Prof. Dr. Irina Mchitarjan

Prof. Dr. Irina Mchitarjan
Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt international vergleichende und interkulturelle Bildungsforschung
Gebäude 33/300, Zimmer 2325
+49 89 6004 3110
irina.mchitarjan@unibw.de

Prof. Dr. Irina Mchitarjan

Prof. Dr. Irina Mchitarjan ist seit dem Frühjahrstrimester 2017 Inhaberin der Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt International Vergleichende und Interkulturelle Bildungsforschung an der Fakultät für Humanwissenschaften. Prof. Mchitarjan studierte Germanistik, Erziehungswissenschaft und Psychologie an der Staatsuniversität Nowgorod, ehe sie ihr Doktorandenstudium im Rahmen des von der DFG geförderten Graduiertenkollegs „Schulentwicklung an Reformschulen“ an der Fakultät für Pädagogik der Universität Bielefeld aufnahm und dort 1998 promovierte. Im Anschluß daran war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft und am Institut für Psychologie der Universität Greifswald tätig, wo sie sich 2005 im Fach Erziehungswissenschaft habilitierte. In den folgenden Jahren war sie Heisenberg-Stipendiatin der DFG und vertrat die Professur für Interkulturelle und Vergleichende Bildungsforschung an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg. Die Forschungsschwerpunkte von Prof. Mchitarjan umfassen internationale pädagogische Transferprozesse, Migration und ihre Folgen für Bildung und Erziehung sowie Kulturtransmission bei sozio-kulturellen Mehr- und Minderheiten. Im Jahr 2013 wurde Prof. Mchitarjan auf Vorschlag der DFG in AcademiaNet (Database of profiles of excellent female researchers) aufgenommen.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Theorie der Kulturtransmission bei soziokulturellen Mehr- und Minderheiten
  • Migration und ihre Folgen für Bildung und Erziehung
  • Internationale pädagogische Transferprozesse
  • Wissenschaftstheoretische Analyse historischer und interkultureller Bildungsforschung
  • Internationale Reformpädagogik

 

Publikationen (Auswahl)

 Mchitarjan, I., & Reisenzein, R. (2015). The culture-transmission motive in immigrants: A world-wide internet survey. PLOS ONE (Public Library of Science), 10(11): e0141625, doi:10.1371/journal.pone.0141625.

 Mchitarjan, I. (2015). Zur Rolle der Herkunftskultur in Migrantenfamilien. Migration und Soziale Arbeit, 37, 369–379.

 Mchitarjan, I. (2015). The reception of German progressive education in Russia: On regularities of international educational transfer. Comparative Education, 51, 419–445.

 Mchitarjan, I., & Reisenzein, R. (2014). Towards a theory of cultural transmission in minorities. Ethnicities, 14, 181–207.

 Mchitarjan, I. (2014). Intercultural interaction in education and the economy: The perspective of the theory of cultural transmission in minorities. Interculture Journal: Online-Zeitschrift für interkulturelle Studien, 13, 25–41.

 Mchitarjan, I. (2014). Educational policies for non-Russian peoples in Russia: A theoretical-historical case study. InterDisciplines. Journal of History and Sociology, 5, 163–200.

 Mchitarjan, I., & Reisenzein, R. (2013). The culture-transmission motive in minorities: An online survey of adolescents and young adults with an immigrant background in Germany. ISNR International Scholarly Research Notices Education, Volume 2013, Article ID 929058, 16 pages, http://dx.doi.org/10.1155/2013/929058.

 Mchitarjan, I. (2013). Kulturtransmission bei soziokulturellen Mehr- und Minderheiten: Gleiche Mechanismen, ungleiche Bedingungen. In O. Bender, S. Kanitscheider & A. K. Treml (Hrsg.), Gleichheit und Ungleichheit, Symmetrie und Asymmetrie. Erscheinungs- und Verlaufsformen, Funktion und Folgen in Natur und Kultur, (S. 115–134). Norderstedt: Books on Demand.

 Mchitarjan, I. (2012). Eine handlungstheoretische Fundierung für die Vermittlungswissenschaft. Erwägen – Wissen – Ethik. Deliberation – Knowledge – Ethics, 23, 376-379.

 Mchitarjan, I., & Reisenzein, R. (2010). Kulturtransmission bei Minderheiten: Ein Theorieentwurf. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation. Journal for Sociology of Education and Socialization, 30, 421–435.

 Mchitarjan, I. (2010). Forschung zur deutschsprachigen pädagogischen Emigration: Bestandsaufnahme und Vorschläge für eine interdisziplinäre theoretische Analyse. Pädagogische Rundschau, 64, 113–128.

 Mchitarjan, I. (2009). Prague as the centre of Russian educational emigration: Czechoslovakia’s educational policy for Russian emigrants (1918–1938). Paedagogica Historica. International Journal of the History of Education, 45, 369–402.

 Mchitarjan, I. (2007). Die interkulturelle Vergangenheit der deutschen Schule und Pädagogik: Ein Kuhn’scher Paradigmenwechsel in der historischen Bildungsforschung? In F. Busch, W. Hörner & M. S. Szymanski (Hrsg.), Bürgerschaftliche Bildung und Erziehung. Wertevermittlung und Schule im Spannungsfeld von Familie, Nation und Europa, (S. 123–146). Oldenburg: BIS-Verlag.

 Mchitarjan, I. (2007). Schulpolitik für ethnische Minderheiten in Europa: Geschichte und Gegenwart. Tertium Comparationis. Journal für International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft, 13, 64–93.

 Mchitarjan, I. (2006). Das „russische Schulwesen“ im europäischen Exil und der bildungspolitische Umgang mit ihm in Deutschland, der Tschechoslowakei und Polen (1918–1939). Zeitschrift für Pädagogik, 52, 732–751.

 Mchitarjan, I. (2000). John Dewey and the development of education in Russia before 1930 – Report on a forgotten reception. Studies in Philosophy and Education. An International Journal, 19, 109–131.

 

Mitgliedschaften

AcademiaNet

AcademiaNet – Expert Database of Outstanding Female Scientists and Scholars; ausgewählt und nominiert von der DFG

 

DGfE

Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft

Sektion International und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft

 

EERA

European Educational Research Association

 

 

Forschungsprojekte

1. „The culture-transmission motive: A world-wide internet survey”

Finanziert durch Forschungsmittel der Universität Greifswald, 2012–2015.

2. „Kulturtransmission mit pädagogischen Mitteln bei Minderheiten: Ein Theorieentwurf“

DFG-Förderung im Rahmen des Heisenberg-Programms, 2006–2010.

3. „Andere Kulturen in der russischen Bildungsgeschichte: Über Gesetzmäßigkeiten in der pädagogischen Historiographie“

DFG-Förderung im Rahmen des Heisenberg-Programms, 2006–2010.

4. „Die Rezeption der deutschen Reformpädagogik im Rahmen der russischen Schulreformdiskussion“

DFG-Förderung im Rahmen des Graduiertenkollegs an der Universität Bielefeld, 1994–1997.

5. „Reform- und Alternativschulen in Rußland“.

Förderung durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, 1993–1994.