Studenten der Fakultät bei der EY Audit Challenge

21 Februar 2018

Lange Arbeitszeiten, viele Dienstreisen, das Wälzen von tausenden Ordnern und als Ablenkung abends Wein in Massen. So stellt man sich das Leben eines Wirtschaftsprüfers in einem der „Big Four“ Unternehmen vor. Was genau ein Wirtschaftsprüfer macht und wie ein Audit vielleicht wirklich abläuft haben wir, Carlotta, Malte und Antonia bei der EY Audit Challenge erleben dürfen.

Zum ersten Mal hat ein Team der Universität der Bundeswehr an dem Wettbewerb teilgenommen, der für Bachelorstudenten in Deutschland und Österreich einmal jährlich abgehalten wird. Voraussetzung ist ein Team mit 2-4 Mitgliedern derselben Universität und natürlich Motivation, sowie Grundkenntnisse über Rechnungslegung und IFRS.

Die erste Runde wurde virtuell abgehalten und musste mithilfe des IFRS und HGBS innerhalb von 50 min gelöst werden. Nachdem wir diese erfolgreich gemeistert haben, kam unser Team in den Bayernausscheid. Leider war unser Team „ Zwei Engel für Malte“ nur mit einem Engel ausgestattet, dennoch konnten Carlotta und Malte überzeugen und wir haben uns für das große Finale qualifizieren können.

Die dreitägige Endrunde wurde in München abgehalten  (Heimspiel ;)). Zusammen mit 9 Teams aus Deutschland und Österreich durften wir wie ein „echter“ Wirtschaftsprüfer in einem Hotel wohnen und hatten die Möglichkeit unser Können unter Beweis zu stellen. Neben der ausführlichen Audit eines fiktiven Unternehmens mit mehreren Aufgaben wurde für die Finalisten ein Programm entworfen, in dem wir auch unsere Teamfähigkeit und Kreativität einsetzen mussten. So wurde am Tag vor der Audit ein Kochkurs im Kustermann für uns organisiert, bei dem wir uns kulinarisch und menschlich vor der Jury und den anderen Teams beweisen konnten.

Nach einer kurzen Nacht begannen wir als einer der ersten Teams und waren in der Lage uns durch verschiedene Mandantengespräche, die Sichtung der uns zur Verfügung gestellter Dokumente und die Absprache mit einem Partner von EY eine Meinung über das fiktive Unternehmen zu bilden und mit Hilfe einer Abschlusspräsentation unsere Lösungsansätze zu dieser Case Study vortragen. Die drei Tage haben wir erfolgreich als 2. Platz gemeistert und viele neue wertvolle Erfahrungen und Eindrücke über die vielschichtige und anstrengende Arbeit eines Wirtschaftsprüfers aufgenommen, die wir nun mit auf unsere gemeinsam gewonnene Reise im Wert von 2500 Euro mitnehmen.

Falls Ihr auch einmal das  Leben eines Wirtschaftsprüfers erleben  oder auch einfach nur eine coole Reise gewinnen wollt, könnt Ihr euch bei Professor Laschewski wenden, durch den wir erst von dieser tollen Möglichkeit erfahren haben.