Unsere Studierenden lernen wie Straßenverkehr ensteht, wie er gemessen wird und wie er gesteuert werden kann. Dazu erhalten sie im Bachelorstudium die Grundlagen der Verkehrstheorie, aber auch Einführungen in die Regelungstechnik oder erfahren wie Fahrerassistenz- oder Navigationssysteme funktionieren.
Im Masterstudium werden diese Inhalte weiter intensiviert und die Studierenden in die verkehrstechnische/-planerische Programmierung mittels Matlab/Simulink, Excel und „R“ und in die Anwendung von Standardsoftware eingeführt.

 

 

 

Lehrveranstaltungen, Themen für Bachelor- und Masterarbeiten, abgeschlossene Abschlussarbeiten usw.

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltung

.Art.

Umfang

Sj

T

BACHELOR

V/Ü/P

TWS

ECTS

 

 

1398 Modul Grundlagen des Verkehrswesens und der Raumplanung I

 

5

5

2

 

Grundlagen des Verkehrswesens

2/1/0

3

2,5

2

HT

Grundlagen der Raumordnung und Bauleitplanung

1/1/0

2

1,5

2

HT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 90 min oder mündliche Prüfung 25 min + unbenoteter Teilnahmeschein für eine Hausübung zu den Grundlagen des Verkehrswesens

1399 Modul Grundlagen des Verkehrswesens und der Raumplanung II

 

6

5

2

 

Straßenentwurf I

1/0,5/0

1,5

1,25

2

WT

Straßenbautechnik

1/0,5/0

1,5

1,25

2

WT

Städtebauliche Planung

1/0,5/0

1,5

1,25

2

WT

Grundlagen der Projektentwicklung

1/0,5/0

1,5

1,25

2

WT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min + unbenoteter Teilnahmeschein für eine Hausübung zur Städtebaulichen Planung und Projektentwicklung

1405 Modul Verkehrstechnik, -simulation und -leitsysteme

 

8

6

2

 

Verkehrstechnik

2/1/0

2,5

3

2

FT

Verkehrssimulation und -leitsysteme

2/0/3

3,5

5

2

FT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min

1406 Modul Umweltrecht, -planung und -prüfung

 

7

6

2

 

Umweltrecht und Umweltprüfung

2/1/0

3

2,5

2

FT

Lärmschutz, Naturschutz und Umweltplanung

3/1/0

4

3,5

2

FT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min

1408 Modul Verkehr und Umwelt

 

8

6

 

 

Intelligente Fahrzeuge

2/0/0

2

2

2

FT

Straßenentwurf II

1/0/0

1

1

2

FT

Straßenbau und Verkehrstechnik

0/0/4

4

2

2

FT

Energie- und Klimabelange im Verkehrswesen

1/0/0

1

1

2

FT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min

3023 Modul Interdisziplinäres Projekt Umwelt und Infrastruktur (UI)

 

5

5

 

 

Studienarbeit (in Gruppen)

P, Ex, SP

5

5

3

HT

Leistungsnachweis: Notenschein          

Bachelorarbeit

 

11

10

3

HT

MASTER

V/Ü/P

TWS

ECTS

 

 

1328 Modul Modelle im Verkehr

 

6

5

3

 

Transportinformatik

1/2/0

3

2

3

HT

Entscheidungs- und Optimierungsmethoden

1/0/0

2

2

3

HT

Verkehrstheorie und Anwendungen

2/0/0

1

1

3

HT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 90 min oder mündliche Prüfung 30 min + unbenoteter Teilnahmeschein

1329  Modul Nachhaltige Raumentwicklung und Mobilität

 

6

5

3

 

Stadt- und Regional-
entwicklung, Stadtumbau und Flächenkonversion

1/1/0

2

1,5

3

WT

Umweltfreundliche Mobilität

1/1/0

2

1,5

3

WT

Hochwasserschutz in der räumlichen Planung

1/0/0

1

1

3

WT

Infrastrukturplanung
in der Bundeswehr

1/0/0

1

1

3

WT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 90 min oder mündliche Prüfung 30 min

1331 Modul Straßenbau, Stadt- und Schienenverkehr

 

6

5

3

 

Bauweisen

1/0/0

1

1

3

WT

Stadtstraßenplanung

1/0/0

1

1

3

WT

Übung zu Straßenentwurf

0/1/0

1

0,5

3

FT

Schienenverkehr

2/1/0

3

2,5

3

FT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min + unbenoteter Teilnahmeschein

