Prof. Dr. Timothy Williams

ist seit 1. Dezember 2019 Inhaber der Juniorprofessur für Unsicherheitsforschung und gesellschaftliche Ordnungsbildung an der Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften.

Prof. Dr. Timothy Williams

In Forschung und Lehre beschäftigt er sich mit Völkermord und Massengewalt, Täterinnen und Tätern sowie den Opfern dieser Gewalt und der Politik der Erinnerung daran. Herr Williams interessiert sich sowohl für Dynamiken während des Gewaltgeschehens sowie für die Konsequenzen für Post-Gewalt-Gesellschaften und ihre Erinnerungspolitiken. Hier beschäftigt er sich vor allem mit Dynamiken auf der Mikroebene, beispielsweise die Motivationen von Tatbegehenden, sich an Massengewalt zu beteiligen, das Gerechtigkeitsempfinden von Opfern in Transitional Justice Prozessen nach Völkermord, oder die Zuschreibung von Rollen als Täterinnen und Tätern, Opfer, Rettende usw. in der Erinnerung an die Gewalt. Prof. Williams arbeitet v.a. empirisch und auf Grundlage von Daten, welche er in Feldforschung erhebt. Regional ist er auf Gewalt in Südostasien, v.a. in Kambodscha spezialisiert, hat aber ein breiteres, komparatives Forschungsinteresse. 

Nach seinem Studium der Politikwissenschaft in Mannheim und der vergleichenden Politikwissenschaft an der London School of Economics, hat Timothy Williams seine Promotion am Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg abgeschlossen, welche seitdem mit dem Promotionspreis der Philipps-Universität Marburg sowie dem Gert-Sommer-Preis des Forums Friedenspsychologie ausgezeichnet wurde. Am Zentrum für Konfliktforschung war er auch als Postdoc und Projektleiter in verschiedenen Projekten tätig, bevor er den Ruf auf die Juniorprofessor an der Universität der Bundeswehr München angenommen hat. Prof. Williams ist Vorstandsmitglied in der International Association of Genocide Scholars und Sektionsherausgeber des Journal of Perpetrator Research. Neben einigen Journal-Beiträgen hat er auch einen Band zu Täterinnen und Tätern herausgegeben (zusammen mit Susanne Buckley-Zistel, 2018, Routledge).


Fakultät für Staats- und Sozialwissenschaften