist auch ein Forschung- und Entwicklungssbereich der Informatik und Wissenschaften.

 

Kanban

Methode für das Projektmanagement, welche die Anzahl paralleler Arbeiten im Fokus hat und dabei helfen soll, kürze Durchlaufzeiten zu generieren und Engpässe schnell sichtbar macht.

 

KPI (Key Performance Indicator)

Kennzahlen, welche für das Start-up von besonderer Bedeutung sind und fortlaufend evaluiert werden sollen. 

 

 

L

 

Lean Startup

Eine Theorie für die Gründung von „schlanken Startups“, basierend auf Eric Ries´gleichnamigen Buches. Kernelement ist der Einsatz von agilen Methoden und digitalen Technologien.

 

 

M

 

Market-Fit

Wie gut Lösung und Problem/Kunden/Markt zusammenpassen.

 

MOOC (Massive Open Online Course)

Beschreibt überwiegend in der Erwachsenenbildung eingesetzte Online Kurse, welche i.d.R. einem großen Publikum zugänglich sind.

 

MVP (Minimal Viable Product)

Abkürzung für "Minimal Viable Product". Erster Prototyp, der schnell und noch mit unvollständiger, aber essentieller Funktionalität im eingegrenzten Markt getestet wird.

 

 

N

 

 

O

 

 

P

 

Persona

Bezeichnet ein Nutzermodell, welches Personen oder Zielgruppen in ihren Merkmalen charakterisieren, um maßgeschneiderte Produkte und Services zu entwickeln.

 

Pitch

Vorstellung einer Ideen bzw. eines Unternehmens, welche in der Regel durch ihre kurze und prägnante Vorstellung des Start-ups beliebt sind.

 

Pitch Deck

Unterlage aus Folien, welche die wichtigsten Informationen eines Start-ups vorstellt, wie bspw. Problem, Lösung, Produkt, Business Model etc.

 

Pivot

Als Pivot wird die substanzielle Änderung des Aurichtungskurses oder Geschäftsmodells eines Start-ups genannt.

 

Proof of Concept (PoC)

Ein Beleg für die prinzipielle Durchführbarkeit eines Vorhabens bzw. eines konkreten Ansatzes.

 

Prototype

Ein Modell, das eine Idee visualisieren soll und demonstriert, dass etwas im Prinzip umsetzbar ist. Mit Prototypen sollen Reaktionen von potenziellen Nutzern oder Investoren eingeholt und getestet werden.

 

 

Q

 

 

R

 

ROI (Return on Investment)

Kennzahl, welche angibt, wann sich eine Investition bezahlt gemacht hat. Klassischerweise wird diese von Investoren bei der Investition in Start-ups herangezogen. 

 

 

S

 

Scalability

Skalierbarkeit. Wenn der Umsatz ohne entsprechende Kostenerhöhung vergrößert werden kann.

 

Scrum

Scrum ist ein agiles Framework für die Entwicklung, Bereitstellung und Wartung komplexer Produkte. Es war ursprünglich für die Softwareentwicklung gedacht, aber jetzt wird es auf weitere Bereiche angewendet.

 

Serial Entrepreneur

Ein Gründer oder eine Gründerin, der/die schon mehr als ein Startup gegründet hat.

 

Smart Money

Investments von Investoren, welche neben den finanziellen Mitteln auch noch Wissen sowie das Netzwerk des Investors beinhalten. Das Startup kauft sich entsprechend zusätzlich das Wissen des Investors*in ein.

 

Spin-off

Bezeichnung für eine Ausgründung eines Startups bzw. Unternehmens aus einem andern Unternehmen oder einer Universität heraus. 

 

Stakeholder

Unter Stakeholder sind alle Interessens- und Beteiligungsgruppen eines Unternehmens bzw. Start-ups zusammengefasst, welche in der momentanen und auch zukünftigen Entwicklung eines Unternehmens eine Rolle spielen.

 

 

T

 

TAM, SAM, SOM

Technik zum Market Segmentation, um die Märkte zu finden, die erreicht und erreicht werden könnten.

 

 

U

 

Unicorn

Bezeichnung für Start-ups, welcher eine Marktbewertung von mindestens 1 Milliarde US$ erreicht haben, wie bspw. Airbnb, Flixbus, Celonis

 

UX 

Abkürzung für User Experience - also die Nutzererfahrung. Alle Aspekte der Eindrücke und Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, einer Dienstleistung, einer Umgebung oder einer Einrichtung. Der Begriff wird normalerweise für Apps und Webseiten verwendet.

 

USP (Unique Value Proposition) 

Stellt das oder die Alleinstellungsmerkmal/e bei der Positionierung einer Leistung dar, welches die Dienstleistung, das Unternehmen oder das Produkt von Angeboten durch Mitbewerber abhebt. 

 

 

V

 

Value Proposition

Beschreibt das Werteversprechen, also den Mehrwert, welches ein Produkt oder eine Dienstleistung für den Kunden durch den Kauf generiert.

 

Venture Capital

Bezeichnet Beteiligungskapital an Startups, welches Investoren außerhalb von Börsen in Unternehmen investieren. 

 

VR (Virtual Reality)

Virtual Reality - also virtuelle Realität oder die simulierte Realitätserfahrung in einer computergenerierten, interaktiven virtuellen Echtzeit-Umgebung.

 

VUCA-Welt

VUCA steht für Volatility (Flüchtigkeit), Uncertainty (Unsicherheit), Complexity (Komplexität) und Ambiguity (Mehrdeutigkeit). Die sind die Herausforderungen, denen sich Unternehmen in einer zunehmend digitalisierten Welt stellen müssen.

 

 

W

 

Wasserfall Modell 

Traditionelles Modell im Projektmanagement mit strukturierten, hintereinander laufenden Phasen.

 

 

X

 

 

Y

 

 

Z