Unsere Studierenden lernen wie Straßenverkehr ensteht, wie er gemessen wird und wie er gesteuert werden kann. Dazu erhalten sie im Bachelorstudium die Grundlagen der Verkehrstheorie, aber auch Einführungen in die Regelungstechnik oder erfahren wie Fahrerassistenz- oder Navigationssysteme funktionieren.
Im Masterstudium werden diese Inhalte weiter intensiviert und die Studierenden in die verkehrstechnische/-planerische Programmierung mittels Matlab/Simulink, Excel und „R“ und in die Anwendung von Standardsoftware eingeführt.

 

 

 

Lehrveranstaltungen, Themen für Bachelor- und Masterarbeiten, abgeschlossene Abschlussarbeiten usw.

Lehrveranstaltungen

Lehrveranstaltung

.Art.

Umfang

Sj

T

BACHELOR

V/Ü/P

TWS

ECTS

 

 

1398 Modul Grundlagen des Verkehrswesens und der Raumplanung I

 

5

5

2

 

Grundlagen des Verkehrswesens

2/1/0

3

2,5

2

HT

Grundlagen der Raumordnung und Bauleitplanung

1/1/0

2

1,5

2

HT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 90 min oder mündliche Prüfung 25 min + unbenoteter Teilnahmeschein für eine Hausübung zu den Grundlagen des Verkehrswesens

1399 Modul Grundlagen des Verkehrswesens und der Raumplanung II

 

6

5

2

 

Straßenentwurf I

1/0,5/0

1,5

1,25

2

WT

Straßenbautechnik

1/0,5/0

1,5

1,25

2

WT

Städtebauliche Planung

1/0,5/0

1,5

1,25

2

WT

Grundlagen der Projektentwicklung

1/0,5/0

1,5

1,25

2

WT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min + unbenoteter Teilnahmeschein für eine Hausübung zur Städtebaulichen Planung und Projektentwicklung

1405 Modul Verkehrstechnik, -simulation und -leitsysteme

 

8

6

2

 

Verkehrstechnik

2/1/0

2,5

3

2

FT

Verkehrssimulation und -leitsysteme

2/0/3

3,5

5

2

FT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min

1406 Modul Umweltrecht, -planung und -prüfung

 

7

6

2

 

Umweltrecht und Umweltprüfung

2/1/0

3

2,5

2

FT

Lärmschutz, Naturschutz und Umweltplanung

3/1/0

4

3,5

2

FT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min

1408 Modul Verkehr und Umwelt

 

8

6

 

 

Intelligente Fahrzeuge

2/0/0

2

2

2

FT

Straßenentwurf II

1/0/0

1

1

2

FT

Straßenbau und Verkehrstechnik

0/0/4

4

2

2

FT

Energie- und Klimabelange im Verkehrswesen

1/0/0

1

1

2

FT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min

3023 Modul Interdisziplinäres Projekt Umwelt und Infrastruktur (UI)

 

5

5

 

 

Studienarbeit (in Gruppen)

P, Ex, SP

5

5

3

HT

Leistungsnachweis: Notenschein          

Bachelorarbeit

 

11

10

3

HT

MASTER

V/Ü/P

TWS

ECTS

 

 

1328 Modul Modelle im Verkehr

 

6

5

3

 

Transportinformatik

1/2/0

3

2

3

HT

Entscheidungs- und Optimierungsmethoden

1/0/0

2

2

3

HT

Verkehrstheorie und Anwendungen

2/0/0

1

1

3

HT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 90 min oder mündliche Prüfung 30 min + unbenoteter Teilnahmeschein

1329  Modul Nachhaltige Raumentwicklung und Mobilität

 

6

5

3

 

Stadt- und Regional-
entwicklung, Stadtumbau und Flächenkonversion

1/1/0

2

1,5

3

WT

Umweltfreundliche Mobilität

1/1/0

2

1,5

3

WT

Hochwasserschutz in der räumlichen Planung

1/0/0

1

1

3

WT

Infrastrukturplanung
in der Bundeswehr

1/0/0

1

1

3

WT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 90 min oder mündliche Prüfung 30 min

