Beschreibung

Der Atmosphärische Windkanal München (AWM) ist ein Windkanal der Eiffel Bauart mit einer 22 Meter langen geschlossener Messstrecke deren Querschnitt 4 m² beträgt. Die Geschwindigkeit in der Messstrecke ist regelbar im Bereich zwischen 2 m/s und 45 m/s. Eine elektrische Heizung im Ansaugschacht (N = 1,2 MW) kann zur Temperierung der angesaugten Luft auf max. 80 °C bei einer Messstreckengeschwindigkeit von 4.0 m/s genutzt werden. Eine Heizung und Kühlung der Bodenplatten im Bereich zwischen 0°C und 150°C zur Simulation des bodennahen Bereichs von neutral, stabil und instabil geschichteten atmosphärischen Grenzschichtströmungen bei Richardson-Zahlen Ri zwischen -0,4 und +0,4 und einem geometrischen Maßstab von 1 zu 100 bis 1 zu 1000 ist ebenfalls vorhanden.

Der Kanal hat eine geschlossene Messstrecke. Die höhenverstellbare, flexible Messstreckendecke dient zur Erzeugung eines vorgegebenen Druckgradienten (z.B. dp/dx = 0) in der Messstrecke. Die große Lauflänge der Messstrecke ist besonders geeignet zur Erzeugung von vollentwickelten Grenzschichtströmungen großer Dicke. Aber auch aerodynamische Untersuchungen können in der Anlage durchgeführt werden. Zur Variation der Modellanströmung stehen zwei Drehscheiben zur Verfügung sowie diverse Turbulenzgitter zur Erzeugung großer atmosphärischer Turbulenzen bei Bedarf.

 

 

Kerndaten

Bauart: Eiffel
Messstrecke: Länge: 22 m
Höhe: 1,85 m
Breite: 1,85 m
Antrieb: Art: Gleichstrommotor
Leistung: 350 kW
Strömung: Geschwindigkeit: 2 m/s < U < 45 m/s
Turbulenzgrad: Tu < 0,5 %
Düse: Kontraktion: 9
Heizung: Einlass: 1,2 MW
Boden: heizbar/kühlbar

 

Skizze

AWM_Skizze_DE.png