Lund Hannah Lotte.tifDr. Hannah Lotte Lund studierte Geschichte und Neue Deutsche Literatur in Berlin, Amsterdam, Rotterdam und Oxford.

Sie war DFG-Promotionstipendiatin am Graduiertenkolleg Makom. Ort und Orte im Judentum des Moses Mendelssohn Zentrums für Europäisch Jüdische Studien und promovierte am Historischen Institut in Potsdam.

Weitere Stationen: 2005-2010 Koordinatorin des International Research Network „History of Scientific Objects“  am Max Planck Institut für Wissenschaftsgeschichte, 2010-2012 und 2014 wissenschaftliche Projektleiterin und Kuratorin im Deutsch-Polnischen Projekt „Salons und Musenhöfe beiderseits der Oder“ am Kleist-Museum, 2012-14 Post-Doc und Koordinatorin am Zentrum Jüdische Geschichte Berlin-Brandenburg, 2014-2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaftsgeschichte in einem Kooperationsprojekt zur Berliner Medizingeschichte. Daneben war sie Dozentin für Geschichte, Literatur und Gender Studies an der HU Berlin, der Kunsthochschule Berlin-Weissensee und für IES Abroad Berlin. Seit 2016 ist sie Direktorin des Kleist-Museums in Frankfurt (Oder).

Ihre Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre sind:  Geschichte der Emanzipationsbewegungen; Geschichte des Antisemitismus, Salon- und Netzwerkforschung; Kultur- und Bildungsgeschichte der Geschlechter; „Deutsch-jüdische“ Literatur – und Kulturgeschichte; Medien- und Kommunikationsgeschichte; Kulturelles Erbe und Erinnerungspolitik / Public History, Wissensgeschichte.