1542 Modul Projekt Umwelt und Infrastruktur (UI)

 

6

5

4

 

Studienprojekt Umwelt, und Infrastruktur

 

4

4

4

HT

Exkursion Umwelt und Infrastruktur

 

2

1

4

HT

Leistungsnachweis: Notenschein

3424 Oberseminar Raumplanung, Verkehr und Umwelt (OS RVU)

SE

3

5

4

WT

Leistungsnachweis: Notenschein

1214 Masterarbeit

 

 

20

4

FT

 

 

 

 

 

 

Abgeschlossene Master und Bachelorarbeiten

Bachelor Winter 2016/2017

  • Dennis Göbel – Einfluss wachsmodifizierter Bitumen auf das Verformungs- und Tieftemperaturverhalten von Walzasphalten
  • Samuel Ortmanns – Unfallanalyse für Autobahnen im Nahbereich der Münchener Allianz-Arena in Abhängigkeit von deren Beleuchtungszustand
  • Florian Stahl – Statistische Auswertung der Biegezugprüfung - Kälteverhalten von Asphalt
  • Maximilian Thaler – Kollektiver Anfahrprozess von autonomen Fahrzeugen an Lichtsignalanlagen

Master Sommer 2016

  • Jan Woicke - Vergleich verschiedener Energiebedarfsmodelle für Elektrofahrzeuge

Bachelor Winter 2015/2016

  • Raphael Prangs - Verkehrssicherheit neu angelegter fahrbahnbegleitender Radwege an Außerortsstraßen
  • Sebastian Kolling - Bestandsaudit ein neues Instrument zur Verbesserung der Verkehrssicherheit - Pilotanwendung am Beispiel einer sogenannten Motorradstrecke
  • Daniel Kreß - Wirkung von Erneuerungsmaßnahmen der Fahrbahndeckschicht außerörtlicher Staatsstraßen in Bayern auf das Unfallgeschehen
  • Marco Schulz-Ebschbach - Ermittlung der maßgebenden Verdichtungstemperatur nach M TA für ein Asphaltdeckschichtmischgut und Überprüfung der tatsächlichen Verdichtungswilligkeit mit dem Walzsektor-Verdichtungsgerät (WSV) und dem Gyrator-Verdichter
  • Dennis Hausch - Pilotversuch: Kälteverhalten von Asphaltdeckschichten mit unterschiedlichem Bitumen
  • Johannes Jakob Schneider - Verjüngung von Asphalten mit Ausbauasphalt durch Zugabe von weichem Bitumen
  • Johannes Jakob Schneider - Auswirkungen von unterschiedlichen Verdichtungstemperaturen auf die Stabilität, Spaltzugfestigkeit und Spurbildung von Asphalt
  • Kevin König - Alterung von Asphalten und Bitumen

Master Sommer 2015

  • Michael Speckmaier - Auswirkungen von Tempo-30-Zonen auf den Kraftstoffverbrauch
  • Marco Grommes-Reßl - Kalibrierung eines agentenbasierten Simulationsmodells der Stadt München
  • Dennis Jeworoswki - Verkehrskonzept Tegernseer Tal
  • Annika Hansen - Analyse des Radverkehrs im Münchner Stadtgebiet und Erstellung einer Radverkehrsflusskarte
  • Maximilian Jakob - Betreiber-basierte Umverteilung von Fahrzeugen in Free-Floating Carsharing-Systemen - Adaption und anschließende Analyse eines bestehenden Modells
  • Maximilian Niehues - Analyse von Free-floating Car-Sharing in Bereichen außerhalb der Kerngeschäftsgebiete
  • Pascal Henning - Analyse von Nutzungsdaten ausgewählter Elektrofahrzeug-Ladesäulen im Großraum München, zur Ermittlung von Standortfaktoren für zukünftige Ladeinfrastrukturkonzepte

Bachelor Winter 2014/2015

  • Danny Kirschner - Identifikation von Abweichungen zwischen Fahrzeugverteilung und Kundennachfrage bei free-floating Car-Sharing-Systemen
  • Konrad Fiedler - Standortanalyse und Auslastungsbewertung der Park- und Ride-Anlagen im Großraum München

Master Sommer 2014

  • Tom Peter Kristeleit - Analysis and Evaluation of Ramp Metering Algorithms
  • Markus Kuhl - Durchführung und Analyse einer Umfrage bezüglich Anforderungen an eine funktionierende Ladeinfrastruktur im urbanen Raum aus Sicht unterschiedlicher Stakeholder
  • Jonas Horne - Untersuchung der Erfolgsfaktoren von Free-floating Carsharing-Systemen - Eine empirische Analyse von Buchungsdaten ausgewählter Städte
  • Jan Schwämlein - Nachhaltige Verkehrsentwicklung in verdichteten und ländlichen Räumen

