Forschung@SMS

Die am Lehrstuhl für Sensorik und Mess-Systeme (SMS) durchgeführten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit intelligenten Sensoren (SmartSensors) sowie intelligenten Sensor-/Mess-/Aktorsystemen für den Einsatz in der Mess- und Automatisierungstechnik.

Dabei liegt ein Hauptfokus auf dem modellgestützten Entwurf und der Optimierung der sensornahen ein- und mehrdimensionalen Signalverarbeitung zur Erhöhung der Genauigkeit, zur Verbesserung der Zuverlässigkeit und zur Reduktion der Kosten von Sensor- und Mess-Systemen. Zur Erzielung von Wartungsfreiheit werden Konzepte zur automatischen Selbstüberwachung sowie zur (Re-)Kalibrierung erstellt und im praktischen Einsatz getestet.

In den hervorragend ausgestatteten Werkstätten und Labors des Lehrstuhls werden Funktionsmuster und messtechnische Einrichtungen aufgebaut und untersucht. Hier bilden wir neben Nachwuchswissenschaftlern und Studierenden auch regelmäßig Lehrlinge aus.

Sensorische und messtechnische Aufgaben sind heute in allen Bereichen der zunehmend technisierten Gesellschaft zu lösen. Aus diesem Grund sind die Anwendungsgebiete für SmartSensors nahezu unbegrenzt. Am Lehrstuhl SMS werden insbesondere die Bereiche bildgebende Diagnoseverfahren sowie Energieeffizienzsteigerung bzw. Ressourcenschonung bearbeitet. Vor allem werden für die medizinische Diagnostik nicht-invasive Ultraschallverfahren inklusive der notwendigen Signal- und Bildverarbeitung entwickelt, aber auch neue Mess- und Klassifikationsverfahren für das Recycling von Kunststoffabfällen untersucht sowie unterschiedliche Heiz- und Lüftungskonzepte zur Maximierung der Raumluftqualität bei gleichzeitiger Minimierung des Wärmebedarfs im lehrstuhleigenen Forschungshaus SmartHOME evaluiert.

Forschung-Schwerpunkte