1331 Modul Straßenbau, Stadt- und Schienenverkehr

 

6

5

3

 

Bauweisen

1/0/0

1

1

3

WT

Stadtstraßenplanung

1/0/0

1

1

3

WT

Übung zu Straßenentwurf

0/1/0

1

0,5

3

FT

Schienenverkehr

2/1/0

3

2,5

3

FT

Leistungsnachweis: Schriftliche Prüfung 120 min oder mündliche Prüfung 30 min + unbenoteter Teilnahmeschein

1542 Modul Projekt Umwelt und Infrastruktur (UI)

 

6

5

4

 

Studienprojekt Umwelt, und Infrastruktur

 

4

4

4

HT

Exkursion Umwelt und Infrastruktur

 

2

1

4

HT

Leistungsnachweis: Notenschein

3424 Oberseminar Raumplanung, Verkehr und Umwelt (OS RVU)

SE

3

5

4

WT

Leistungsnachweis: Notenschein

1214 Masterarbeit

 

 

20

4

FT

 

 

 

 

 

 

Abgeschlossene Master und Bachelorarbeiten

Bachelor Winter 2017/2018

  • Daniel Geßner – City Cars
  • Simon Geiger – Planung der Infrastruktur für Verkehrsströme mit hohem Anteil an Elektrofahrzeugen
  • Stephan Schwarz – Routenplanung von Elektrofahrzeugen
  • Linus Fischer – Wissenschaftliche Einschätzungen zu On Demand VTOLs
  • Christopher Reuschel – Vergleich und Analyse bestehender Carsharing Modelle
  • Frank Gutzeit  – Uber Mobility
  • Maximilian Koch – Optimierung der Erkennbarkeit von Einsatzfahrzeugen an Knotenpunkten
  • Thanh Phan-Ban – Optimierung der visuellen Erkennbarkeit von Einsatzfahrzeugen durch einen alternativen Innenspiegelblitzer
  • Mandakhbayar Bilguun – Biegezugprüfung von Tragdeckschichten aus Asphalt

Master Sommer 2017

  • Marco Schulz-Ebschbach – Einfluß der Granulatzugabe auf die Biegezugfestigkeit von Asphaltdeckschichten
  • Daniel Kress – Variable Speed Limit Systems: Algorithms and Implementations - A Worldwide Overview

Bachelor Winter 2016/2017

  • Timo Lohmann – Umplanung Kreuzungsbereich Schulstraße/Hauptstraße in Unterhaching
  • Marcel Reich – Anbindung Ottobrunnerstraße an die Von-Stauffenberg-Straße
  • Johannes Will – Sicherheitsanalyse von bestehenden Radverkehrsanlagen in München anhand ausgewählter Beispiele
  • Philipp von Stetten – Bestimmung der Phasenübergangstemperatur viskositätsveränderter Bindemittel
  • Niko Schäfers – Anbindung der grünen Mitte der Stumpfwiese an den Landschaftspark Hachinger Tal
  • Dennis Göbel – Einfluss wachsmodifizierter Bitumen auf das Verformungs- und Tieftemperaturverhalten von Walzasphalten
  • Samuel Ortmanns – Unfallanalyse für Autobahnen im Nahbereich der Münchener Allianz-Arena in Abhängigkeit von deren Beleuchtungszustand
  • Florian Stahl – Statistische Auswertung der Biegezugprüfung - Kälteverhalten von Asphalt
  • Maximilian Thaler – Kollektiver Anfahrprozess von autonomen Fahrzeugen an Lichtsignalanlagen

Master Sommer 2016

  • Danny Kirschner – Verkehrstechnische Planung einer Lichtsignalanlage am Knotenpunkt B307/MB21 in Agatharied (Landkreis Miesbach)
  • Jan Woicke – Vergleich verschiedener Energiebedarfsmodelle für Elektrofahrzeuge

