E-LAB

Überblick

Forschungsfragen in den Bereichen IoT, Usable Security, Hardwaresicherheit und Digitale Forensik am FI Code erfordern häufig den physikalischen Eingriff in elektronische Systeme und die Erstellung von nicht standardisierten Bauteilen und Prototypen. Für die Modifikation und Bestückung von Leiterplatten, die das Rückgrat elektronischer Systeme bilden, sind alle Laborarbeitsplätze mit entsprechenden Lötstationen sowie Elektronik- und Feinmechaniker-Werkzeugen der neuesten Generation ausgestattet. Zudem verfügt jeder Arbeitsplatz über Messgeräte (z.B. Oszilloskop, Logikanalysator, Multimeter, etc.), mit denen die korrekte Funktionsweise von Systemen überprüft werden kann. Als Ergänzung zu grundlegenden Messverfahren ermöglichen spezielle Hacking-Tools wie beispielsweise Bus Pirate, ChipWhisperer oder UberTooth One die Durchführung offensiver Sicherheitsanalyen bei sowohl drahtgebundener als auch drahtloser Hardware.

Der Einsatz prototypisch entwickelter Systeme erfordert in der Regel benutzerdefinierte Gehäuse oder Halterungen, die an die jeweilige Umgebung bzw. Applikation angepasst werden müssen. Ausgehend von entsprechenden CAD-Modellen können mit Hilfe moderner Fertigungsverfahren basierend auf 3D-Druck, Laserstrahlschneiden und CNC-Bearbeitung Modelle und Prototypen für beispielsweise Einhausungen oder Halterungen in House umgesetzt werden.


Ziele

  • Aufbau, Verifikation und Modifikation elektronischer Schaltungen
  • Anwendung grundlegender Verfahren der Elektrischen Messtechnik
  • Offensive Sicherheitsanalyse von Eingebetteten Systemen
  • Programmierung von FPGAs und Mikrocontroller
  • Mechanische Bearbeitung von Bauteilen
  • Umsetzung von CAD Modellen mit Hilfe von 3D-Druck, Laserschneiden und CNC- Bearbeitung

Ausstattung

  • Lasergravierer
  • Mini CNC Fräse
  • Tischbohrmaschine
  • 3D Drucker
  • Löt- und Entlötstationen
  • Mikroskop
Seitenkanalangriff mittels Differential Power Analysis (DPA)

Titelgrafik: © FI CODE/Siegfried Brunner.
Bild 1: © FI CODE/Siegfried Brunner.