_MG_0763.jpg

 

Benjamin Schmid, M.A.

 

Gebäude 33 / Raum 3271

Tel.: +49 (0)89 6004 3964

Email: Benjamin.Schmid@unibw.de

 

Sprechstunde: nach Vereinbarung

 

Benjamin Schmid ist seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Politische Theorie. Den akademischen Grad eines Magister Artium erwarb er mit einer Arbeit über Die Staatsformenlehre des Thomas von Aquin und promovierte über Politisches Denken und Architektur im Mittelalter.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre:

Die Geschichte des politischen Denkens (speziell des Mittelalters wie der Frühen Neuzeit); das Verhältnis von Politik und Kunst (unter besonderer Berücksichtigung der politischen Ikonologie in Architektur, Bildhauerei und Malerei); Herkunft, Geschichte und Theorie politischer Begriffe.
Herr Schmid lehrt insbesondere in den Modulen Propädeutika zum wissenschaftlichen Arbeiten, Politische Ideen und die Entwicklung moderner Staatlichkeit sowie Politische Herrschaft und Legitimität.

Zur Person

Lebenslauf

akademischer Werdegang:

Benjamin Schmid ist seit 2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Politische Theorie an der Universität der Bundeswehr München.

Herr Schmid studierte unter anderem Politische Wissenschaft, Geschichte, Didaktik der Sozialkunde, Soziologie sowie Neuere und Neueste Geschichte. Er schloss das Studium mit dem akademischen Grad Magister Artium mit einer Arbeit über Die Staatsformenlehre des Thomas von Aquin an der Ludwig-Maximilians-Universität München bei Prof. Dr. Henning Ottmann ab. Er war Lehrbeauftragter am Lehrstuhl für Politische Theorie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Bei Prof. Dr. Dirk Lüddecke promovierte Herr Schmid summa cum laude mit einer Arbeit über Politisches Denken und Architektur im Mittelalter zum Doctor philosophiae (Dr. phil.) an der Universität der Bundeswehr München. Für seine Dissertation hat die Universität der Bundeswehr München Herrn Schmid mit einem Forschungspreis in Anerkennung seiner hervorragenden wissenschaftlichen Leistungen ausgezeichnet.

 

Tätigkeiten in der akademischen Selbstverwaltung (u.a.):

Herr Schmid ist seit 2016 Vertreter der Wissenschaftlichen Mitarbeiter im Fakultätsrat der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften.

Von 2017-2018 war er Mitglied der Berufungskommission W2-Universitätsprofessur für Geschichte der Frühen Neuzeit.

Publikationen

Schmid, Benjamin: Tonne und Wald. Zur Verunsicherung und Sicherung von Ordnung durch den Intellektuellen. In: Pelizäus, Helga / Nieder, Ludwig (Hrsg.): Das Risiko. Gedanken übers und ins Ungewisse - Interdisziplinäre Aushandlungen des Risikophänomens im Lichte der Reflexiven Moderne. Eine Festschrift für Wolfgang Bonß. Wiesbaden 2019. S. 197-212. (Für nähere Informationen zum Titel klicken Sie hier.)

Schmid, Benjamin: Ein anarchistischer Dante oder ist herrschaftloses Denken möglich? Versuch einer Antwort im Anschluss an den Weg des Wanderers. In: Mathis, Klaus / Langensand, Luca (Hrsg.): Anarchie als herrschaftslose Ordnung? Berlin 2019. S. 247-268. (Für nähere Informationen zum Titel klicken Sie hier.)

Schmid, Benjamin: Albert the Great and Thomas Aquinas on the City as the Place of Thinking. in: Carron, Delphine / Lutz-Bachmann, Matthias / Spindler, Anselm / Toste, Marco (Hrsg.): Von Natur und Herrschaft. "Natura" und "Dominium" in der politischen Theorie des 13. und 14. Jahrhunderts. Frankfurt a.M., New York 2018. S. 123-142. (Für nähere Informationen zum Titel klicken Sie hier.)

Schmid, Benjamin: Aegidius Romanus und Dante Alighieri. Anmerkungen zu monarchischen Denkfiguren in ihren Werken und deren Bezug zur politischen Realität Italiens. In: Campagna, Norbert / Saracino, Stefano (Hrsg.): Staatsverständnisse in Italien. Von Dante bis ins 21. Jahrhundert. Baden-Baden 2018. S. 27-46. (Für nähere Informationen zum Titel klicken Sie hier.)