Bachelor Winter 2015/2016

  • Raphael Prangs – Verkehrssicherheit neu angelegter fahrbahnbegleitender Radwege an Außerortsstraßen
  • Sebastian Kolling – Bestandsaudit ein neues Instrument zur Verbesserung der Verkehrssicherheit - Pilotanwendung am Beispiel einer sogenannten Motorradstrecke
  • Daniel Kreß – Wirkung von Erneuerungsmaßnahmen der Fahrbahndeckschicht außerörtlicher Staatsstraßen in Bayern auf das Unfallgeschehen
  • Marco Schulz-Ebschbach – Ermittlung der maßgebenden Verdichtungstemperatur nach M TA für ein Asphaltdeckschichtmischgut und Überprüfung der tatsächlichen Verdichtungswilligkeit mit dem Walzsektor-Verdichtungsgerät (WSV) und dem Gyrator-Verdichter
  • Dennis Hausch – Pilotversuch: Kälteverhalten von Asphaltdeckschichten mit unterschiedlichem Bitumen
  • Johannes Jakob Schneider – Verjüngung von Asphalten mit Ausbauasphalt durch Zugabe von weichem Bitumen
  • Johannes Jakob Schneider – Auswirkungen von unterschiedlichen Verdichtungstemperaturen auf die Stabilität, Spaltzugfestigkeit und Spurbildung von Asphalt
  • Kevin König – Alterung von Asphalten und Bitumen

Master Sommer 2015

  • Michael Speckmaier - Auswirkungen von Tempo-30-Zonen auf den Kraftstoffverbrauch
  • Marco Grommes-Reßl - Kalibrierung eines agentenbasierten Simulationsmodells der Stadt München
  • Dennis Jeworoswki - Verkehrskonzept Tegernseer Tal
  • Annika Hansen - Analyse des Radverkehrs im Münchner Stadtgebiet und Erstellung einer Radverkehrsflusskarte
  • Maximilian Jakob - Betreiber-basierte Umverteilung von Fahrzeugen in Free-Floating Carsharing-Systemen - Adaption und anschließende Analyse eines bestehenden Modells
  • Maximilian Niehues - Analyse von Free-floating Car-Sharing in Bereichen außerhalb der Kerngeschäftsgebiete
  • Pascal Henning - Analyse von Nutzungsdaten ausgewählter Elektrofahrzeug-Ladesäulen im Großraum München, zur Ermittlung von Standortfaktoren für zukünftige Ladeinfrastrukturkonzepte

Bachelor Winter 2014/2015

  • Danny Kirschner - Identifikation von Abweichungen zwischen Fahrzeugverteilung und Kundennachfrage bei free-floating Car-Sharing-Systemen
  • Konrad Fiedler - Standortanalyse und Auslastungsbewertung der Park- und Ride-Anlagen im Großraum München

Master Sommer 2014

  • Tom Peter Kristeleit - Analysis and Evaluation of Ramp Metering Algorithms
  • Markus Kuhl - Durchführung und Analyse einer Umfrage bezüglich Anforderungen an eine funktionierende Ladeinfrastruktur im urbanen Raum aus Sicht unterschiedlicher Stakeholder
  • Jonas Horne - Untersuchung der Erfolgsfaktoren von Free-floating Carsharing-Systemen - Eine empirische Analyse von Buchungsdaten ausgewählter Städte
  • Jan Schwämlein - Nachhaltige Verkehrsentwicklung in verdichteten und ländlichen Räumen

Bachelor Winter 2013/2014

  • Maximilian Jakob - Bewertung ausgewählter Städte weltweit für free-floating Carsharing Systeme mit Fokus auf den MIV
  • Pascal Henning - Bewertung ausgewählter Städte weltweit für free-floating Carsharing Systeme mit Fokus auf den ÖPNV
  • Maximilian Niehues - Naturschutz und Verkehr auf der ST2071/Beigarten: Analyse der Lage und Vorstellung von Lösungen

  • Annika Hansen - Bestandsanalyse internationaler Pedelec-Verleihsysteme und Konzepterstellung eines Systems für München
  • Erwin Tropmann - Analyse von Free Floating CarSharing-Buchungsdaten in Düsseldorf

  • Patrick Held - Empirische Analyse der Auswirkungen von Verkehrsstörungen auf Autobahnen auf Fahrzeugtrajektorien

