Dr. habil. Ruth Nattermann

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Deutsche und Europäische Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert

Dr. habil. Ruth Nattermann

Forschungsschwerpunkte

Deutsche, italienische und europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Deutsch-jüdische und italienisch-jüdische Geschichte
Italienischer Faschismus
Europäische Frauenbewegungen
Geschlechtergeschichte
Geschichte der Familie
Historiographie
Diplomatiegeschichte

Forschungsschwerpunkte

Zur Person

Veröffentlichungen

Monographien

  • Jüdinnen in der frühen italienischen Frauenbewegung (1861-1945). Biographien, Diskurse und transnationale Vernetzungen (Habilitationsschrift 2017) 
  • Deutsch-jüdische Geschichtsschreibung nach der Shoah. Die Gründungs- und Frühgeschichte des Leo Baeck Institute, Essen (Klartext) 2004

Herausgeberschaften

  • I diari e le agende di Luca Pietromarchi (1938-1940). Politica estera del fascismo e vita quotidiana di un diplomatico romano del ‘900 (= Ricerche dell’Istituto Storico Germanico di Roma, vol. 5), Roma (Viella) 2009
  • (mit Martin Baumeister und Philipp Lenhard), Rethinking the Age of Emancipation. Comparative and Transnational Perspectives on Gender, Family and Religion in Italy and Germany 1800-1918 (in Vorbereitung)

Aufsätze

  • Unrecognized Transnationalism. A counter history of the early Italian women’s movement, in: Angelika Schaser/ Sylvia Schraut (Hg.), Frauenbewegungen in Europa (19.-20. Jahrhundert). Narrative, Traditionsstiftung und Vergessen (eingereicht)
  • Die Konstruktion des „gefährlichen Anderen“. Antifeministischer Antisemitismus in den Schriften der italienischen Aktivistin Elena da Persico (1869-1948), in: Liselotte Homering/ Sybille Oßwald-Bargende/ Mascha Riepl-Schmidt (Hg.), Antisemitismus – Antifeminismus. Ausgrenzungsstrategien im 19. und 20. Jahrhundert (eingereicht)
  • Heroic fathers, patriotic mothers, fallen sons. National belonging and political positioning in Italian-Jewish families’ versions of the Great War, in: Martin Baumeister/ Philipp Lenhard/ Ruth Nattermann (Hg.), Rethinking the Age of Emancipation. Comparative and Transnational Perspectives on Gender, Family and Religion in Italy and Germany 1800-1918 (eingereicht)
  • The Female Side of War. Experience and Memory of the Great War in Italian-Jewish women’s ego documents, in: Edward Madigan/ Gideon Reuveni (Hg.), The Jewish Experience of the First World War, Basingstoke/ New York (Palgrave Macmillan) 2018 (im Druck)
  • Feministinnen in der europäischen Friedensbewegung. Die Association Internationale des Femmes (1868-1914), in: Maria Bühner/ Maren Möhring (Hg.), Europäische Geschlechtergeschichten (Europäische Geschichte in Quellen und Essays), Stuttgart (Steiner Verlag) 2018, S. 67-80
  • La paix des Dames. Paolina Schiff, „La pace gioverà alla Donna?”, Italie, 1890, in: Julie Le Gac/ Fabrice Virgili (Hg.), L’Europe des femmes XVIIIe‐XXIe siècles. Recueil pour une histoire du genre en V.O., Paris (Perrin) 2017, S. 90-93
  • Antisemitische Strömungen im Movimento Femminile Italiano (1869-1916). Vorurteile, Konflikte und Reaktionen zwischen katholischem Anti-Laizismus und Anti-Judaismus, Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 96 (2016), S. 365-388
  • Zwischen Pazifismus, Irredentismus und nationaler Euphorie. Italienische Jüdinnen und der Erste Weltkrieg, in: Petra Ernst/ Eleonore Lappin-Eppel (Hg.), Jüdische Publizistik und Literatur im Zeichen des Ersten Weltkriegs (= Schriftenreihe des Centrums für Jüdische Studien der Universität Graz), Innsbruck/Wien/Bozen (Studienverlag) 2016, S. 247-263
  • Frauen in der europäischen Friedensbewegung. Die Association Internationale des Femmes (1868-1914), in: Themenportal Europäische Geschichte (2015)
  • The Italian-Jewish Writer Laura Orvieto (1876-1955) between Intellectual Independence and Social Exclusion, in: Portrait of Italian Jewish Life (1800s-1930s), eds. Tullia Catalan, Cristiana Facchini, Quest. Issues in Contemporary Jewish History. Journal of Fondazione CDEC, n. 8 (November 2015)
  • Vom Pazifismus zum Interventionismus. Die italienische Frauenrechtlerin Paolina Schiff (1841-1926), in: Franziska Dunkel/ Corinna Schneider (Hg.), Frauen und Frieden? Zuschreibungen – Kämpfe – Verhinderungen, Opladen/ Berlin/ Toronto (Budrich) 2015, S. 73-85
  • Von der Erinnerung der Überlebenden zur kritischen Forschung. Das Gedenken an die Shoah in Italien, in: Claudia Müller/ Patrick Ostermann/ Karl-Siegbert Rehberg (Hg.), Die Shoah in Geschichte und Erinnerung. Perspektiven medialer Vermittlung in Italien und Deutschland, Bielefeld (transcript) 2015, S. 27-40
  • Weibliche Emanzipation und jüdische Identität im vereinten Italien. Jüdinnen in der frühen italienischen Frauenbewegung, in: Gabriele B. Clemens/ Jens Späth (Hg.), 150 Jahre Risorgimento – geeintes Italien? (= Geschichte und Kultur. Saarbrücker Reihe, Bd. 5) Trier (Kliomedia) 2014, S. 127-146
  • A struggle for the preservation of a German-Jewish legacy. The foundation of the Leo Baeck Institute in New York, European Judaism 45,2 (Autumn 2012), S. 90-102
  • Politische Beobachtung im „tono fascista“. Italienische Konsulatsberichte über das „Dritte Reich“, in: Frank Bajohr/ Christoph Strupp (Hg.), Fremde Blicke auf das „Dritte Reich”. Berichte ausländischer Diplomaten über Herrschaft und Gesellschaft in Deutschland 1933-1945, Göttingen (Wallstein) 2011, S. 304-348
  • Humanitäres Prinzip oder politisches Kalkül? Luca Pietromarchi und die italienische Politik gegenüber den Juden im besetzten Kroatien, in: Lutz Klinkhammer/ Amedeo Osti Guerrazzi/ Thomas Schlemmer (Hg.), Die „Achse“ im Krieg. Politik, Ideologie und Kriegführung 1939-1945, München (Schöningh) 2010, S. 319-339
  • Italian Commemoration of the Shoah. A Survivor-Oriented Narrative and Its Impact on Politics and Practices of Remembrance, in: Bo Stråth/ Małgorzata Pakier (Hg.), A European Memory? Contested Histories and Politics of Remembrance, Oxford/ New York (Berghahn) 2010, S. 204-216
  • Die Tagebücher des Diplomaten Luca Pietromarchi (1938-1940), Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken 86 (2006), S. 434-464
  • Max Kreutzberger. Jüdische Wohlfahrt als soziale Verantwortung, in: Sabine Hering (Hg.), Jüdische Wohlfahrt im Spiegel von Biographien (= Schriften des Arbeitskreises „Geschichte der jüdischen Wohlfahrt in Deutschland“, Bd. 2), Frankfurt a. M. (Fachhochschulverlag) 2006, S. 240-255
  • Diversity within Unity: The LBI’s “Community of Founders”, in: Christhard Hoffmann (Hg.), Preserving the Legacy of German Jewry. A History of the Leo Baeck Institute, 1955-2005
  • (= Schriftenreihe wissenschaftlicher Abhandlungen des Leo Baeck Instituts, Bd. 70), Tübingen (Mohr Siebeck) 2005, S. 59-100
  • German-Jewish Historiography after the Shoah: The Foundation and Early History of the Leo Baeck Institute (dissertation abstract), Yearbook of the Leo Baeck Institute XLIX (2004), S. 262-263

