Wie haben sich persönliche Geschlechtsrollennormen auf dem Kontinuum traditionell - egalitär in Deutschland seit 1982 verändert? Und wie lässt sich diese Veränderung in Alters-, Perioden- und Kohorteneffekte ausdifferenzieren? Diesen Fragen geht eine aktuelle Studie nach (Open Access). Die Ergebnisse zeigen, dass einige Entwicklungen nicht so linear verlaufen wie bisher angenommen. 

 

Hängt die Gesundheit von Kindern davon ab, wie ihr eigenes soziales Netzwerk oder das Netzwerk ihrer Eltern zusammengesetzt ist? Sind derartige Netzwerkeffekte unabhängig vom sozio-ökonomischen Status nachweisbar und zeigen sich Unterschiede zwischen Industrienationen und Entwicklungsländern? Diese und weitere Fragen beantwortet ein aktueller Forschungsüberblick (Open Acess):