Master Sommer 2013

  • Jonas Gröhl - Methoden zur Bewertung von Real-Time-Traffic-Information und deren Anwendungsmöglichkeiten bei der Optimierung von Level-of-Service Klassifikationen
  • Roman Dittrich - Auswirkungen von Dialog-Displays auf das Geschwindigkeitsniveau im Innerortsbereich an einem ausgewählten Beispiel
  • Bernd Sichelstiel - Ermittlung von tatsächlichen Sichtdreiecken an innerörtlichen Knotenpunkten
  • Sandy Schlosser - The Debate on Standardisation versus Adaptation Applied to the Service Marketing Mix: A Case Study on (E-)Carsharing

Bachelor Winter 2012/2013

  • Dominik Gerbrich - Räumlich-zeitliche Analyse von Car Sharing Fahrzeugdaten

  • Markus Kuhl - Infrastrukturtechnologien und -konzepte für die Elektromobilität - Eine Stärke- und Schwächen-Analyse

  • Peter Görting - Analyse regulatorischer Maßnahmen in ausgewählten Städten weltweit

  • Felix Donath - Prognose des Verkehrs für 2050

Master Sommer 2012

  • Boris Egem - Evaluation des Nutzerverhaltens bei einem Corporate Car Sharing System

  • Christian Handke - Empirische Verkehrsdatenanalyse zur Engpassidentifikation
    und Ermittlung der Produktivität von Streckenbeeinflussungsanlagen

Bachelor Winter 2011/2012

  • Johannes Schwien - Systematische Bewertung von Carsharing Ansätzen

  • Benjamin Müller - Fahrerassistenzsysteme in der Luxusklasse

  • Roman Dittrich - Schulwegsicherheit und Schulwegplanung am Beispiel der Gemeinde Wörthsee

  • Ellen Marsmann - Shared Space

Themen für Abschlussarbeiten

Vergleich von Verkehrsdetektionsmöglichkeiten

Um Daten im Straßenverkehr zu erfassen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Stationäre Erfassungstechnologien sind meist Induktionsschleifen in der Straße oder auch Überkopfdetektoren, die die Geschwindigkeit von vorbeifahrenden Fahrzeugen registrieren. Eine andere Möglichkeit stellen Reisezeitmessungen durch Bluetooth-Scanner dar. In der Arbeit soll ein Vergleich der Daten erstellt werden, etwa hinsichtlich der Frage, welche Erfassungsmöglichkeit zuerst einen Geschwindigkeitseinbruch registriert.

Vorgehen:

  • Literaturrecherche zum Thema Datenerfassungsmöglichkeiten im Straßenverkehr
  • Definition von Vergleichsmetriken, hinsichtlich derer die Daten verglichen werden sollen
  • Implementierung der Datenvergleiche in Matlab, ggf. im vorhandenen Framework

Mindestens grundlegende Matlab-Kenntnisse sind erforderlich.

Betreuung: Lisa Kessler

Literaturrecherche und Einschätzung der Wirtschaftlichkeit für „Carsharing mit fliegenden Autos (On-Demand VTOLs)“

Uber hat Ende 2016 seine Vision eines On-Demand Systems mit fliegenden Fahrzeugen veröffentlicht. Dabei sollen elektrische Senkrechtstarter (vertical take-off and landing, VTOL) von Nutzern per App-Aufruf gebucht und zwischen bestimmten Start- und Landestationen (siehe Abbildung 1) transportiert werden können.

Abbildung 1: möglicher Landeplatz für On-Demand Senkrechtstarter (Quelle: uber.com)

Durch die Nutzung des Luftraumes erhofft man sich, die zunehmenden Verkehrsprobleme auf den Straßen zu umgehen und eine wesentlich schnellere Mobilitätsoption anbieten zu können. Mit Lilium (https://lilium.com/) gibt es auch ein deutsches Start-Up Unternehmen, das technische Entwicklungen in diese Richtung unternimmt und für diese Technik wirbt.