Lexikonbeiträge

  • „Leo Baeck Institute“, in: Enzyklopädie jüdischer Geschichte und Kultur, im Auftrag der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig hrsg. von Dan Diner, Bd. 3, Stuttgart/Weimar 2012, S. 500-505

Rezensionen und Tagungsberichte

  • European Association for Jewish Studies Newsletter
  • feministische studien
  • H-Soz-u-Kult
  • Quellen und Forschungen aus italienischen Archiven und Bibliotheken
  • sehepunkte

CV

Juli 2018

  • Zuerkennung der Lehrbefähigung für das Fach „Neuere und Neueste Geschichte“ durch die Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der LMU München

November 2017

  • Einreichung der Habilitationsschrift an der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften der LMU München

Seit September 2017

  • wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Deutsche und Europäische Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert, Historisches Institut der Universität der Bundeswehr München

Seit Dezember 2014

  • Koordinatorin des DFG-Netzwerks „Gender – Nation – Emancipation. Women and Families in the ‚long‘ Nineteenth Century in Italy and Germany“

Oktober 2015 – März 2016

  • Stipendiatin am Deutschen Historischen Institut in Rom

2012-2015

  • wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts der LMU München („Eigene Stelle“, DFG)

2011-2012

  • wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut in Rom („Eigene Stelle“, DFG)

2007-2010

  • Projektmitarbeiterin in dem internationalen Projekt „Fremde Blicke auf das ‚Dritte Reich’” der Forschungsstelle für Zeitgeschichte in Hamburg, mit einer Arbeit zu italienischen Konsulatsberichten über die deutsche Gesellschaft in der NS-Zeit

2004-2006

  • wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut in Rom, Herausgeberin der Tagebücher 1938-1940 des italienischen Diplomaten Luca Pietromarchi

2003

  • Promotion zum Dr. phil. an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf mit einer Arbeit zur Gründungs-und Frühgeschichte des Leo Baeck Institute

2001-2002

  • Visiting Researcher am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz, Department of History and Civilization

2000-2003

  • Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes; Forschungsaufenthalte u. a. in New York, London, Oxford und Liverpool

1999

  • Erstes Staatsexamen für das Lehramt am Gymnasium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 

Studium der Geschichte, Anglistik/Amerikanistik und Erziehungswissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der University of Reading, U.K.

Campus

Universität der Bundeswehr München
Fakultät für Sozialwissenschaften

Historisches Institut

Werner-Heisenberg-Weg 39

Gebäude 33, Raum 3116
85579 Neubiberg

Tel.: +49 89 6004 2094
ruth.nattermann ( at ) unibw.de

 

Sprechzeiten

Mittwoch 11.30 - 12.30 Uhr
und nach Vereinbarung

Gebäude 33, 3. Stock, Bauteil 100, Raum 16

Legende

  • 1: Gebäude 33, 3. Stock, Bauteil 100, Raum 16