Mikro-CT

<<< Oberflächen- und Strukturanalyse

Computertomographie (CT)

Die Computertomographie ist ein bildgebendes Verfahren zur dreidimensionalen Darstellung von Objekten. Es können äußere Konturen und innere Strukturen der Proben zerstörungsfrei und berührungslos analysiert werden. Dabei werden zunächst Röntgenabsorptionsbilder aus verschiedenen Richtungen, durch schrittweise Drehung der Probe, erzeugt. Mittels Feldkamp-Rekonstruktion wird aus den gemessenen Daten an einem Computer eine dreidimensionale Darstellung der Probe berechnet. Die rekonstruierten Daten ermöglichen die visuelle Untersuchung der Kontur der Probe sowie Schnittbilder in allen Raumrichtungen. Die Anzahl der Schnittbilder ist abhängig von der Auflösung der Messung.

Es können beispielsweise innere Inhomogenitäten einer Probe bezüglich Lage, Art, Größe, Zahl und Verteilung mit hoher Detailerkennbarkeit dreidimensional erfasst werden. Außerdem sind Informationen über Materialien unterschiedlicher Dichte innerhalb des Objekts erkennbar. In einem weiteren Schritt können mit entsprechender Auswertesoftware zum Beispiel Porenvolumen und weitere Parameter berechnet werden.

Gerätebeschreibung

Bei dem CT handelt es sich um eine SkyScan micro-CT 1173 von der Firma Bruker. Die maximale Beschleunigungsspannung beträgt 130 kV, der maximale Strahlstrom 61 μA. Das Gerät ist mit einem verzerrungsfreien Flächendetektor mit 2240 x 2240 Pixel und 12 bit ausgestattet. Damit kann für kleine Proben eine räumliche 3D-Auflösung von bis zu 5 μm erreicht werden. Der maximale Probendurchmesser beträgt 140 mm, die maximale Länge 200 mm und das maximale Probengewicht beträgt 1,8 kg.

 

 

<<< Oberflächen- und Strukturanalyse