Bevor diese Vision allerdings zur Realität werden kann, müssen noch viele Hürden genommen werden. Dazu zählen vor allem der Zulassungsprozess, das Luftraummanagement, die Versicherbarkeit, sowie die Wirtschaftlichkeit eines solchen Systems. Es stellt sich vor allem die Frage, ob ein On-Demand System mit fliegenden Fahrzeugen eher für urbane Räume oder für den Langstreckentransport sinnvoll sein könnte. Außerdem ist zu diskutieren, ob diese Technik eher wie Privatjets und private Hubschrauber von einer kleinen Nutzergruppe wahrgenommen werden kann, oder ob es eine Alternative für eine Vielzahl von Menschen darstellen kann.

Vorgehen:

  • selbstständige Literaturrecherche
  • selbstständige Einschätzungen / Hochrechnungen zu wichtigen Fragestellungen
  • Experteninterviews mit Hersteller, Behörden und Forschern (wenn möglich)

Betreuerin: Katrin Lippoldt

API-Nutzung in modernen Mobilitätssystemen

Mobilitätssysteme der aktuellen Generation bieten zunehmend offene oder halboffene Schnittstellen an, mit denen sich Mehrwertdienste integrieren sowie Angebot und Nutzung integrieren lassen. Egal ob Google Maps, Uber oder Car2Go, die zur Verfügung gestellten Schnittstellen lassen sich zu wissenschaftlichen Zwecken verwenden. Im Rahmen dieser Bachelorarbeit soll eine oder mehrere dieser Schnittstellen analysiert werden, und die hieraus verfügbaren Daten bereitgestellt werden um diese nach Möglichkeit offen weiterverarbeiten zu können.

Bearbeitung:

  • Analyse der Anwendungen und wissenschaftlichen Arbeiten basierend auf diesen Schnittstellen
  • Sichtung der Zugriffsmöglichkeiten
  • Programmierung des Zugriffs z.B. in Java, Javascript, Perl
  • Analyse der zur Verfügung gestellten Datenstrukturen
  • Beispielhafte Implementierung

Betreuer: Cornelius Hardt

 

Zusammenfassung und Überblick über Regularien für Taxi- und Ridehailing-Betriebe

Städtische Verwaltungen haben die Möglichkeit, Mobilitätsdienste in ihren Städten zu regulieren. Beispiele hierfür sind Preisvorgaben, die Pflicht zur Rückkehr zur Basis, bis hin zu Verboten von Anbietern (wie z.B. uber).

In dieser Arbeit sollen für verschiedene Städte die bestehenden Regularien des Taxibetriebes und die zeitliche Entwicklung im Umgang mit den „neuen“ Ridehailing-Betrieben zusammengefasst werden.

Mögliche Vorgehensweisen:

  • Suche von öffentlich zugänglichen Quellen
  • Anschreiben städtischer Behörden
  • Anschreiben von Taxi- und Ridehailing-Betrieben

Betreuer: Roman Engelhardt, Florian Dandl

 

Auswertung einer Umfrage zur Stausituation eines Streckenabschnitts im Münchner Ballungsraum

Zu Stoßzeiten stoßen die Straßen in und um München an ihr Kapazitätslimit. Im Rahmen eines Projektes haben wir Anfang des Jahres eine Umfrage zur Stausituation auf einer hochfrequentierten Strecke im Münchner Ballungsraum durchgeführt um herauszufinden, wo Autofahrer die Probleme sehen und welchen Maßnahmen in den Augen der Fahrer sinnvoll sind, um die Situation zu verbessern.

Vorgehen:

  • Überblick über Streckenabschnitt schaffen
  • Statistische Auswertung quantitativer Fragen
  • Coding und Auswertung qualitativer Fragen
  • Grafische Aufbereitung der Umfrageergebnisse

 Betreuer: Michaela Tießler

Modelle zur Verkehrsmittelwahl, systematische Literaturrecherche

Drive Now, Bus, eigenes Auto oder doch lieber mit dem Fahrrad? Das sind nur ein paar Beispiele, wie man in München in die Arbeit, zum Einkaufen oder zu Freunden kommt. Welcher Modus am Ende gewählt wird, hängt stark von der Situation und den Präferenzen jedes Einzelnen ab.  Auf die Wahl haben verschiedene Faktoren Einfluss. Einige Faktoren wie Fahrtzeit und Preis sind einfacher zu berücksichtigen, andere, wie beispielsweise Komfort, eher schwerer. Ziel der Bachelorarbeit ist es einen Überblick zu geben, welche Modelle bereits untersucht wurden und welche Faktoren diese berücksichtigen.

