Prof. Dr. phil. habil. Erik Ode

ist seit September 2019 Inhaber der Professur für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der Fakultät für Humanwissenschaften.

Prof. Dr. phil. habil. Erik Ode

Seine Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen in der Bildungstheorie sowie in den philosophischen, historisch-systematischen und ethischen Grundlagen der Pädagogik. Sein Spektrum reicht von den „klassischen“ allgemeinpädagogischen Arbeitsbereichen der Begriffsbestimmung und Theoriebildung bis zu spezielleren Untersuchungen von Bildungswiderständen, sozialen Wandlungsprozessen und verdeckten Ausschlussmechanismen, die durch ideologiekritische, poststrukturalistische oder phänomenologische Zugänge offengelegt werden. Gegenwärtig ist er u. a. mit der Erforschung idealtypischer „Bildungsfiguren“ und der Analyse von Feindbildkonstruktionen in populärer Ratgeberliteratur beschäftigt.

Nach dem Studium für das Gymnasiallehramt wurde Erik Ode an der Universität zu Köln promoviert. Dort erfolgte auch seine Habilitation. Vor seiner Berufung an die Universität der Bundeswehr München hat er die Professur bereits vertreten und war als Vertretungsprofessor an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg i. Br. im Rahmen der Lehrerausbildung tätig. Herr Ode ist aktives Mitglied in zahlreichen wissenschaftlichen Vereinigungen, wie etwa der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE), der Gesellschaft für Bildung und Wissen (GBW) oder der Arbeitsgruppe Humanities for Education Cologne (HEC). Er ist Fachbereichsleiter in der interdisziplinär ausgerichteten Görres-Gesellschaft und arbeitet seit vielen Jahren in der Redaktion einer renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschrift. Prof. Ode ist Mitbegründer der Reihe Pädagogische Diskurse und externer Lehrbeauftragter an der Paris-Lodron-Universität Salzburg.


Fakultät für Humanwissenschaften