Vortrag bei RIPE@2018 in Madrid

22 Oktober 2018

Unter dem Titel “The Universalism Challenge for Public Service Media” stellte Prof. Dr. Annika Sehl Forschungsergebnisse vor, die sie mit Prof. Dr. Alessio Cornia (Dublin City University) und Prof. Dr. Rasmus Kleis Nielsen (University of Oxford) in einem Projekt am Oxforder Reuters Institute for the Study of Journalism erarbeitet hatte. In ihrer Studie untersuchten die Wissenschaftler, welche Möglichkeiten und Risiken öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten in Europe für die Nachrichtenverbreitung auf sozialen Plattformen wie Facebook, Twitter oder Instagram sehen. Dazu hatten sie Interviews mit Führungskräften und leitenden Redakteur/innen in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in sechs europäischen Ländern geführt. Insbesondere gingen sie dabei gemäß des Tagungsthemas „Universalism“ auf die Herausforderung ein, auch junge Zielgruppen mit öffentlich-rechtlichen Nachrichten zu erreichen. Ein Report mit Ergebnissen der Studie kann hier heruntergeladen werden.

 

RIPE ist ein Netzwerk, das zum Ziel hat, die Kooperation und Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftler/innen und Führungskräften in öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu fördern. Diesmal verbrachten die Tagungsteilnehmer/innen den ersten Tagungstag auf Einladung von RVTE beim spanischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk und diskutierten dort mit verschiedenen Managern der Organisation aktuelle Herausforderungen und Strategien für öffentlich-rechtlichen Rundfunk.