Schmid, Benjamin: Das Meer als Symbol maßvoller Herrschaft. Betrachtungen im Anschluss an den allegorischen Gebrauch des Meeres im Garten von Versailles. In: Edelmayer, Friedrich / Pfeisinger, Gerhard (Hrsg.): Ozeane, Mythen, Interaktionen und Konflikte. Wien 2017. S. 173-190. (Für nähere Informationen zum Titel klicken Sie hier.)

Schmid, Benjamin: Die Berichte über unseren Tod sind stark übertrieben. Vom Fortleben der zwei Körper des Königs im Begnadigungsrecht. In: Schotte, Dietrich (Hrsg.): Die Macht der Bilder der Macht. Zum Vermächtnis von Ernst H. Kantorowicz. Berlin 2015. S. 117-134. (Für nähere Informatioen zum Titel klicken Sie hier.)

Schmid, Benjamin: Kommentare: Bürgererfahrung und das politische Denken in der mittelalterlichen Aristoteles-Rezeption. In: Lüddecke, Dirk / Englmann, Felicia (Hrsg.): Zur Geschichte des politischen Denkens. Denkweisen von der Antike bis zur Gegenwart. Stuttgart, Weimar 2014. S. 51-71. (Für nähere Informationen zum Titel klicken Sie hier.)

Schmid, Benjamin: Kunst im Sinne Machiavellis. Leonardo, Michelangelo und die Fresken im Ratssaal von Florenz. In: Saracino, Stefano / Knoll, Manuel (Hrsg.): Das Staatsdenken der Renaissance – Vom gedachten zum erlebten Staat. Baden-Baden 2013. S. 259-277. (Für nähere Informationen zum Titel klicken Sie hier.)

Vorträge

Zeit und Raum als basale Problemfelder der Krise der Demokratie (gehalten am 25. April 2019 auf der Tagung: Die Krise des demokratischen Rechtsstaats im 21. Jahrhundert. Oder: Wie sich die Geschichte gegen ihr Ende wehrt. XXVII. Tagung des Jungen Forums Rechtsphilosophie an der Paris Lodron Universität Salzburg.)

Selbstexklusion durch Scham – Über eine Grundlage politischer Ordnungsformen (gehalten am 23. Juni 2018 auf der Tagung: Inklusion und Exklusion. Facetten eines Phänomens in geschichts- und literaturwissenschaftlicher Perspektive an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.)

Populistische und politische Rhetorik. Bemerkungen zur Wesensgleichheit beider Sprachen (gehalten am 08. Dezember 2017 auf dem Workshop: Die Sprache des Populismus / The Language of Populism an der Alpen-Adria Universität Klagenfurt.)

Ein anarchistischer Dante oder ist herrschaftsloses Denken möglich? Versuch einer Antwort im Anschluss an den Weg des Wanderers (gehalten am 07. Oktober 2016 auf der Tagung Anarchie als herrschaftslose Ordnung? an der Universität Luzern.)

Die Stadt als Ort des Denkens. Zu den Ausführungen bei Albertus Magnus und Thomas von Aquin (gehalten am 30. Mai 2015 auf dem Workshop Die Politik-Kommentare von Albert dem Großen und Thomas von Aquin an der Universität Frankfurt a.M.)

Das Meer als Symbol maßvoller Herrschaft. Betrachtung im Anschluss an den allegorischen Gebrauch des Meeres im Garten von Versailles (gehalten am 18. April 2015 auf der Tagung Ozeane: Grenzen, Interaktionen, Konflikte, Interdisziplinäre Zugänge an der Universität Wien.)

Das Bild des Berges im Widmungskapitel des Principe – zur Geschichte des Motivs und dessen Umdeutung bei Machiavelli (gehalten am 10. Dezember 2013 auf der Tagung Niccolò Machiavelli – 500 Jahre Il Principe an der Universität der Bundeswehr München.)

Über die in Vergessenheit geratenen Ursprünge des Wortes Politik. Versuch einer Rückbesinnung (gehalten am 22. Juni 2013 vor dem Arbeitskreis Erlanger „Demokraten“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Kunst im Sinne Machiavellis. Leonardo, Michelangelo und die Fresken im Ratssaal von Florenz (gehalten am 31. Januar 2012 auf der Tagung Der Staat – ein Kunstwerk? Die Erfindung des Staates in der Renaissance.)

Die Berichte über unseren Tod sind stark übertrieben. Vom Fortleben der zwei Körper des Königs im Begnadigungsrecht (gehalten am 26. Februar 2011 auf dem 4. Berliner Kolloquium Junge Religionsphilosophie. Repräsentation: Kantorowicz und die Folgen.)

