Herzlich Willkommen

Um Sie gleich zum Start ihres Studiums in die richtigen Bahnen zu lenken würden wir Ihnen gerne ein paar Punkte mit auf den Weg geben.

Auf dieser Seite finden Sie nützliche Informationen, die Ihnen die Anreise und die erste Zeit an der Universität der Bundeswehr in München erleichtern sollen.

Sollten Sie dennoch etwaige Fragen haben, so zögern Sie bitte nicht diese zu stellen, denn wir haben alle das gleiche Ziel, dass Sie in Ruhe ihrem Studium nachgehen können.

Viel Erfolg!

Allgemeines

An die zukünftigen studierenden Offiziere und Offizieranwärter/-innen des Studiengangs Aeronautical Engineering der Universität der Bundeswehr München!
Mit diesem Anschreiben und den weiterführenden Informationen, möchte ich Sie auf die bevorstehende Versetzung in den Studentenfachbereich AERO der Universität der Bundeswehr München und den Beginn des Studiums vorbereiten.
Sie sind im Rahmen der Studieninformationen, die an den Offizierschulen bzw. sonstigen Ausbildungseinrichtungen durchgeführt worden sind, in einem ersten Schritt auf die Universität der Bundeswehr vorbereitet worden. Nun geht es darum, Ihnen die notwendigen Detailinformationen zu geben.
Hier erhalten Sie viele Informationen, welche für den Beginn des Studiums unabdingbar sind. Lesen Sie sich die Informationen aufmerksam durch, um Komplikationen während der Zuschleusung zu vermeiden. Sollten Sie eines der Zeugnisse, Formulare bzw. Nachweise nicht erbringen können, ist eine Immatrikulation nicht möglich.
Es ist zwingend erforderlich, dass die hier aufgeführten Schritte fristgerecht erfolgen.

Infos zu

Vor Studienbeginn

Anreise

Die Anreise zur UniBw München erfolgt am 23.09.2019 bis 15:00 Uhr . Melden Sie sich dazu am zentralen Meldekopf in der Sporthalle (Geb 160). Dort werden Sie durch Personal des Studierendenfachbereich AERO empfangen und erhalten alle weiteren Informationen. Die Anreise erfolgt ausschließlich im Dienstanzug.

Informationen zur Anreise an die UniBw München finden Sie unter Links im unteren Bereich der Seite.

Dokumente

Für eine erfolgreiche Immatrikulation benötigen Sie bei der Anreise folgende Unterlagen:

  • Original Abiturzeugnis
  • 2 aktuelle Passbilder (bereits ausgeschnitten)
  • SLP-Zeugnis im Original und 2 Kopien
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Datum und eigenhändiger Unterschrift

Hinweis: Diese Unterlagen sind außerhalb der Personalakten bzw. den dienstlichen Unterlagen persönlich mitzuführen und zur Immatrikulation bereitzuhalten. Versenden Sie diese Unterlagen keinesfalls vorab per Post!

An militärischen Unterlagen haben Sie folgende Dokumente bei der Anreise mitzuführen:

  • Personalakte
  • G–Akte mit Zahnakte
  • Vergleichsmitteilung (von Stammtruppenteil zu StudFBer AERO)
  • Sportleistungsblatt
  • Bekleidungsstammkarte
  • Urlaubskartei
  • Mehrstundennachweis
  • Gefährdungskartei

Zusätzliches

Stellen Sie sicher, dass Sie für den Urlaubszeitraum über Weihnachten (23.12.19 – 01.01.20) über mindestens 3 Urlaubstage verfügen, da Sie ansonsten in dieser Zeit an der UniBwM verbleiben müssen. Über mehr Resturlaub sollten Sie nicht verfügen, da er an der UniBwM nur schlecht abgebaut werden kann und unter Umständen verfällt.

Sollten Sie z. B. aus gesundheitlichen, disziplinaren oder anderen Gründen nicht rechtzeitig oder gar nicht zur UniBwM Anreisen zu können, melden Sie dieses an die genannten Kontaktadresse.

Die Unterkunft erfolgt in militärischen Truppenunterkünften, die gut ausgestattet sind.

Orientierungswoche

Die Orientierungsphase beginnt mit dem Tag Ihrer Anreise zur UniBwM und dauert bis zum Tag des Studienbeginns gewöhnlich zum 01.10. Grundsätzlich müssen Sie sich in dieser Zeit auf einen vollen Terminplan (Mo–Do 7:30 – 20:00, Fr 7:30 – 17:00) einstellen, da dort alle organisatorischen Voraussetzungen für Ihr Studium geschaffen werden.

Die Orientierungswoche dient dazu, Ihnen den Einstieg in Ihr Studium zu erleichtern. Sie beinhaltet Termine, die unbedingte Voraussetzung für den Antritt des Studiums ist, wobei ein späteres Nachholen nicht vorgesehen ist.

