Die Lehrveranstaltung wendet sich an Studierende des 1. Trimesters im Studiengang „Wirtschaft- und Organisationswissenschaften“ und ist neben „Rechtlicher Rahmen für die globalisierte Wirtschaft“ und „Außenhandel und internationaler Wettbewerb“ ein Pflichtmodul der Vertiefung „Ökonomie und Recht der globalen Wirtschaft“.

Die Vorlesung verfolgt das Ziel, die Studierenden mit nationalen und internationalen währungspolitischen Fragen bekannt zu machen. Die Veranstaltung soll eine Einführung in die Ziele, Instrumente und Träger der Währungspolitik geben. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Untersuchung der Wirkungen von Geld- und Fiskalpolitik bei festen, flexiblen und „gemischten“ Wechselkursen im Rahmen der nationalen Währungspolitik sowie den Auswirkungen der gewählten Wirtschaftspolitiken auf den realen Wechselkurs. Des Weiteren werden die Entstehung und die Geschichte des Europäischen Währungssystems und die Wirkungen einer Wechselkursunion sowie einer Währungsunion (am Beispiel der EWWU) vorgestellt. Abschließend werden unterschiedliche Weltwährungsordnungen ökonomisch analysiert. Es wird geprüft, inwieweit sie den Anforderungen an eine Weltwährungsordnung genügen.

Veranstaltungsteilnehmer finden die entsprechenden Unterlagen hier. Das Klausurenarchiv erreichen Sie hier.