Bachelor Winter 2013/2014

  • Maximilian Jakob - Bewertung ausgewählter Städte weltweit für free-floating Carsharing Systeme mit Fokus auf den MIV
  • Pascal Henning - Bewertung ausgewählter Städte weltweit für free-floating Carsharing Systeme mit Fokus auf den ÖPNV
  • Maximilian Niehues - Naturschutz und Verkehr auf der ST2071/Beigarten: Analyse der Lage und Vorstellung von Lösungen

  • Annika Hansen - Bestandsanalyse internationaler Pedelec-Verleihsysteme und Konzepterstellung eines Systems für München
  • Erwin Tropmann - Analyse von Free Floating CarSharing-Buchungsdaten in Düsseldorf

  • Patrick Held - Empirische Analyse der Auswirkungen von Verkehrsstörungen auf Autobahnen auf Fahrzeugtrajektorien

Master Sommer 2013

  • Jonas Gröhl - Methoden zur Bewertung von Real-Time-Traffic-Information und deren Anwendungsmöglichkeiten bei der Optimierung von Level-of-Service Klassifikationen
  • Roman Dittrich - Auswirkungen von Dialog-Displays auf das Geschwindigkeitsniveau im Innerortsbereich an einem ausgewählten Beispiel
  • Bernd Sichelstiel - Ermittlung von tatsächlichen Sichtdreiecken an innerörtlichen Knotenpunkten
  • Sandy Schlosser - The Debate on Standardisation versus Adaptation Applied to the Service Marketing Mix: A Case Study on (E-)Carsharing

Bachelor Winter 2012/2013

  • Dominik Gerbrich - Räumlich-zeitliche Analyse von Car Sharing Fahrzeugdaten

  • Markus Kuhl - Infrastrukturtechnologien und -konzepte für die Elektromobilität - Eine Stärke- und Schwächen-Analyse

  • Peter Görting - Analyse regulatorischer Maßnahmen in ausgewählten Städten weltweit

  • Felix Donath - Prognose des Verkehrs für 2050

Master Sommer 2012

  • Boris Egem - Evaluation des Nutzerverhaltens bei einem Corporate Car Sharing System

  • Christian Handke - Empirische Verkehrsdatenanalyse zur Engpassidentifikation
    und Ermittlung der Produktivität von Streckenbeeinflussungsanlagen

Bachelor Winter 2011/2012

  • Johannes Schwien - Systematische Bewertung von Carsharing Ansätzen

  • Benjamin Müller - Fahrerassistenzsysteme in der Luxusklasse

  • Roman Dittrich - Schulwegsicherheit und Schulwegplanung am Beispiel der Gemeinde Wörthsee

  • Ellen Marsmann - Shared Space

Themen für Abschlussarbeiten

Chancen und Risiken für autonomes Ridesharing aus Sicht einer Stadt

  • Forschungsfrage: Was sind sowohl positive als auch negative Effekte von autonomem Ridesharing für Städte?
  • Methodik: Ansatz: Kleine Simulation von einem ausgewählten Bereich (z.B. Kreuzungen) + SWOT-Analyse
  • Welche Handlungsempfehlungen lassen sich hieraus ableiten?

Betreuung: Lisa Kissmer

 

Gestaltung eines Implementierungskonzepts von autonomen Ridesharing in Städten

  • Forschungsfrage: Wie kann autonomes Ridesharing am besten in Städte implementiert werden?
  • Methodik: Simulation oder Konzeptuelle Analyse

Betreuung: Lisa Kissmer

 

Literaturrecherche und Einschätzung der Wirtschaftlichkeit für „Carsharing mit fliegenden Autos (On-Demand VTOLs)“

Uber hat Ende 2016 seine Vision eines On-Demand Systems mit fliegenden Fahrzeugen veröffentlicht. Dabei sollen elektrische Senkrechtstarter (vertical take-off and landing, VTOL) von Nutzern per App-Aufruf gebucht und zwischen bestimmten Start- und Landestationen (siehe Abbildung) transportiert werden können.

