Diese Vorlesung und die zugehörige Übung behandeln die Grundlagen der Versicherungsökonomie. Hierbei werden die Grundzüge der Entscheidungstheorie vorgestellt, bevor in die Vertragstheorie der Versicherungsmärkte eingeführt wird.

 

Die Versicherungsökonomie befasst sich schwerpunktmäßig mit dem optimalen Design von Versicherungsprodukten bei vollständiger Information sowie für Versicherungsunternehmen relevante Aspekte der neuen Institutionenökonomie. Von besonderem Interesse sind die Pincipal-Agente-Probleme, die aus einem Informationsvorsprung der Versicherungsnehmer resultieren, wie beispielsweise Averse Selektion oder internes und externes moralisches Risiko (Moral Hazard). Ferner werden zentrale Aspekte des aufsichtsrechtlichen Rahmens für das Management von Versicherungsunternehmen, insbesondere im finanzwirtschaftlichen Bereich, behandelt.

 

Die Veranstaltung umfasst eine 2-stündige Vorlesung und eine 2-stündigen Übung und findet im Wintertrimester statt.