Lehre

Unterlagen zu den Lehrveranstaltungen von Herrn Schmid finden Sie auf dem Dokumentenserver.

Bei Abgabe jeder Seminararbeit ist das ausgefüllte und unterschriebene Formular für die selbständige Erstellung einer Seminararbeit beizufügen.

Informationen zu den Modulen und den in Ihnen gestellten Leistungsanforderungen des Studiengangs Staats- und Sozialwissenschaften entnehmen Sie bitte dem Modulhandbuch für das BA-Studium beziehungsweise dem Modulhandbuch für das MA-Studium.

 

An der Universität der Bundeswehr München gehaltene Lehrveranstaltungen:

Herbsttrimester 2019:

Die Bedeutung der Zeit in politischen Ideen und für die Entwicklung moderner Staatlichkeit (Seminar im Modul Politische Ideen und die Entwicklung moderner Staatlichkeit)

Frühjahrstrimester 2019:

Politikseminar mit Propädeutikum: Demokratie - Geschichte, Formen, Herausforderungen (Seminar im Modul Propädeutika zum wissenschaftlichen Arbeiten)

Wintertrimester 2019:

Widerstand und Attentat - Kultur und Ideengeschichte der politischen Gewalt (Seminar gemeinsam mit Dr. Anke Fischer-Kattner im Modul Politische Herrschaft und Legitimität)

Herbsttrimester 2018:

Cosmopolitanism - Within the history of ideas and systematic perspectives (englischsprachiges Seminar gemeinsam mit Katharina Huber, M.A. im Modul Politische Ideen und die Entwicklung moderner Staatlichkeit)

Zum politischen Denken der italienischen Renaissanace (Seminar im Modul Politische Ideen und die Entwicklung moderner Staatlichkeit)

Frühjahrstrimester 2018:

Sommermodul: Textanalyse

Die Adria - kulturelle, politische und rechtliche Perspektiven (Übung gemeinsam mit Dr. Donald Riznik, Ass. Iur. im Modul Staat, Religion, Kultur)

Politikseminar mit Propädeutikum (Seminar im Modul Propädeutika zum wissenschaftlichen Arbeiten)

Wintertrimester 2018:

Macht und Erkenntnis (Vorlesung im Modul Politische Herrschaft und Legitimität)

Macht und Erkenntnis (Seminar im Modul Politische Herrschaft und Legitimität)

Herbsttrimester 2017:

Politisches Denken der griechischen Antike - Philosophie, Historiographie und Poesie (Seminar im Modul Politische Ideen und die Entwicklung moderner Staatlichkeit)

Tonne und Wald. Zur Verunsicherung und Sicherung von Ordnung durch den Intellektuellen (Einzelsitzung im Rahmen der Ringvorlesung 2017: Unsicherheit! Geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Analyseperspektiven zu Unsicherheitsordnungen und In-klusion/Exklusion in der globalen Moderne im Modul Staat, Gesellschaft und Normen)

Frühjahrstrimester 2017:

Politikseminar mit Propädeutikum (Seminar im Modul Propädeutika zum wissenschaftlichen Arbeiten)

Wintertrimester 2017:

Propädeutikum zum wissenschaftlichen Arbeiten (Übung im Modul Propädeutika zum wissenschaftlichen Arbeiten)

Von Fuchs, Wolf und Pferd. Eine politische Ideengeschichte des Tieres (Seminar im Modul Politische Herrschaft und Legitimität)

Herbsttrimester 2016:

Die See als Hoffnungsraum, Machtraum, Rechtsraum? Das Meer aus völkerrechtlicher und politiktheoretischer Perspektive (Seminar gemeinsam mit Dr. Donald Riznik, Ass. Iur. im Modul Macht und Recht in den Internationalen Beziehungen)

Dante Alighieri - über Politisches im Werk des Wanderers (Seminar im Modul Politische Ideen und die Entwicklung moderner Staatlichkeit)

Frühjahrstrimester 2016:

Legitmierung von Staatsgewalt (Seminar im Wechsel mit Prof. Dr. Dirk Lüddecke im Modul Staatliche Ordnungen im Vergleich)

Politikseminar mit Propädeutikum (Seminar im Modul Propädeutika zum wissenschaftlichen Arbeiten)

Wintertrimester 2016:

"Wildes Denken" und politische Praxis von Machiavelli bis Foucault (Seminar gemeinsam mit Dr. Felix de Taillez im Modul Konfliktlinien und Konfliktmechanismen in modernen Gesellschaften)