Abbildung: möglicher Landeplatz für On-Demand Senkrechtstarter (Quelle: uber.com)

Durch die Nutzung des Luftraumes erhofft man sich, die zunehmenden Verkehrsprobleme auf den Straßen zu umgehen und eine wesentlich schnellere Mobilitätsoption anbieten zu können. Mit Lilium (https://lilium.com/) gibt es auch ein deutsches Start-Up Unternehmen, das technische Entwicklungen in diese Richtung unternimmt und für diese Technik wirbt.
Bevor diese Vision allerdings zur Realität werden kann, müssen noch viele Hürden genommen werden. Dazu zählen vor allem der Zulassungsprozess, das Luftraummanagement, die Versicherbarkeit, sowie die Wirtschaftlichkeit eines solchen Systems. Es stellt sich vor allem die Frage, ob ein On-Demand System mit fliegenden Fahrzeugen eher für urbane Räume oder für den Langstreckentransport sinnvoll sein könnte. Außerdem ist zu diskutieren, ob diese Technik eher wie Privatjets und private Hubschrauber von einer kleinen Nutzergruppe wahrgenommen werden kann, oder ob es eine Alternative für eine Vielzahl von Menschen darstellen kann.

Vorgehen:

  • Selbstständige Literaturrecherche
  • Selbstständige Einschätzungen / Hochrechnungen zu wichtigen Fragestellungen
  • Experteninterviews mit Hersteller, Behörden und Forschern (wenn möglich)

Betreuung: Tanja Niels, Florian Dandl

 

Vergleich von Verkehrsdetektionsmöglichkeiten

Um Daten im Straßenverkehr zu erfassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Stationäre Erfassungstechnologien sind meist Induktionsschleifen in der Straße oder auch Überkopfdetektoren, die die Geschwindigkeit von vorbeifahrenden Fahrzeugen registrieren. Eine andere Möglichkeit stellen Reisezeitmessungen durch Bluetooth-Scanner dar. In der Arbeit soll ein Vergleich der Daten erstellt werden, etwa hinsichtlich der Frage, welche Erfassungsmöglichkeit zuerst einen Geschwindigkeitseinbruch registriert.

Vorgehen:

  • Literaturrecherche zum Thema Datenerfassungsmöglichkeiten im Straßenverkehr
  • Definition von Vergleichsmetriken, hinsichtlich derer die Daten verglichen werden sollen
  • Implementierung der Datenvergleiche in Matlab, ggf. im vorhandenen Framework

Mindestens grundlegende Matlab-Kenntnisse sind erforderlich.

Betreuung: Lisa Kessler

 

Nutzung von Big Data: Vergleich von Reisezeiten verschiedener Verkehrsmittel

Im Zeitalter von Big Data existieren sehr viele Datenquellen zu verschiedensten Themenkomplexen. In dieser Arbeit soll eine große Zahl Verkehrsdaten (z.B. über Online-Schnittstellen einer oder mehrerer Plattformen) gesammelt werden. Der Fokus soll auf Reise- und Wartezeiten im öffentlichen und individuellen Verkehr liegen. Diese Zeiten stellen einen kritischen Parameter zur Akzeptanz dieser Verkehrsmodi dar. Zur genaueren Quantifizierung dieses Parameters und zur Detektion möglicher Anschlusslücken soll in dieser Masterarbeit anhand verfügbarer Datenquellen orts- und zeitsensitive Werte der Reisezeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln für den Münchener Raum erfasst und ausgewertet werden. Ein anschließender Vergleich mit den korrespondierenden Werten der Reisezeiten mit privaten Verkehrsmitteln erlaubt eine qualitative Bewertung des öffentlichen Netzes.

Die Arbeit kann durch unterschiedliche, vom Studierenden bestimmbare Themenkomplexe erweitert werden, z.B.

  • Geschichtliche Entwicklung von Verkehrsdaten
  • Darstellung von heute verfügbaren Datenquellen
  • Einbettung der Reisezeiten in den Kontext der Nachfragemodellierung

Aufgrund der Größe der benötigten Datenmenge ist ein händisches Erfassen der Daten nur schwer durchführbar. Der Student sollte daher mit einer Skriptsprache (z.B. Python o.Ä.) vertraut sein, oder gewillt sein, sich in eine solche einzuarbeiten.

Betreuung: Roman Engelhardt, Florian Dandl


  • Bachelor-/Masterarbeiten im Bereich Asphalttechnik

    Grundsätzlich sind Themen im Bereich Asphalt/Bitumen auch in Kooperation mit den Bayerischen Asphaltwerken möglich. Die individuelle Themenvergabe erfolgt am Lehrstuhl.

    Betreuung: Dr. Edgar Kienlein