Angewandte Spieltheorie

Angewandte Spieltheorie - WT 2009

Aufgrund des Forschungsfreiraums von Prof. Morasch wird die Veranstaltung in diesem Trimester von Prof. Sell gelesen.

(Veranstaltung für WOW- und WInf-Bachelor im 5. Trimester; auch CP/SoWi 8. Trim.)

Die Spieltheorie ist die "Sprache" der modernen Mikroökonomie. Sie beschäftigt sich mit strategischen Entscheidungssituationen, d.h. Situationen bei denen das Ergebnis vom Verhalten mehrerer Entscheidungsträger abhängig ist und die Akteure sich dieser Interdependenz bewusst sind. Viele ökonomische Fragestellungen weisen eine solche Struktur auf - z.B. das Problem der Zeitinkonsistenz bei der Geldpolitik, der Oligopolwettbewerb oder die Beziehung zwischen Eigentümer und Manager einer Unternehmung.
Zentrale Lernziele der Veranstaltung sind:
(1) Ökonomische Problemstellungen in eine spieltheoretische Formulierung übersetzen zu können.
(2) Die wichtigsten Lösungskonzepte der Spieltheorie zu kennen und ihre Anwendbarkeit beurteilen zu können.

Die Veranstaltung setzt sich aus Vorlesung und Übung zusammen, die eng aufeinander abgestimmt sind. Beide Teile der Gesamtveranstaltung sind gleichermaßen klausurrelevant. Die Materialien zur Veranstaltung (Gliederung, Folien und Übungsblätter) werden hier auf der Website zum Download bereitgestellt.

Literatur
  • Holler/Illing, Einführung in die Spieltheorie, 6. Aufl., Berlin: Springer, 2006
  • Engelkamp/Sell, Einführung in die Volkswirtschaftslehre, 4., erweiterte und durchgesehene Auflage, Berlin: Springer, 2007
  • Dixit/Nalebuff, Spieltheorie für Einsteiger, Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 1997
  • Weitere relevante Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben!
Aktuell:
Klausurtermin: Montag, 30.03.2009, 15:15 - 16:15 Uhr in 33/2210A

Vorlesung (Start: 12.01.2009)
Montag, 13:15 - 14:45 Uhr
Gebäude 36, Raum 0221

Übung (Start: 26.01.2009)
Montag, 15.00 - 16.30 Uhr in 33/0231
Montag, 16.45 - 18:15 Uhr in 36/0231 (Chemiehörsaal)

Hinweis zu den Übungsblättern:
Die mit * versehenen Aufgaben werden in der Übung nicht explizit besprochen, sind aber prüfungsrelevant. Sie sind entweder relativ einfach oder den besprochenen Aufgaben in der Struktur ähnlich. Die Ergebnisse (nicht der Lösungsweg) werden zur Kontrolle der eigenen Lösung auf der Veranstaltungsseite bekannt gegeben. Damit soll Ihnen zum einen zusätzliches Übungsmaterial zur Verfügung gestellt werden und zum anderen sollen Sie dazu angehalten werden, Übungsaufgaben tatsächlich selbst zu lösen.