Hinweis: In der Orientierungsphase kann aus organisatorischen Gründen definitiv kein Erholungsurlaub gewährt werden. Wir bitten Sie an dieser Stelle, Anfragen diesbezüglich zu unterlassen.

So stellt z.B. die Immatrikulation ihre offizielle Einschreibung als Student dar und bildet damit die Grundlage für den Studienbeginn. Weiterhin werden Sie durch Ihre zukünftigen Vorgesetzten und den Innendienstbereich begrüßt und in den Dienstbetrieb eingewiesen. Sie erhalten Einweisungen der Verwaltung, des Rechenzentrums, des Sanitätszentrums und der Bibliothek, erleben bei einem geführten Rundgang die ersten Eindrücke vom Campus und werden durch Vertreter Ihrer jeweiligen Fakultät in Empfang genommen und auf das Studium vorbereitet. Einige Studiengänge führen darüber hinaus einen Mathematikvorbereitungskurs durch, um Ihnen den Einstieg in die akademischen Anforderungen zu erleichtern.

Schließlich findet als Höhepunkt der Orientierungswoche der Immatrikulationsappell und damit die offizielle Begrüßung Ihres Studentenjahrgangs an der Universität der Bundeswehr München statt.

Ein detaillierter Ablaufplan zu der Orientierungswoche wird Ihnen bei Ihrer Anreise mitgeteilt.

Fliegerische Ausbildung Flächenflugzeuge

Fliegerische Erstausbildung Teil 1 (FEA 1)

Sie werden im Rahmen einer theoretischen Ausbildung mit den ersten Grundsätzen des Fliegens vertraut gemacht und an die militärische Fliegerei herangeführt. Gleichzeitig dient die FEA 1 als erster Aufbau für die spätere FEA 2 in Goodyear, Az USA.

Flugphysiologische Ausbildung

Am Flugphysiologischen Trainingszentrum in Königsbrück erfolgt für alle Anwärter des fliegerischen Dienstes die Ausbildung in Höhen- und Beschleunigungsphysiologie. In der Höhen- und Klimakammer erfahren die Lehrgangsteilnehmer die Grenzen des menschlichen Leistungsvermögens bei vermindertem atmosphärischem Druck. Die Humanzentrifuge verdeutlicht die besonderen Anforderungen an Flugzeugbesatzungen bei hoher g-Belastung.

Open Sea Survival Training

An der Inspektion „Überleben auf See“ der Marineoperationsschule in Bremerhaven erfolgt für alle Anwärter des fliegerischen Dienstes die Einweisung in den Umgang mit dem Rettungsgerät des jeweiligen Luftfahrtzeugmusters, z.b. Fallschirm, Schwimmwesten und Rettungsinseln nach einer Notlandung auf See. In der neu eingerichtete Rettungs- und Wasserübungshalle wird das Entkommen aus einem gekenterten Flugzeug geübt. Schließlich erfolgt die Anwendung des Gelernten unter realen Bedingungen in der Nordsee.

Fliegerische Erstausbildung Teil 2 (FEA 2)                                                    

Die FEA 2 findet mit Ihren Theorie- und Praxisatnteilen bei der 3./DtLwAusbStff in Goodyear, Az USA statt. Hier werden sie die ersten Flüge auf einem Motorflugzeug, der Grob 120A, auf dem Weg in ihre angestrebte Laufbahn (Strahlflugzeugführer, Waffensystemoffizier oder Transportflugzeugführer) machen.

European NATO Joint Jet Pilot Training (ENJJPT)                                      

Nach der erfolgreichen Teilnahme an der FEA 2 erfolgt für die angehenden Strahlflugzeugführer Tornado und Eurofighter die Versetzung zum ENJJPT. Die 15-monatige Ausbildung erfolgt in Kooperation mit zahlreichen NATO Partnern auf der Sheppard Air Force Base in Texas, USA. Die Lehrgangsteilnehmer absolvieren über 200 Ausbildungsflüge auf den Flugmustern Beechcraft T-6 Texan II und Northrop T-38 Talon. Der erfolgreiche Abschluß des Programms ist verbunden mit der Verleihung des Tätigkeitsabzeichens „Flugzeugführer“.

Joint Undergraduate Navigator Training (JUNT) -> WSO

Nach der erfolgreichen Teilnahme an der FEA 2 erfolgt für die angehenden Waffensystemoffiziere (WSO) Tornado die Versetzung zum JUNT bei der 2.DtLwAusbStff in Pensacola, Florida, USA. Die in Kooperation mit der US Navy auf der Pensacola Naval Air Station durchgeführte 18-monatige Ausbildung ist verbunden mit Ausbildungsflügen und Simulatormissionen auf den Flugmustern Beechcraft T-6 Texan II und McDonnell Douglas T-45 Goshawk. Am Ende steht die Verleihung des Tätigkeitsabzeichens „Waffensystemoffizier“.

