Benannt nach der griechischen Göttin der Jagd ist Artemis unser erstes Fahrzeug. Nach über einem Jahr der Planung und Fertigung haben wir endlich ein eigenes Auto entwickelt. Das erste Event, auf dem sich Artemis mit anderen Teams messen musste, war die Formula Student Austria (FSA) 2013. Dort haben wir uns wacker geschlagen und konnten in einigen Disziplinen auch erfahrene Teams hinter uns lassen, so dass wir am Ende in der Gesamtwertung auf dem 34. Platz landeten. Mit diesem Ergebnis war das gesamte Team mehr als zufrieden und natürlich haben wir dort einiges dazugelernt. 

Nachdem am Fahrzeug einige Änderungen vorgenommen wurden, wie z.B. die Pneumatik-Schaltung anstatt der mechanischen, ging Artemis bei der FS Czech Republic an den Start. Hier präsentierte sich das Fahrzeug enorm verbessert und wir konnten uns in den einzelnen Disziplinen deutlich steigern. Besonders zu erwähnen ist der dritte Platz in der Kategorie „Business- Plan- Presentation“ und der zweite Platz beim „Cost-Report“. Ein wahnsinniger Sprung und das bereits bei unserer zweiten Teilnahme an FSA Events. Auch dort haben wir wieder viel gelernt um in Zukunft noch erfolgreicher an den Events teilnehmen zu können. 

 

Technische Details: 

  • Stahl-Gitterrohrrahmen mit CFK-Verkleidung
  • Gewicht: 286,5 kg
  • Leistung: 88 PS
  • Beschleunigung 0 – 100 km/h: 4,9 s

 

Motor: 

  • 599 ccm Motorradmotor (Yamaha R6)
  • Leistung: ca. 68 kW bei 11000 RPMD
  • rehmoment: ca. 65 Nm bei 8500 RPM
  • Ansauganlage aus ABS-Kunststoff und CFK

 

Antrieb: 

  • Pneumatische Schaltung
  • Kettenantrieb auf Drexler Lamellensperrdifferential
  • Differentialhalter aus Aluminium
  • Sequentielles 6-Gang Getriebe

 

Fahrwerk: 

  • Doppelquerlenker Pullrod-Radaufhängung
  • Einteilige gefräste Aluminium-Radträger
  • 4-fach verstellbare Sachs Dämpfer
  • Scheibenbremsanlage mit 4-Kolben-Sätteln vorne und 2-Kolben-Sätteln hinten

 

Elektronik: 

  • MoTeC M800 Motorsteuergerät
  • Highspeed CAN-Bus
  • Eigenentwickelter Kabelbaum