Vorgehen:

  • Systematische Literaturrecherche
  • Klassifizierung der Modelle
  • Bewertung verschiedener Modelle

 Betreuer: Michaela Tießler

 

Taxi Demand & Prognosemodelle

In dieser BA soll der aktuelle Stand der Forschung bezüglich der Abbildung und Prognose von Nachfrage nach Taxidienstleistungen untersucht werden. Maßgeblich sind hierbei die Erfassung, Modellierung, und Prognose der Nachfrage, sowie die Abhängigkeit von Preisen, Uhrzeit und Standort.

Bearbeitung:

Literaturrecherche – Sichtung und Suche nach weiteren Quellen
Darstellung und Analyse ausgewählter Ansätze
Vergleich zu ähnlichen Systemen aus dem Bereich autonomer Fahrzeuge
Zusammenfassung

Betreuer: Cornelius Hardt

Poissonprozesse im Verkehr

Poissonprozesse dienen in verschiedensten Anwendungsszenarien zur Abbildung von Nachfrage, Verkehrsaufkommen und Bearbeitungsprozessen. In dieser BA sollen verschiedene Ansätze im Bereich Verkehr zusammengetragen und erläutert werden.

Bearbeitung:

Literaturrecherche
sinnhafte Vorstellung von Poissonprozessen und deren verschiedene Ausprägungen
Darstellung und Analyse von Anwendungen die auf solchen Prozessen beruhen.

Betreuer: Cornelius Hardt

 Anwendungsszenarien für automatisierte Fahrzeuge in der Stadt

 Automatisierte Fahrzeuge sollen in Zukunft auch im städtischen Verkehr eingesetzt werden. Welche Anwendungsszenarien sind hier denkbar und welche Hürden müssen dazu überwunden werden?

Bearbeitung:

Literaturrecherche zu Anwendungsszenarien des automatisierten Fahrens

Darstellung und Bewertung der einzelnen Anwendungsszenarien hinsichtlich ihres Nutzens und ihrer Risiken im städtischen Verkehr

Betreuer: Tanja Niels 

 

 Interaktion von automatisierten Fahrzeugen mit Fußgängern und Radfahrern

 Automatisierte Fahrzeuge sollen in Zukunft auch im städtischen Verkehr eingesetzt werden. Hier spielen Fußgänger und Radfahrer eine wichtige Rolle. Wie könnte die Interaktion zwischen automatisierten Fahrzeugen und Fußgängern und Radfahrern aussehen? Wie könnte das automatisierte Fahren die städtische Umgebung für Fußgänger und Radfahrer verändern? Welche Regeln könnten notwendig werden?

 Bearbeitung:

Literaturrecherche

Darstellung von Interaktionsszenarien zwischen automatisierten Fahrzeugen, Fußgängern und Radfahrern

Darstellung und Bewertung der Auswirkungen auch den Fuß- und Radverkehr

Betreuer: Tanja Niels

Bachelor-/Masterarbeiten im Bereich Asphalttechnik

Grundsätzlich sind Themen im Bereich Asphalt/Bitumen auch in Kooperation mit den Bayerischen Asphaltwerken möglich. Die individuelle Themenvergabe erfolgt am Lehrstuhl.

Betreuung: Dr. Edgar Kienlein

Bachelor-/Masterarbeiten im Bereich Verkehrssicherheit

Grundsätzlich sind Themen im Bereich Verkehrssicherheit auch in Kooperation mit der Autobahndirektion Südbayern möglich. Die individuelle Themenvergabe erfolgt am Lehrstuhl.

Betreuung: Dr. Edgar Kienlein