Titration

<<< Chemische und mineralogische Analyse 

 

Titration

 

Chemisches Prinzip
Die Lösung eines Stoffes unbekannter Konzentration wird mit einer Reagenzlösung bekannter Konzentration einer spezifischen Reaktion unterworfen. Aus dem Verbrauch der Reagenzlösung wird die Konzentration des unbekannten Stoffes errechnet.

Was wird analysiert?
Alle löslichen Stoffe, die einer spezifischen Reaktion zugänglich gemacht werden können.

Nutzanwendung
Verfahren mit geringem bis mittlerem Zeitaufwand. Unkomplizierte Methode der Wahl, wenn keine Spurenanalytik erforderlich ist, die den hohen Aufwand für AAS, ICP, HPLC usw. rechtfertigt.

Einschränkungen
Gewisse  Stoffe können nur mit erheblichem Aufwand an Probenvorbereitung analysiert werden. Hier bieten sich andere Methoden an.

 

Bild 1: Photometrische Titration

 

Die Beendigung der Reaktion wird durch einen Farbumschlag gekennzeichnet. Der Einsatz eines Photometers statt visueller Beobachtung ermöglicht objektive Feststellung des Farbumschlags,  unabhängig vom Umgebungslicht.

 

Potentiometrische Titration

Wo Trübung oder starke Eigenfarbe die photometrische Titration stört, bietet sich die potentiometrische Titration an. Hier wird die Beendigung der Reaktion durch eine Potentialänderung angezeigt, die sich besonders gut für Automatisierung eignet.

 

Bild 2: Potentiometrische Titration

 

<<< Chemische und mineralogische Analyse