VPN an der Universität der Bundeswehr

VPN steht für "Virtual Private Network" oder "Virtuelles Privates Netz".
Eine VPN-Verbindung mit dem Rechen­zentrum gestattet von außerhalb der Universität Zugriff auf verschiedene uni-interne Dienste, wie
Installation von Sophos AntiVirus, HISinOne-Portal (Studien- und Prüfungsinformationen), ZPM (Zentrales Personen Management mit persönlichen Daten), Dienste und Formulare der Zentralen Verwaltung, archivierte Rundschreiben etc.

Was ist dieser Dienst?

Mit VPN lässt sich über ein offenes, unge­schütztes Netz (Inter­net, Funk­netz) ein sicheres Teil­netz auf­bauen, in dem die Kom­mu­ni­kation gegen Ab­hören und Zu­griffe durch fremde Teil­nehmer abge­schottet ist.
Erreicht wird dies durch "Tunneling" des Daten­verkehrs über einen VPN-Server, an dem die Ver­bin­dungen beim Auf­bau authen­ti­siert werden müssen, sowie durch die gleich­zeitige Ver­schlüsselung der Daten.

 

Alternativ erlaubt auch der Dienst Windows-Terminal-Server von einem beliebigen Rechner aus auf Ressourcen der UniBw M zuzugreifen, so wie es in den PC-Pools des Rechenzentrums möglich ist.

Weitere Informationen

Hier finden Sie weiterführende Informationen und technische Details zu diesem Dienst