Von Faszination und Furcht - Über den Stellenwert der Technik in der Geschichte des politischen Denkens (Seminar im Modul Politische Herrschaft und Legitimität)

Herbsttrimester 2015:

Jenseits vom Dezisionismus - Über Zaudern, Zögern, Prokrastinieren als politische Größe (Seminar im Modul Politische Ideen und moderne Staatlichkeit)

Frühjahrstrimester 2015:

Politikseminar mit Propädeutikum - Bereich Politische Theorie (Seminar im Modul Propädeutika zum wissenschaftlichen Arbeiten)

Wintertrimester 2015:

Thukydides und der Peloponnesische Krieg (Seminar im Modul Politische Herrschaft und Legitimität)

Herbsttrimester 2014:

Schein und Sein - Das Imaginäre in der Politik (Seminar im Modul Politische Ideen und moderne Staatlichkeit)

Frühjahrstimester 2014:

Politikseminar mit Propädeutikum - Bereich Politische Theorie (Seminar im Modul Propädeutika zum wissenschaftlichen Arbeiten)

Wintertrimester 2014:

Rom als Idee - Eigen- und Fremdwahrnehmung Roms in der Geschichte politischen Denkens (Seminar im Modul Politische Herrschaft und Legitimität)

Herbsttrimester 2013:

Politik und Kunst - Politische Ikonologie in Malerei, Bildhauerei und Architektur (Seminar im Modul Politische Ideen und moderne Staatlichkeit)

Frühjahrstrimeser 2013:

Politikseminar mit Propädeutikum - Bereich Politische Theorie (Seminar im Modul Propädeutika zum wissenschaftlichen Arbeiten)

Wintertrimester 2013:

Mittelalterliche Herrschaftsdiskurse - ein Überblick (Seminar im Modul Politische Herrschaft und Legitimität)

Herbsttrimester 2012:

Politisches Denken bei Niccolò Machiavelli (Seminar im Modul Politische Ideen und moderne Staatlichkeit)

 

Bachelor- und Masterarbeiten

Herr Schmid steht als Erst- oder Zweitgutachter für Bachelor- und Masterarbeiten zur Verfügung.

Weiterführende Informationen zu Bachelor- und Masterarbeit finden Sie im Modulhandbuch des Bachelor- beziehungsweise Masterstudiengangs sowie in den FAQs zum Bachelor- und Masterstudium.

 

Themen der von Benjamin Schmid als Erst- oder Zweitgutachter bislang betreuten Bachelor- und Masterarbeiten:

Die Krise der Repräsentation als Herausforderung der liberalen Demokratie

Die "Federalist Papers" - Betrachtungen hinsichtlich des Republikverständnisses der "Federalist Papers" sowie der Spuren ausgewählter politischer Denker der Moderne in demselben

Staatsräson - Entwicklungsgeschichte eines politischen Begriffs

Die Erfolgsbedingungen der Freien Wähler in Bayern. Wo liegen die Gründe für ihre landespolitische Stärke?

Die anarchokapitalistische Verschärfung des Liberalismus bei Rothbard und Hoppe.

Das gebrochene Versprechen der Aufklärung. Zur Dialektik der Aufklärung.

Gegen die Macht der Vielen. Eine Renaissance der platonischen Demokratiekritik im 21. Jahrhundert?

Shakespeares „König Richard III.“ Betrachtungen hinsichtlich des Verhältnisses des Protagonisten zum Bild des idealen Fürsten in Machiavellis „Il Principe“

Die Begründung weltlicher Herrschaft bei Marsilius von Padua.

Clausewitz und der Totale Krieg? Analyse einer Rezeption des Werkes „Vom Kriege“

Rousseau und die volonté générale im Lichte der Demokratietheorie

Ciceros Verfassungsdenken im Spannungsfeld von Philosophie und römischer Realität

Cui bono? Kunst als propagandistisches Mittel herrschaftlichen Selbstverständnisses im Florenz der Renaissance am Beispiel von Michelangelos David und Bandinellis Herkules-Cacus-Gruppe

Prinz Friedrich von Homburg – eine Analyse über die Pflicht und den Gehorsam unter der Moralphilosophie Immanuel Kants

Ernst Jünger – Auf den Marmorklippen: Die Problematik der politischen Deutung eines universellen Werks mit speziellem Zugang

Die Machtsstaatstheorien Machiavellis und deren Rezeption bei Johann Fichte als Vertreter des deutschen Idealismus