BET-Verfahren

<<< Untersuchungen an Bindemitteln und Zusatzstoffen 

 

BET-Verfahren

Das BET-Verfahren wird angewendet zur Präzisionsbestimmung der spezifischen Oberfläche von Feststoffen durch Gasadsorption. Die Messung der BET-Oberfläche von Pulvern, Granulaten oder porösen Werkstoffen erfolgt unter Verwendung eines Trägergases (Helium und Stickstoff), dessen Mischungsverhältnis automatisch über Massendurchflussregler eingestellt wird. Ein Wärmeleitfähigkeitsdetektor misst die Menge des adsorbierten beziehungsweise desorbierten Gases. Das Verfahren beruht auf der Bestimmung der Menge des Adsorbates oder des verbrauchten Adsorptivs, die erforderlich ist, um die äußere Oberfläche und die zugängliche innere Oberfläche eines Feststoffes mit einer vollständigen Adsobart-Monoschicht zu bedecken.

Technische Daten

Hersteller: Horiba Instruments Inc.
Gerätetyp: SA-9601 MP
Baujahr: 2009-08
Messbereich: 0,10 bis 2000 m²/g
< 1% rel. Standardabweichung
Präparationszellen: 2 Stück
Messzelle: 1 Stück
Ausheizstation: 2 Stück mit max. Temperatur von 300°C, max. einstellbare Ausheizzeit beträgt 180 Minuten

 

<<< Untersuchungen an Bindemitteln und Zusatzstoffen