Joint Undergraduate Navigator Training (JUNT) -> LOPO

Nach der erfolgreichen Teilnahme an der FEA 2 erfolgt für die angehenden Luftfahrzeugoperationsoffiziere P3C die Versetzung zum JUNT bei der 2.DtLwAusbStff in Pensacola, Florida, USA. Die in Kooperation mit der US Navy auf der Pensacola Naval Air Station durchgeführte 12-monatige Ausbildung ist verbunden mit Ausbildungsflügen und Simulatormissionen auf den Flugmustern Beechcraft T-6 Texan II und Multicrewsimulator (MCS). Am Ende steht die Verleihung des Tätigkeitsabzeichens „Luftfahrzeugoperationsoffizier“.

Verkehrsfliegerschule der Lufthansa

Nach der erfolgreichen Teilnahme am Initial Flight Training erfolgt für die angehenden Transport- und Verbindungsflugzeugführer die Versetzung an die Verkehrsfliegerschule der Lufthansa in Bremen. In 21 Monaten wird hier die Ausbildung zum Airline Transport Pilot auf den Mustern Beech Bonanza und Cessna Citation Jet durchgeführt. Der erfolgreiche Abschluß des Programms ist verbunden mit der Verleihung des Tätigkeitsabzeichens „Flugzeugführer“. Danach können sie gemäß Ihrer Einplanung als Pilot auf dem A400M, der P3C Orion (Marine), eines Remote Piloted Aircraft (RPA) oder bei der Flugbereitschaft des BMVg eingesetzt werden.

Fliegerische Ausbildung Hubschrauber

Fliegerische Erstausbildung Teil 1 (FEA 1)

Sie werden im Rahmen einer theoretischen Ausbildung mit den ersten Grundsätzen des Fliegens vertraut gemacht und an die militärische Fliegerei herangeführt.

Flugphysiologische Ausbildung

Am Flugphysiologischen Trainingszentrum in Königsbrück erfolgt für alle Anwärter des fliegerischen Dienstes die Ausbildung in Höhen- und Beschleunigungsphysiologie. In der Höhen- und Klimakammer erfahren die Lehrgangsteilnehmer die Grenzen des menschlichen Leistungsvermögens bei vermindertem atmosphärischem Druck.

Open Sea Survival Training

An der Inspektion „Überleben auf See“ der Marineoperationsschule in Bremerhaven erfolgt für alle Anwärter des fliegerischen Dienstes die Einweisung in den Umgang mit dem Rettungsgerät des jeweiligen Luftfahrtzeugmusters, z.b. Fallschirm, Schwimmwesten und Rettungsinseln nach einer Notlandung auf See. In der neu eingerichtete Rettungs- und Wasserübungshalle wird das Entkommen aus einem gekenterten Flugzeug geübt. Schließlich erfolgt die Anwendung des Gelernten unter realen Bedingungen in der Nordsee.

 

Basislehrgang Theorie

Hier werden sie am Internationalen Hubschrauberausbildungszentrum (IHAZ) in Bückeburg in einem 3-monatigen Modul mit den theoretischen Grundlagen des Hubschrauberfliegens bekannt gemacht und ausgebildet. Diese Ausbildung findet in einer Kooperation mit dem Heer statt.

 

Hubschraubergrundausbildung (HGA)

Ebenfalls am IHAZ findet in mehreren Phasen die Ausbildung zum Hubschrauberführer statt. Momentan findet die Ausbildung auf der EC 135 statt, die aber in der Zukunft durch einen neuen Light Utility Helicopter Streitkräfte Schulungshubschrauber (LUH SK SHS) ersetzt werden soll. Die Ausbildung gliedert sich in 4 Stufen, die in 15 Monaten durchlaufen werden.

Zum Studium

Akademischer Anteil

Akademischer Anteil aero.png

Der Akademische Anteil des Dualen Studiengangs „Aeronautical Engineering“ umfaßt Vorlesungen und Praktika aus den Bereichen Mathematik, Mechanik, Thermodynamik und Luftverkehrswesen.

Studienbeginn ist das Herbsttrimester.

 

Fliegerischer Anteil

Fliegerischer Anteil aero.png

Der Fliegerische Anteil des Dualen Studiengangs „Aeronautical Engineering“ umfaßt die Flugphysiologische Ausbildung, das Open Sea Survival Training und das Initial Flight Training Teil 2.

Je nach Verwendungsziel durchlaufen die Studenten das Euro Nato Joint Jet Pilot Training (Strahlflugzeugführer) oder die Ausbildung an der Verkehrsfliegerschule der Lufthansa (Transport-/ Verbindungsflugzeugführer).