CI-Element wave

Grosses Interesse am Tag der offenen Tür

In diesem Jahr stand der Tag der offenen Tür unter dem Motto „Entdecken und Erforschen“. 4.000 Besucherinnen und Besucher nutzten die Gelegenheit, sich einen Eindruck von den zahlreichen Studienmöglichkeiten und Forschungseinrichtungen zu verschaffen.
Grosses Interesse am Tag der offenen Tür

Viele Besucherinnen und Besucher kamen in die Erlebniswelt im ersten Stock der Mensa um die dort aufgebauten Projekte aus nächster Nähe anzusehen.

Der Tag der offenen Tür bot eine gute Möglichkeit, verschiedene Labore und Einrichtungen der Universität der Bundeswehr München kennenzulernen und mit den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern persönlich ins Gespräch zu kommen. Auch in diesem Jahr hatte die Universität in Zusammenarbeit mit den Fakultäten und den zentralen Einrichtungen wieder ein besonderes Programm für große und kleine Forscher/-innen erarbeitet: Erstmals wurde im Obergeschoß der Mensa eine Erlebniswelt für die Besucherinnen und Besucher eingerichtet. Dort präsentierten sich zahlreiche Fakultäten und Institutionen mit ihren spannenden Projekten, wie z.B. der Leonardo-Brücke, dem Erdbebenrütteltisch und dem digitalen Wohnhaus‘ Thomas Manns. Zudem konnten hier die Besucherinnen und Besucher an diversen Spielen und sportlichen Tests teilnehmen und sich auf Postern über die Inhalte von Studiengängen informieren oder mehr zu Themen wie „Studentischer Widerstand“ oder dem „Model United Nations“ erfahren.

Vortrag des Survivalexperten Rüdiger Nehberg

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte die Präsidentin der Universität, Prof. Merith Niehuss im Audimax die Gäste.  Sie ermunterte die Besucherinnen und Besucher den Tag zu nutzen und sich über das große Forschungsspektrum und die verschiedenen Einrichtungen der Universität eingehend zu informieren. Im Anschluss erzählte der Survivalexperte und Buchautor Rüdiger Nehberg aus seinem faszinierenden Leben. Er nahm seine mehr als 400 Zuhörerinnen und Zuhörer auf eine ganz persönliche Reise mit und berichtete von seinem 1000-Kilometer-Marsch von Hamburg nach Oberstdorf ohne Ausrüstung und ohne Lebensmittel, abenteuerlichen Atlantiküberquerungen und gefährlichen Einsätzen zur Rettung der Yanomami-Indianer. Am Ende des Vortrags berichtete Nehberg in eindringlicher Weise von seinem Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung und von der Gründung der Menschenrechtsorganisation „Target“. Nach seinem knapp einstündigen Vortrag spendete ihm ein sichtlich beeindrucktes Publikum langanhaltenden Applaus und startete dann zur Entdeckungsreise auf dem Campus.

Fröhliche Stimmung bei Sommerwetter

Auch das Wetter zeigte sich am Tag der offenen Tür von seiner besten Seite. Bei 27 Grad hatten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher viel Freude an den Veranstaltungen unter freiem Himmel. Insbesondere die spannenden Darbietungen der Feuerwehr, die Hundestaffel des militärischen Bereichs, das Kinderprogramm der Kindergartens „Sonnenwiese“ mit Ponyreiten und Clownprogramm und die Vorführungen der Fakultäten in den Außenbereichen stießen auf großes Interesse. Viele Besucherinnen und Besucher kamen auch zur TV-Diskussion der Fakultät für Betriebswirtschaft, zum Theaterstück von studium plus und zu den unterschiedlichen Vorträgen. Wer eine Pause benötigte, konnte im Uni-Restaurant Brandl und im Universitäts-Casino entspannen oder den Konzerten der Uni-BigBand und des Uni-Chors in der Kirche folgen. Nach dem feierlichen Beförderungsappell auf dem Appellplatz der Universität klang der Tag der offenen Tür am Abend im Biergarten und im Zelt vor dem Universitäts-Casino fröhlich aus.

CI-Element Spinner